Neues vom Bundesfinanzministerium zu kleinen PV-Anlagen

  • die Verordnung ist dem EEG nachempfunden: sie ist gut gemeint aber schwammig und führt zu einer imaginären Grenze die halb leere Dächer nach sich zieht :(

    Aber die Idee mit 10 kWp je Haushaltsmitglied gefällt mir. IBN zwei Tage versetzt machen auf mehrere Personen, am selben WR (es ist nicht nötig mehrere gleiche zu nehmen). Vorsteuer ziehen, max. IAB und ab Folgejahr das FA besonders lieb haben.

    Das kompensiert die (nur gefühlt) geringe Vergütung.

    Und das gute, es braucht keinen Trauschein dafür, und höchstens einen mit TREI-Schein.


    2004 - passt schon, damit sich die Betreiber dran gewöhnen können wie es ohne FA läuft - und 25 den Unternehmerclub wählen.


    Und rechnerisch dürfte das aufgehen weil viele keine VSt mehr ziehen da man ja nun nix mehr mit dem FA zu tun habe...

  • Aber die Idee mit 10 kWp je Haushaltsmitglied gefällt mir.

    Eure lebhaften Phantasien in Ehren. Wir diskutieren hier über Steuerrecht und Eure Phantasien haben mit Steuerrecht nicht das geringste zu tun. Auch gibt es, zumindest steuerlich, die Ehe ohne Trauschein noch nicht. Kommt vielleicht ja nach der Wahl.

  • Es wurde schon angekaut, aber für mein Verständnis noch nicht durch, also verzeiht mein nachhaken:


    Man spricht von Vereinfachung. Ich kann mir mit Liebhaberei die EÜR sparen.


    Umsatzsteuerlich ändert sich aber nichts. Ich muss mich trotzdem dem FA diverse Fragebögen übermitteln, ich muss monatlich meine UmStVA machen, ich muss eine Umsatzsteuererklärung machen.


    Ich kann mir also 1 von 14 Zetteln sparen und man spricht von Vereinfachung? Das gibt es doch nur in Deutschland.

  • Ich kann mir also 1 von 14 Zetteln sparen und man spricht von Vereinfachung?

    Ja und völlig zu Recht!


    Normalerweise heisst soetwas doch:


    Der Bürger spart 1 Formular und 3 Minuten seiner Lebenszeit, sowie 56,28 Euro Steuern muss aber 5 Dokumente an anderer behördlicher Stelle ausfüllen und muss dafür 95,16 Euro bezahlen !


    also bitte! :ironie:

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!


    Gefangener des EEG mit Volleinspeisung und Netzbezug!

    Oberer Zähler: 156kwp an 3 Huawei mit 139 kw Max. Wirkleistung!


  • Vielleicht sollte man bei den Begriffen anfangen.

    In dem Verordnungstext (Seite 7 war es im hier im Thread, glaube ich) ist von "Vergrößerung" die Rede.

    Das kennt das EEG so aber gar nicht.

    Bei den "kleinen" Privat-PVs ist es eine Erweiterung, wenn der Zubau innerhalb von 12 Monaten zur Ursprungs-PV stattfindet.

    Nach 12 Monaten ist es eine neue PV.

    Ist jetzt vereinfacht ausgedrückt, aber prinzipiell ...


    Habe ich jetzt nach dieser Verordnung eine PV mit rund 25kWp oder 3 PVs kleiner 10kWp (so gemäß EEG)?

  • Ich muss mich trotzdem dem FA diverse Fragebögen übermitteln, ich muss monatlich meine UmStVA machen,

    Deine Aussage ist So nicht richtig. Niemand zwingt dich, auf die KUR zu verzichten und zur Regelbesteuerung zu optieren. Optiert, wird, um den Vorteil der Vorsteuer mitzunehen, dann sollte man sich aber auch nicht beschweren.


    Als Kleinunternehmer ist der bürokratische Aufwand nur minimal. Jahresumsatz angeben und das war’s.

  • Umsatzsteuerlich ändert sich aber nichts. Ich muss mich trotzdem dem FA diverse Fragebögen übermitteln, ich muss monatlich meine UmStVA machen, ich muss eine Umsatzsteuererklärung machen.

    - Es ist ein Fragebogen zur Anmeldung eines Unternehmens und keine diversen Fragebögen.

    - Bei den üblichen Umsätzen einer PV auf eigenen Dach wirst du von den VA nach 2 Jahren befreit und auch in diesen 2 Jahren ist seit 2021 die VA nicht mehr mtl. sondern nur noch pro Quartal abzugeben.


    Nicht Jammern über das bisschen Kleinkram wenn man dafür Vorteile hat. :juggle:

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp; 2020: 1106 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

    Steuern und Finanzamt (Dank an pflanze :))

  • - Es ist ein Fragebogen zur Anmeldung eines Unternehmens und keine diversen Fragebögen.

    Spontan fallen mir 2 Fragebögen ein: Erfassung des Unternehmens, sowie einer speziell für PV-Anlagen. Da ich es für möglich halte, etwas vergessen zu haben, schrieb ich "divers", was ich für allgemein üblich halte. Also bitte keine Haarspaltereien.


    Mein FA hat mich dazu aufgefordert die UmStVA MONATLICH abzugeben. Nun bekomme ich sicher die guten Ratschläge dagegen vorzugehen, was aber auch wieder Aufwand bedeutet.


    Aber wo ist denn der Vorteil, wenn ich mal von einer aktuellen Anlage ausgehe?