Growatt 600 mit 2*335W "nur" 300 Watt Peak, Süden, 0 Grad - warum?

  • Hallo zusammen,



    ich hatte bereits im Growatt-WR-Forum einen kleinen Beitrag verfasst, ebenso den Growatt Service angeschrieben.



    Doch zuerst zu meinem Setup:

    • 2x 335W Ja-Solar Module (in Reihe)
    • Growatt Mic 600 WR
    • Die Panels hängen senkrecht am Balkon quer, nebeneinander (Bild kann gerne nachgereicht werden). Südausrichtung, keine Verschattung, Nähe Augsburg



    Nun zum Problem:

    An einem wechselhaften Tag geht die Peak bis 450 Watt hoch (=27.5.). An einem von früh bis spät sonnigen Tag erreiche ich maximal 300 Watt (=1.6.). Habe mit einer Decke die Module abwechselnd abgedeckt, sie funktionieren beide unabhängig voneinander.



    Die Antwort von Growatt:

    Die Spannung ist an der niedrigen Grenze. Schalten Sie wenn möglich noch ein drittes Panel in Reihe dazu, um die Spannung etwas zu erhöhen. Leider ist das bei Balkonanlagen oft der Fall.

    Die Panels haben aus physikalischen Gründen eine Betriebs- und eine Leerlaufspannung. Bei Ihnen liegt das Problem darin, dass die Peak Betriebsspannung unter der Startspannung liegt. Da es bewölkt war, konnten die Panels dort besser arbeiten. Solange der Wechselrichter keinen Strom hat geht er ebenfalls in Standby.



    Nun zu meinen Fragen:

    • Ein drittes Modul kann ich erst im Herbst kaufen (dann ist der Plan auf eine Gartenhütte, 3 Module zu bauen mit 30 Grad Winkel). Ist es egal welches Modul ich kaufe oder muss es genau dasselbe Modul wie die zwei vorhandenen Module sein?
    • Wieso kommt keine 600 Watt Peak zustande? Für mich sieht es so aus, als ob nur ein Modul bei Sonnenschein aktiv ist – warum auch immer?!
    • Haben die 0 Grad so eine Auswirkung, dass 50% der Leistung geschluckt werden?
    • Kann man am Wechselrichter etwas umstellen, damit ich mehr Power bekomme? Oder muss ich ihn gar reklamieren?
    • Würde ein anderer Wechselrichter mehr Output bringen, wenn die Module einzeln angeschlossen werden?
    • Vielleicht habt ihr ja Ideen?


    Danke auf jeden Fall schonmal!



    Screenshots vom 1.6., Sonne pur


    ==


    Screenshots von einem wolkigen Tag mit sonnigen Abschnitten, 27.5.


  • Die Sonne dürfte bei dir in einem Winkel von 60Grad scheinen. Dabei ist Dein Schatten etwa halb so lang wie deine Körperlänge. Von der Sonne aus gesehen erscheinen deine Module nur in halber Höhe. Deshalb ist die wirksame Fläche und damit die Leistung auch nur halb so groß. Ein Teil der Sonnenstrahlung kann gar nicht die Zellen erreichen, weil an der Glasoberseite und an der Glasunterseite Licht reflektiert wird. Dieser Anteil ist bei dem Winkel nicht unerheblich. Die etwas höhere Leistung bei durchwachsenem Wetter wird wahrscheinlich mit deutlich geringer Modultemperatur und sehr klarer Luft zusammenhängen.

  • Die Antwort ist eigentlich ganz einfach und Growatt hat's ja schon deutlich geschrieben warum es nicht so funktioniert wie du es dir vorgestellt hast :

    Die Antwort von Growatt:

    Die Spannung ist an der niedrigen Grenze.

    Die Spannung eines PV Moduls hängt u. a. von der Temperatur ab. PV Module haben einen negativen Temperaturkoeffizienten, folglich sinkt die Spannung wenn es warm wird. "Sonne pur" bedeutet eben auch warme bzw heiße Zellen (bis zu 70-80°Celsius) :idea:

    Bei deinen zwei Modulen sinkt die Spannung bei Wärme so weit, daß die minimale Eingangsspannung des Wechselrichters nicht mehr erreicht wird. Um die Mindestspannung zu halten fährt der Wechselrichter aus dem Mpp, die Folge ist, dass zwar "was kommt" aber eben nicht so viel wie möglich wäre wenn der Growatt eine geringere Mindesteingangsspannung hätte ODER die Module eine höhere Arbeitsspannung.


    Eine mögliche Lösung wären Module mit 72 oder 96 Zellen, die haben höhere Betriebsspannungen.

    Oder eben ein drittes Modul (entweder gleich den anderen beiden oder wenigstens mit gleichem bzw ähnlichem MPP-Strom) in Reihe dazu, daß erhöht ebenfalls die Spannung.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • schneeimapril

    Normal, mit einem dritten baugleichen Modul hättest du 50% mehr.

    Senkrecht aktuell ~2/3 und davon mit günstigeren 60-70°C heißen JA Modulen etwa 80%.

    Mit ~600Wp, bei Wind und tw. bewölkt ~400Watt, bei viel Sonne und Module 70°C heiß ~320Watt.

    Es liegt also nicht an der Startspannung und auch nicht an MPP.

    Eventuell läst sich die Kühlung auch noch verbessern.

  • Doch, sogar sehr sicher

    Nöö mein Growatt regelt mit MPP runter stürzt ab, und startet nach 30-60Sek wieder neu.

    Das nennt man dann eine zu geringe Startspannung bei heißen Modulen.

    Mit 4x 300Watt 60Zellen liegt meine Leerlaufspannung bei 240Volt mit 4 SE Optimierern, ohne 160Volt.

  • Eine Frage noch: kann man die Startspannung irgendwie verändern im Growatt Portal?

    Glaube nicht, ist meist abhängig von der verwendeten Hardware, ist aber nicht das eigentliche Problem.

    Du brauchst ein baugleiches Modul mehr mit gleicher Ausrichtung, eventuell verbesserte Konfektionskühlung durch den Kamineffekt, und eventuell noch unten 10° abspreizen.


    Unter meinen 4x 300Watt Süd Modulen auf einer 35° Dachschräge, laufen 8x 2Watt SUNON Lüfter mit insgesamt 900m³/h.

    Bringen an wolkenfreien heißen Tagen dadurch ~1kWh mehr.

    Werpen und Hornissen im Dachboden der Garage sind nun dieses Jahr alle zu den Nachbarn umgezogen. ;)

  • Doch zuerst zu meinem Setup:

    • 2x 335W Ja-Solar Module (in Reihe)
    • Growatt Mic 600 WR
    • Die Panels hängen senkrecht am Balkon quer, nebeneinander (Bild kann gerne nachgereicht werden). Südausrichtung, keine Verschattung, Nähe Augsburg


    Hast Du die Anlage selbst zusammengestellt? Mit dem Growatt kratzt Du hier sicherlich immer mal wieder an der Einschaltspannung. Deine Module liefern im Idealfall 68,72 Volt (2x 34,36 Volt) und der Growatt braucht mindestens 50 Volt, damit er überhaupt zu arbeiten beginnt. Warum hast Du nicht z.B. einen EVT560 genommen? Der arbeitet bereits mit 22 Volt pro Modul.