Inselanlage Effekta Victron und co.

  • Jeder hat es hier zu einem eigenen Dach gebracht. Man sollte meinen, dass da dann schon etwas, naja, Hrin da ist.

    Wer es nur geschafft hat, weil der Zins so billig ist, wird halt irgendwann eben doch die MIMIMI spielen....

    Ja, das sollte man meinen, zumindest ausreichend viel um sich auf Sachebene unterhalten zu können.

    Scheinbar ist dir nicht so ganz klar, dass insbesondere jene, welche körperlich harte Arbeit leisten und gerade so über die Runden kommen, meist die sind, welche für gewöhnlich am wenigsten "MIMIMI spielen".

    Die Insulaner wirst du ebenfalls zuletzt jammern hören, denn das sind die, welche auf die Vergütung nicht angewiesen sind und die deutlich teurere Anlage bar bezahlen, weil sie es sich leisten können.

    Was der Zins und die Höhe des Einkommens mit dem Thema zu tun haben musst du mir aber erst noch erklären.

    Auch eine EEG-Anlage auf Pump ist kein Grund sich schämen zu müssen, sondern eine gute Sache. Predigt ihr selbst nicht immer eine EEG-Anlage würde sich selbst abbezahlen?


    Wirklich ganz grandioser Beitrag. Hauptsache die Tasten scheppern ohne Sinn und Verstand. :roll:

    Selbst Nummer2s sich wiederholende Einzeiler hatten mehr Inhalt.


    Bin dann wieder raus hier

    8) kam ja doch noch was Nützliches.


    und dann fängt die ganze Diskussion wieder von vorne an - aber dann ohne mich... :P

    Es ist zwar nicht so, dass mir keine Argumente mehr einfallen würden, aber lassen wir es an der Stelle einfach gut sein ;)



    Gruß


    schlossschenke

  • Leitfaden Eigenversorgung

    Seite 55-57

    Kommt von der Bundesnetzagentur und klärt u.a. was ein "mittelbarer" Anschluss ist.

    Victron ESS-Anlage 2x MultiGrid 48/3000 parallel mit 8,6kWh OPzV-Batterien (Gel), 5,3kWp an MPPT 250/100, 1 kWp AC-Coupling und Fronius Symo 8.2 mit 9,7 kWp. Hier zu sehen: ESS-Anlage

  • Naja, man sollte halt lesen und verstehen können. Gerade was so in Verordnungen und Gesetze stehen. Eigentlich alles auf Punkt und Komma geregelt. Was es da nicht zu verstehen gibt weiß ich nicht. Auch nicht was man da immer noch drüber reden muss/will.


    Egal Ciaoiiii ;)

    Gruß PV-Express


    Mit ZOE Z.E. 40 Beruflich unterwegs

    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Leitfaden Eigenversorgung

    Seite 55-57

    Kommt von der Bundesnetzagentur und klärt u.a. was ein "mittelbarer" Anschluss ist.

    Ich vermute mal, der Hinweis war für mich bestimmt. Danke.

    Ist zwar etwas verwirrend, da es von der 1. bis zur letzten Seite nur um das EEG geht. Aber "mittelbarer Anschluß" ist auf Seite 55 gut erklärt. Dann lag ich ja so verkehrt nicht. Auch da geht es laut Beschreibung um eine Inselanlage, nicht um ein "Netz".

    "Ein mittelbarer Anschluss besteht, wenn die lokale Leitungsstruktur, in die die zur Eigenversorgung eingesetzte Stromerzeugungsanlage eingebunden ist oder aus der der Eigenversorger Strom bezieht, zwar selbst kein Netz der allgemeinen Versorgung darstellt, aber ihrerseits unmittelbar oder mittelbar mit dem Netz der allgemeinen Versorgung verbunden ist."

    Eine derartige Verbindung ist bei mir nicht gegeben und auch nicht geplant. Daraus ergibt sich für meine Stromerzeugungsanlage keine Registrierungspflicht. (vermutlich gilt dies auch für viele andere Betreiber von Inselanlagen)


    Aber, der 2. strittige Punkt, die Umlagebefreiung.

    Der Sondertatbestand aus § 61a Nummer 2 EEG 2021 (Eigenversorger) trift bei vorhandensein eines nutzbaren Netzanschluß nicht zu. Hier ist nicht die Stromerzeugungsanlage alleine auschlaggebend, sondern auch die räumliche Abgeschlossenheit des Anlagenbetreibers.


    Keine weiteren Fragen.

    Gruß Randalph

    Eigenversorgung

    8 kWp + 15 kWh

  • Ist Lesen und Verstehen wirklich so schwer?


    Zitat Seite 56:

    Der Einbau technischer Einrichtungen, die zwar im Grundzustand zu einer Trennung vom Netz führen, die Verbindung aber nach Anforderungen des Eigenversorgers wieder herstellen können, reicht daher nicht aus, um die Voraussetzungen einer Inselanlage zu erfüllen. Im idealtypischen Fall einer Almhütte mit Stromerzeugungsanlage zur Eigenversorgung hat es niemals eine Verbindung zum Netz gegeben. Sofern es jedoch in anderen Fällen eine Verbindung gab, muss diese technisch und rechtlich dauerhaft, ohne einseitige Wiederherstellungsmöglichkeit gekappt sein, um den Anschluss des Eigenversorgers im Sinne von § 61 Abs. 2 Nr. 2 EEG zu beseitigen. Bestehende Netzanschluss- und Anschlussnutzungsverhältnisse müssen folglich gekündigt bzw. beendigt und der ehemalige Anschluss vom Netzbetreiber technisch dauerhaft gesperrt werden.

    Victron ESS-Anlage 2x MultiGrid 48/3000 parallel mit 8,6kWh OPzV-Batterien (Gel), 5,3kWp an MPPT 250/100, 1 kWp AC-Coupling und Fronius Symo 8.2 mit 9,7 kWp. Hier zu sehen: ESS-Anlage

  • Sofern es jedoch in anderen Fällen eine Verbindung gab, muss diese technisch und rechtlich dauerhaft, ohne einseitige Wiederherstellungsmöglichkeit gekappt sein, um den Anschluss des Eigenversorgers im Sinne von § 61 Abs. 2 Nr. 2 EEG zu beseitigen.

    Genau. Im Sinne von § 61 Abs. 2 Nr. 2 EEG ja. Aber im Sinne von § 5 Abs. 2 Nummer 1 MaStR nicht.

    Eigenversorgung

    8 kWp + 15 kWh

  • Nehmen wir an, ich baue eine Insel PV mit Speicher ohne Verbindung zum Netz.

    Nach dem Hauptschalter vom Netz installiere ich nur eine Steckdose, es gibt keine Möglichkeit den Netzanschluss aufs Haus durchzuschalten.

    Im Winter würde ich wenn zu wenig PV Strom vorhanden wäre ein externes Ladegerät in besagt Steckdose stecken und die Batterien nachladen.


    Würde das als Insel durch gehen?

    9,99KWp Yingli 270W Ost/West, SMA9000TL-20, Home Manager.
    48V 775Ah Bater

    32 x 280Ah Lifepo4 EVE Cell, REC BMS

    an 2 Victron Multigrid
    2,7KWp Axitec AC-300M/156-60S Südausrichtung
    Victron BlueSolar 150/60-Tr

    Panasonic Aquarea 9KW Split

    Vectrix VX-1


  • Doch nicht falsch


    "

    Die Registrierungspflicht besteht nach der MaStRV nicht,
    ...
     wenn die Stromerzeugungseinheit nicht an das Stromnetz angeschlossen ist oder werden soll. Eine technische Netztrennung, die über Schalter und Energieflussrichtungssensoren erfolgt, hebt den Netzanschluss nicht auf"


    Bei einer Insel gibt es keine Energieflussrichtungssensoren. Die braucht man nur bei einspeisefähigen Anlagen mit Eigenverbrauch.

  • Würde das als Insel durch gehen?

    Nein!


    Zitat aus dem "Hinweis zur Registrierung":

    Eine technische Netztrennung, die über Schalter und Energieflussrichtungssensoren erfolgt, hebt den Netzanschluss nicht auf (vgl. dazu Seite 55 ff. Leitfaden zur Eigenversorgung der Bundesnetzagentur).


    Nochmals abschließend:

    Eine "Insel" im Sinne des EEG und des MStR verfügt über keinen(!) öffentlichen Netzanschluss. Das ist doch hinreichend beschrieben!

    Victron ESS-Anlage 2x MultiGrid 48/3000 parallel mit 8,6kWh OPzV-Batterien (Gel), 5,3kWp an MPPT 250/100, 1 kWp AC-Coupling und Fronius Symo 8.2 mit 9,7 kWp. Hier zu sehen: ESS-Anlage