Victron ESS System, Hilfe, weil keinerlei Beschreibung

  • okay, Persönliches empfinden war jetzt das Laden mit etwa 1000 Watt kein Problem dar stellt (sind ja pro Modul nur 10 Ampere)


    Grundsätzlich gebe ich euch Recht, meine Smartphones lade ich auch nur mit 2 Ampere (10 Watt) und die Akkus aller Geräte sind fast wie am ersten Tag.


    Dachte, die können das mehr ab, vor allem weil im Normal Betrieb ja mit erheblich mehr geladen wird.

    Werde die Leistung dann dramatisch drosseln, wollte eigentlich das ganze über Nacht auf "Off" schalten damit die bis morgen Ruhen (cell balanncing) dann frühst, nochmal nachladen und dann über Tag normal laufen lassen


    (Sehen was der Tag so bringt)


    Abends, gleiche Prozedur wieder.


    Danke für den späten Support.

  • weil im Normal Betrieb ja mit erheblich mehr geladen wird

    "...Geladen werden kann."

    Dennoch: je geringer die Ströme, desto besser. Heisst in der Praxis (meine Empfehlung):

    Wenns sein muss / soll, kann geladen werden was das Ding erlaubt.

    Wenn Zeit ist, wie an einem sonnigen Tag, warum den Akku in 2 Stunden vollknallen wenn er eh 10 Sonnenstunden Zeit hat?


    wollte eigentlich das ganze über Nacht auf "Off" schalten damit die bis morgen Ruhen (cell balanncing) dann frühst, nochmal nachladen und dann über Tag normal laufen lassen

    Wird so leider eher nicht passieren:

    Du machst voll, das Balancing startet.

    Du schaltest den Multi ab bzw. beendest das Laden.

    Folge: Die Spannung der Zellen in den Pylons sinkt.

    Folge: Balancing stoppt.


    Deshalb: dauerhaft laden, Zeit ist genug die ganze Nacht, kannst also geringe Ströme nehmen, und der Multi ist auch leise.

    Und "drauf halten", also weiter laden. Victron und Pylon machen sich das schon aus, wann und wie geladen wird.

    Nur wenn Du sagst "nix laden", könnens ihren Job nicht tun.


    Wenn so eine Volllade-Session erledigt ist, und es keine Fehler gibt oder sonst welche komischen Sachen, dann kannst mit dem Akku machen was Du willst. Ab und zu empfehle ich so eine Volllade-Session zu wiederholen.


    Tesla beispielsweise empfiehlt, ein Mal die Woche es zu tun - also voll machen und voll stehen lassen / weiter laden lassen = Auto am Lader angesteckt lassen. Nicht missverstehen, bei den Li-Ion Akkus macht man das (eher) nicht. Aber bei den LiFePO4, wie sie im Model 3 seit Kurzem verbaut werden, empfehlen sie es.


    Du brauchst Dir aber eh keinen Kopf machen, durch die PV bzw. spätestens wenn das MPPT Projekt erledigt ist, hat der Akku täglich einige Stunden Zeit für diese Session. Nur anfangs und wenn Du nun nicht genug Sonne hast (wie Du schreibst), machs halt manuell via grid setpoint.


    Zur Sicherheit: also Du stellst den grid setpoint auf z. B. 1000 Watt. Lass ihn auf 1000 W stehen.

    Wenn der Akku voll ist, können eh keine 1000 Watt gezogen werden. Aber der Multi weiss, er kann sich stets die Energie holen, um den Akku zu laden.

    Siehe die FAQs: "After charging the battery the charge current often changes between 0A and 25A."

    Da beschreiben sie es genau. Er lädt, dann Pause, dann lädt er wieder wenn es geht. Lass ihn das tun, er machts schon richtig...

  • das Ausbalancieren des Gesamtsystems dauert 2-5 Tage / Ladezyklen, dann geht der SOC auf 100% wenn mit mind 52V geladen wird. Du machst Dir da viel zu viel Gedanken / Baustellen auf.

    Da die Pylontech eine extrem flache Spannungskennlinie haben einfach alle zusammenschalten und laufen lassen.

    Ggf auftretende Überspannungsmeldungen in den erste 2-5 Tagen ignoieren.

    Da kommen so unplausible Meldungen wie : Überspannung 51,4V ( bei z.B. 52,5V Ladeschluß also Blödsinn)

    Diese kommen weil einzelne Zellen an ihrer oberen Spannungsgrenze angelangt sind.

    Dieser ganze Spuk endet nach wie gesagt 2-5 Ladezyklen

    PV1 = Insel: 10xTalesun 320Wp + 6xRisen 310 + 6x JaSolar 410Wp+ 8xLonghi350Wp + 3x MPPT150/60 + Multiplus 5000/48 + Cerbo + Touch+ 28kWh Pylontech
    PV2 = EEG: 31x Hanwha QCells 315 black + 2 Huawei SUN2000-4KTL
    Haushalt somit zu 99,5% elektrisch autark.
    In der Übergangszeit wird elektrisch geheizt. WW per Heizstab. eletric pocket rocket Smart EQ Fortwo.

    Noch nicht alle Flächen belegt, es werden aber immer weniger :-)

  • Diesen Spuk hatte ich Gott sei Dank nicht gehabt. Hätte mich sonst extrem beunruhigt.

    Dafür ist mir heute was anderes aufgefallen:

    Eigentlich sind die Parameter, die man in den MPPTs eingetragen hat, ja Fallback-Werte, falls Venus bzw. das BMS nichts mehr meldet.

    Habe eben die beiden MPPTs auf Firmware 1.56 upgedatet. Da ich die Versionen ohne Bluetooth habe, habe ich dazu den Bluetooth-Dongle verwendet und dazu natürlich den VE-Direkt-Stecker abziehen müssen. Nach dem erfolgreichen Update hat der MPPT die Ladeleistung auf Null reduziert und eine entsprechende Meldung (sinngemäß) gebracht "#67 BMS Verbindung unterbrochen, dieses Gerät sei so konfiguriert, dass es Befehle vom BMS bekommt. Also Ladung eingestellt"

    Mit der vorherigen Version 1.50 wurde nach Abziehen des VE-Direkt-Kabels noch geladen. (wenn ich mich nicht schwer verguckt habe)

    Bei bestehender VE-Direkt-Verbindung kommen die Parameter vom BMS. Bei unterbrochener Verbindung wird gar nicht mehr geladen.

    Demnach haben die in den MPPTs eingestellten Parameter ja quasi überhaupt keine Bedeutung mehr. Oder sehe ich das falsch?

  • kurze Rückmeldung,


    grundsätzlich läuft es.


    die Fehlermeldungen bleiben aber immer noch.

    Sehr kritisch sehe ich die Meldung vom Multiplis "niedrige Spannung" mit 40,20 Volt.


    Vielleicht sollte ich die Akkus doch mal beide Separat Volladen und dann wieder zusammen schliessen?



    Gruss

  • Demnach haben die in den MPPTs eingestellten Parameter ja quasi überhaupt keine Bedeutung mehr. Oder sehe ich das falsch?

    Hab das selbst noch nicht probiert - wenns so ist, dann ist es gut!

    Sicherheitshalber würde ich dennoch die Fallback-Werte eintragen - sicher ist sicher...


    Sehr kritisch sehe ich die Meldung vom Multiplis "niedrige Spannung" mit 40,20 Volt.

    Musst schauen - wann war das, was war davor?

    Apropos: wie schauts mit VRM aus? Schon eingerichtet? Denn hier siehst dann alle Graphen, kannst die Anlagendaten anderen Usern zur Verfügung stellen (Gast-Zugang) und die Fehlersuche ist viel einfacher.

    Dann brauchst nur schauen, was zu dem besagten Zeitpunkt war (SoC, Spannungsverlauf, Last,....) oder einen Screenshot machen oder was auch immer...

  • ich biete Dir hiermit das letzte Mal Hilfe an

    PV1 = Insel: 10xTalesun 320Wp + 6xRisen 310 + 6x JaSolar 410Wp+ 8xLonghi350Wp + 3x MPPT150/60 + Multiplus 5000/48 + Cerbo + Touch+ 28kWh Pylontech
    PV2 = EEG: 31x Hanwha QCells 315 black + 2 Huawei SUN2000-4KTL
    Haushalt somit zu 99,5% elektrisch autark.
    In der Übergangszeit wird elektrisch geheizt. WW per Heizstab. eletric pocket rocket Smart EQ Fortwo.

    Noch nicht alle Flächen belegt, es werden aber immer weniger :-)