Vergütung Einspeisung - Bayernwerk Netz GmbH

  • Hallo liebe Community,


    ich habe eine Frage und würde mich über eure Einschätzung bzw. fachkundige Meinung freuen.


    im Juli 2020 wurde meine 9,97kwp Anlage installiert und vom Solateur abgenommen, Anfang September 2020 wurde der bestellte Speicher nachgeliefert und ebenfalls in Betrieb genommen. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich 1 Hauszähler (ET-Zähler Bezug und Eispeisung, moderne Messeinrichtung für den Haushaltsstrombezug) und 1 Wärmepumpenzähler (DT-Zähler, digitaler Zähler). Die Anlage bliebt gleich in Betrieb, so wurde der direkt erzeugte Strom selbstverbraucht und der Rest ins Netz eingespeist und auch über den Einspeisezähler gemessen.


    Das Messkonzept wurde vom Solateur zu diesem Zeitpunkt bereits beim Netzbetreiber angemeldet und beantragt. Es sollte eine Kaskadenmessung (Eigenverbrauch auf WP und Haushalts) werden. Der Netzbetreiber (Bayernwerk Netz GmbH) lies sich mit der Abnahme und Zeit, die Abnahme inkl. Zählertausch (WP Zähler wurde durch eine moderne Messeinrichtung ersetzt und wurde ein ET-Zähler) erfolgte erst Mitte September 2020. Die Zählerstände aller Zähler auch der Einspeisung wurde vom Mitarbeiter aufgenommen. Wir dachten es passt alles.


    Im April 2021 erhielten wir unsere Einspeiseabrechnung. Die eingespeisten kWH passten mit dem Haushaltszähler überein, auch stimmte diese mit der vom Wechselrichter als eingespeiste Menge gewerteten kWh überein. Das Bayernwerk zog unter dem Punkt Messstellenbetrieb eine Steuerbox ab. Nach Rücksprache mit dem Solateur bzgl. dieser Position reklamierten wir diese beim Netzbetreiber. Grund die Anlage läuft mit 70% und keiner externen Steuerung durch den Netzbetreiber. Was nun folgte war eine Katastrophe, zuerst erhielten wir eine Korrektur der Rechnung, dann wurde die eingespeiste Menge plötzlich von rund 3500 auf 800 kWh reduziert, dann wurde dies wieder storniert. Nach langem hin und her haben wir nun eine Abrechnungen mit 800 kWH und ohne die Steuerbox-Kosten. Auf Nachfrage teilte und das Bayernwerk mit, dass nur die ab Mitte September 2020 eingespeiste Energie vergütet wird, da vorher keine Abnahme erfolgt wäre, ausserdem wäre das Messkonzept intern falsch aufgebaut geworden und der WP Zähler ist nun der Einspeisezähler nicht mehr der Haushaltszähler. Dieser Zähler hat mit Einbau Mitte September mit 0 kWh begonnen, der andere Zähler (Haushalt) zählte alles von Juli bis Mitte September, bzw. zählt ja nun auch noch weiter. Wir haben ab Inbetriebnahme der PV von beiden Zählern alle Zählerstände fotografiert und festgehalten und auch über das Onlinetool des Netzbetreibers erfasst.


    Kann das sein? Ich dachte PV Anlagen sollten schnellstmöglich ans Netz und was eingespeist wird sollte auch vergütet werden.

    In erster Linie gehts um Prinzip wobei die knapp 300 Euro auch nicht gerade wenig sind.

    Im großen und ganzen haben wir den Eindruck gewonnen als wäre das dem Netzbetreiber alles eher unliebsam.


    Vielen Dank schon mal im Voraus für eure Rückmeldungen!

    Wenn ich was vergessen habe einfach nachfragen...


    Vielen lieben Dank


    Manuel

  • Der Netzbetreiber (Bayernwerk Netz GmbH) lies sich mit der Abnahme und Zeit

    wer hat ihn zu dieser unnötigen Handlung beauftragt?

    dass nur die ab Mitte September 2020 eingespeiste Energie vergütet wird, da vorher keine Abnahme erfolgt wäre

    Erfahrene Betreiber bekommen ihren Strom vergütet ohne dass die Anlage jemals vom VNB "abgenommen" wurde.

    PV Anlagen sollten schnellstmöglich ans Netz

    ... ohne Abnahme des VNB, denn den braucht es rechtlich nicht für IBN.

    was eingespeist wird sollte auch vergütet werden

    Stell deinem Kunden eine korrekte Rechnung wenn er unfähig ist, eine korrekte Gutschrift zu erstellen (wozu er nicht verpflichtet ist). Fertig.

  • wer hat ihn zu dieser unnötigen Handlung beauftragt?

    niemand...

    allgemein sehr freundliche Antwort von Ihnen...


    der Solateur hat die Anlage ja abgenommen und Inbetrieb gesetzt...


    was wäre nun Ihre Empfehlung? bzw. wie kann ich rechtlich korrekt vorgehen?

  • Erfahrene Betreiber bekommen ihren Strom vergütet ohne dass die Anlage jemals vom VNB "abgenommen" wurde.

    und wie hilft mir diese Aussage jetzt weiter?


    Eine Lösung, was nun zu zutun ist, rechtlich korrekt wäre hilfreich... diese Aussage bringt ja wohl so nicht....

  • Siehe #1

    Stell deinem Kunden eine korrekte Rechnung wenn er unfähig ist, eine korrekte Gutschrift zu erstellen (wozu er nicht verpflichtet ist). Fertig.

  • Siehe #1

    Einfach eine Rechnung an das Bayernwerk...

    Die zweifeln die ja genau so an wie aktuell... Ich hab dann nur ne Rechnung erstellt aber meinst die juckt das?

  • Anschließend Verzugspauschale die dir dann zusteht einfordern. Nächster Schritt wäre Mahnbescheid oder direkt Klage gegen den VNB.

    Die wissen aber dass da draußen sehr viele freundliche Betreiber sind die Angst haben, ihr Recht durchzusetzen und es niemals auch nur bis zum Mahnbescheid kommen lassen würden. Weil sich das so viele gefallen lassen tanzen die auf euch rum.


    Nachdem offensichtlich Kontakt möglich ist könnte man der Abrechnung auch mal nen Vorschlag senden, wie die korrekte Gutschrift aussähe. Aber damit bin ich wieder bei "korrekte Rechnung schreiben".

    (Und du hast Glück, dein VNB ist zwar bekannt dafür, dass es Geduld braucht, aber es gibt andere, die würden gerne mit dir tauschen.)

  • Einfach eine Rechnung an das Bayernwerk...

    Das kann man machen.


    man kann den VNB aber auch noch einmal augf seine Pflicht hinweisen den eingespeisten Strom zu vergüten.

    Auf Ersatzwertbildung und die gesetzlich nicht notwendighe Abnahme hinweisen.

    ein freundlicher Hinsweis die Regulierungsbehörde oder die Clearingstelle zwecks klarstellung anzuhören ist meist hilfreich!


    Die Vergütung für den eingespeisten Strom steht dir zu, also fordere Sie ein.

    Machen Sie das nicht, musst du eben mit der Faust auf den Tisch hauen!


    mir wurden 38000kwh bezahlt OHNE irgendeinen Zähler!

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!


    Gefangener des EEG mit Volleinspeisung und Netzbezug!

    Oberer Zähler: 156kwp an 3 Huawei mit 139 kw Max. Wirkleistung!

  • ... wie sah deine Faust danach aus? :ironie:

  • Kannst du mir bei der Formulierung an den Netzbetreiber behilflich sein

    Welche Paragraphen, Formulierungen kann ich hier verwenden, bin hier leider recht unerfahren.


    Mir ging es lediglich um einen Hinweis, dass die rund 3000 kWH die ja auch gemessen wurden (Eispeisezähler) war ja bereits vorhanden bezahlt werden sollen


    Vielen Dank schon mal für deine Unterstützung