Repowering einer Altanlage

  • Liebe Fachleute,


    ich habe einen Altvertrag aus 2005 gekauft. Das Dach musste saniert werden bzw das (öffentliche) Gebäude wurde komplett erneuert. Der Verkäufer hat die Anlage als Repowering-Anlage angeboten. Normalerweise muss ja an gleicher Stelle die neue Anlage aufgebaut werden. Mein Energieversorger erlaubte mir aber, daß ich umziehe und gleichzeitig eine Neuanlage baue.

    Nun stellt sich aber die Frage ob der Verkäufer die alten Module verkaufen darf. Vertraglich haben wir vereinbart, daß sie verwertet werden müssen. Ich habe das so interpretiert, daß er sie entsorgt und einen Entsorgungsnachweis liefert, er hingegen sieht im Verkauf auch eine Art Verwertung.


    Wer kennt sich wirklich gut mit dem EEG in diesem Punkt aus und kann mir stichhaltig helfen. Wo steht geschrieben was klar gesetzlich mit den alten Modulen passieren muss?


    DANKE

  • Normalerweise muss ja an gleicher Stelle die neue Anlage aufgebaut werden

    Nein. Sie muss NICHT an DERSELBEN STELLE aufgebaut werden.


    EEG ist dein Freund.

    Hat er die Vergütung auf neue Module übertragen?

    Bitte Details statt falsches Halbwissen.

  • um die alte Vergütung zu behalten, müssen die Module defekt oder gestohlen sein.

    Das heißt die alten Module müssen als defekt verkauft werden. Der Defekt kann unterschiedliche Gründe haben, aber er muss vorhanden sein.

    Gefälligkeits-gutachten oder Entsorgungsnachweise können nach hinten losgehen, wenn die Module nach dem Verkauf doch in Ordnung sind.

  • um die alte Vergütung zu behalten, müssen die Module defekt oder gestohlen sein.

    Das heißt die alten Module müssen als defekt verkauft werden. Der Defekt kann unterschiedliche Gründe haben, aber er muss vorhanden sein.

    Gefälligkeits-gutachten oder Entsorgungsnachweise können nach hinten losgehen, wenn die Module nach dem Verkauf doch in Ordnung sind.

    Danke für den Hinweis. Ich suche ja nach der belastbaren Passage im EEG. Können Sie mir helfen? Ich finde dazu nichts konkretes.


    Ich habe nur den Vertrag gekauft. Der Verkäufer hat die Module behalten und sollte mir einen Verwertungsnachweis liefern, hat die Kaneka Module aber dann verkauft, statt entsorgt. Ist das gemäß EEG rechtens oder müsste er einen Vertrag den er als Repowering verkauft nicht damit unterfüttern, in der er nachweisst, daß die Module defekt sind und nicht mehr weiter eingesetzt werden?

  • Danke für den Hinweis. Die Aussage kam von meinem Energieversorger mit Verweis auf das EEG. Man kann repowern an Ort und Stelle (d.h. am alten Standort neu aufbauen) oder man kann umziehen aber nicht repowern. Man kann aber erst neu aufbauen und dann umziehen. Das war seine Aussage, die ich im EEG nicht nachprüfte.
    Das ist aber nicht meine Frage.

    Meine Frage war, ob man die alten Module die durch neue ersetzt werden einfach verkaufen darf und an anderer Stelle wieder eingesetzt werden können. Eine entsprechende Regelung im der hier gültigen EEG-Fassung (Anlage aus 2005, Repowering 2018) wäre hilfreich.

  • Ich habe nur den Vertrag gekauft.

    Votum 2018-24 Absatz 38 (S.16)

    Ein vom Standort „losgelöstes“ Ersetzen entspricht somit weder dem Wortlaut noch dem Zweck der Norm. Denn dieses liefe darauf hinaus, nicht die bestehende PVInstallation, sondern den Inbetriebnahmezeitpunkt der einzelnen Solaranlagen als schützenswerten Vermögenswert anzuerkennen – mit der Folge, dass dieser „isoliert“ auf neue Solaranlagen übertragen werden könnte, die dann zum alten Vergütungssatz und -zeitraum andernorts installiert werden. Dafür liefert der Gesetzeszweck keinerlei Ansatzpunkte.

  • Meine Frage war, ob man die alten Module die durch neue ersetzt werden einfach verkaufen darf und an anderer Stelle wieder eingesetzt werden können.

    Ja. Auch Gebrauchtwagen dürfen verkauft werden. Nur klebt die Vergütung am Modul.