Anlage reset- welchen Wert

  • Hallo zusammen!

    Wir sind komplett neu!

    Haben letztes Jahr eine PV bekommen, die End-Abrechnung für 2020 haben wir vom Netzbetreiber erhalten, die Gutschrift ist aus dem Konto.

    Eine Rechnung muss unsererseits nicht mehr an den Netzbetreiber gestellt werden, wenn wir richtig informiert sind!


    Wir mussten unsere Anlage auf Werkseinstellungen zurück setzen, da sie sich aufgehängt hatte. Jetzt haben wir für 2020 keine Daten des Eigenverbrauchs!

    Welche Daten können wir nun melden?

    Die Daten aus der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung? Schätzen?


    Kann uns jemand helfen?

  • hängt von vielen Faktoren ab.

    an wen willst du die Daten melden?

    FA= schätzung


    bei normaler PV und normalem Verbrauch ca. 1/3 des Jahresverbrauchs.


    das lässt sich auch am Netzbezug seit der PV ermitteln.


    Netzbezug der Vorherigen Jahre ins verhältniss setzen.


    FA ist momentan quasi mega tolerant, wegen Homeoffice und Corona da geht fast alles!

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!


    Gefangener des EEG mit Volleinspeisung und Netzbezug!


  • Das Bayerische Landesamt für Steuern schreibt dazu in ihrer "Hilfe zu Photovoltaikanlagen":


    Die Höhe des selbstverbrauchten Stroms kann durch Abzug der an den Netzbetreiber gelieferten Strommenge von der insgesamt erzeugten Strommenge ermittelt werden.

    Der entnommene (selbstverbrauchte) Strom kann zutreffend anhand des Zählers ermittelt werden.

    Ist ein Stromzähler nicht vorhanden, kann die erzeugte Strommenge z. B. aus Vereinfachungsgründen unter Berücksichtigung einer durchschnittlichen Volllaststundenzahl von 1.000 kWh/kWp28 (jährlich erzeugte Kilowattstunden pro Kilowatt installierter Leistung) geschätzt werden.

  • Es ist unser erstes Jahr und ich glaube wir haben schon alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte!

    Der Zähler wurde im Juli eingebaut. In 2020 haben wir keine Einspeisevergütung bekommen. Die Endabrechnung erfolgte im Januar 2021 mit einer Endabrechnung. Nun bekommen wir monatlich die Einspeisevergütung.

    Wir haben bis Ende 2020 monatliche Nullmeldungen bei FA vorgenommen. Haben aber den Eigenverbrauch komplett außer Acht gelassen.


    Die Gutschrift der Endabrechnung (28.01.2021) muss ich ja nun irgendwo noch berücksichtigen! In der Umsatzsteuererklärung von 2020 oder aktuell im 1. Quartal 2021 bei der Umsatzsteuervoranmeldung?


    Wie kann ich denn den Eigenverbrauch nun ab Juli melden? Korrektur der Unsatzsteuervoranmeldungen oder bei der Umsatzsteuererklärung?

  • Die USt der Gutschrift geht in die VA fuers erste Quartal 21 (SepaMandat ersteilt? sonst musst überweisen) und der Nettobetrag in die EÜR 21 (die du nächstes Jahr machst).


    Den Anschaffungspreis (Vorsteuererstattung!) habt ihr auch nicht in den VAs 2020 gemeldet? Dann machst du das halt nun in der Jahreserklärung zusammen mit dem Eigenverbrauch/unentg. Wertabgabe. Korrigieren würde ich jetzt nichts mehr, Vorrauszahlungssoll ist dann halt Null.


    Für die Erzeugung würde ich einfach die PVGIS Werte für euren Standort/Ausrichtung nehmen (ihr habt echt nicht ein einziges mal auf den WR geguckt? Mein Dad ist damals jeden Tag in den Keller gerannt...), Einspeisung hast ja aus der Gutschriftsrechnung.


    Die Geldflüsse müssen natürlich auch noch in die EÜR/ESt 2020...

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • In 2020 haben wir keine Einspeisevergütung bekommen. Die Endabrechnung erfolgte im Januar 2021 mit einer Endabrechnung. Nun bekommen wir monatlich die Einspeisevergütung.

    Wir haben bis Ende 2020 monatliche Nullmeldungen bei FA vorgenommen. Haben aber den Eigenverbrauch komplett außer Acht gelassen.

    Ist eigentlich der normale weg.

    der VNB muss die Anlage anlegen die Zahlzungsprozesse etablieren.

    alles kein Problem.

    mache jetzt deine Umsatzsteuererklärung für 2020 und hole dir die Ust der PV Anlage zurück.

    gib deinen Eigenverbrauch an und berechne die USt differenz, fertig.

    da gibts ganz andere Fehler.


    in zukunft würde ich auf monatliche Abschläge verzichten und jährliche Abrechnung wählen.

    dann machst du monatliche nullmeldung und eine abrechnung pro jahr!

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!


    Gefangener des EEG mit Volleinspeisung und Netzbezug!


  • Für die Erzeugung würde ich einfach die PVGIS Werte für euren Standort/Ausrichtung nehmen (ihr habt echt nicht ein einziges mal auf den WR geguckt? Mein Dad ist damals jeden Tag in den Keller gerannt...), Einspeisung hast ja aus der Gutschriftsrechnung.

    Wir bekommen einen Pauschalbetrag des Netzbetreibers!

    Leider keine genaue Einspeisung.


    Wir haben jetzt Daten für das 1. Quartal (müssen VA quartalsweisem machen) und bis Mitte Oktober zurück.

    Haben nun eine CSV Datei auslesen können und hoffen Daten bis zum Zählereinbau zurück verfolgen zu können.

  • dann nur noch die USt auf den Eigenverbrauch mit einberechnen!


    gib halt was an was ungefähr hinkommt. wird kein Hahn danach krähen!

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!


    Gefangener des EEG mit Volleinspeisung und Netzbezug!


  • dann nur noch die USt auf den Eigenverbrauch mit einberechnen!


    gib halt was an was ungefähr hinkommt. wird kein Hahn danach krähen!


    Ich habe jetzt die Nettoeinspeisevergütung und den Nettobetrag unentgeltliche Wertabgabe (Eigenverbrauch * Strompreis) für das 1. Quartal in Feld 81 eingetragen.

    Richtig?


    Die Jahresabrechnung 2020 (Gutschrift in 01/2021) trage ich auch dort ein?

    Oder bringe ich die nur noch in die Steuererklärung für 2020?