Bietet Batteriespeicher echten Notstrom?

  • ......


    Mein Gott, was passiert, wenn Ihr mal einen halben Tag keinen Strom habt?

    Wird da die Mutti wieder schwanger, weil kein Fernsehen? Wäre das so schlimm?

    das wird extrem teuer..... =O

    Beste Grüße



    E3DC S10E PRO mit Zusatzwechselrichter, 17,55 kwh nutzbarem Speicher und 24,96 kwp PV, Ost-Süd-West, 78 Stück Solarwatt Vision 60M Glas-Glas

  • Rheinmetall freut's, wenn die noch zusätzliche Leo's verscherbeln können.


    Interessant wie angep*sst Notdurftstromverfechter reagieren können.

    Darüber hatte ich auch mal nachgegrübelt, bin aber zum Schluss gekommen, dass das Drehstromersatzsystem mit fast 5000€ inkl. Einbau ohne Akku ein Geldgrab ist und als zusätzliche Fehlerquelle ausgerechnet zwischen Bezugszähler und Hausnetz hängen muss. Jetzt kann man natürlich Plärren "Drehstrom braucht man nicht" - das zeugt aber lediglich vom Blick bis zum eigenen Tellerrand.

  • Ich will ja nicht für alle anderen hier sprechen. Aber Notstrom dürfte hier im Forum deshalb ein Thema sein, weil man gegenüber der Kombi PV+Batterie+Normal-Wechselrichter mit nur wenig Mehraufwand zum Ersatzstrom kommt. Nämlich mit Hybrid-WR und z.B. Enwitec-Box. Ist bei den meisten wahrscheinlich 80% Hobby, 20% Nutzen. Oder eher 95 zu 5.

    Wenig ist da aber als sehr relativ zu betrachten...


    Ich habe es mir seinerzeit auch genauso gedacht - echter Notstrom aus der Batterie ist allerdings WEIT teurer, wie ein entsprechendes Notstromaggregat. Zumindest dann, wenn Du wirklich Saft brauchst um zu heizen und zu kochen. Schau Dir einfach z.B. die Preisunterschiede eines BYD-Systems und eines E3DC an, dann sollte alles klar sein.


    Und nein, ein Victron-System sehe ich nicht als Alternative an - schlicht und ergreifend findest Du keinen Installateur, der Dir dieses ans Netz bringt. Damit kann man dieses (ähnlich der gleich auch hier aufschlagenden Selbstbau-Fraktion) nur illegal betreiben. Sowas kann man nun wirklich nicht als Option betrachten. Einzigster Ausweg wäre der Aufbau einer Insel. Das sprengt dann aber jeglichen finanziellen Rahmen.

    15,6kWp PV (Heckert Solar + Kostal)

    12,8kWh Batterie (BYD HVS)

    6kW Luft-WP (Dimplex LAK6IMR)

    50kWh E-Auto (ZOE Life)

  • Wie sich der Strompreis entwickelt weis keiner aber geschätzt wirds erstmal nicht billiger. ( Glauben nicht Wissen)

    Notstrom mit einer Steckdose kann perfekt Fronius, der ohnehin einer der sehr guten WR ist, die reparieren auch noch Geräte selbst und sind wirtschaftlich nicht nur von PV abhängig.

    Warum sollte man bei einer Neuinstallation also nicht gleich ein wenig mehr ausgeben und gleich einen Hybridwechselrichter nehmen der das kann. Wobei der Fronius eben auch noch sehr gut ist.

    Ob sich die Batterie rechnet musst du selbst durchrechen.

    Notstrom ist keine USV und kein 100% Ersatzstrom.

    Ersatzstrom bekommst du mit Systemen von Fenecon ( Kaco / Goodwee) relativ günstig.

    Da kannst du dann gleich die Wärmepumpe, Wallbox, Heizstab usw. mit ansteuern.

    Lifepo Akkus sind weder Benzin noch Holz, die brennen nicht von allein und auch mit externen Zündquellen nur wiederwillig!

    Batterie kostet IMMER mehr aber der Mehrwert der sich ergeben kann ist auch da. Das ist individuell zu betrachten.

    Vehicel to Grid wird noch dauern, wer weis was dann wieder für Hürden kommen.

    Machst Du das mit der PV nur um kosten zu sparen und was für die Umwelt zu tun, dann wird die Argumentation für die Batterie schwieriger als wenn Du deine Autarkiequote möglichst hoch haben möchtest.

    Hier im Forum tummeln sich einige die nur Ihre Meinung als richtig gelten lassen und auch noch Batteriespeicher grundsätzlich ablehnen. Das ist nicht mein Ansatz, ich denke immer über vor und Nachteile für mich nach.

    Der Spaß an einer Autarkie ist eben auch da, meinetwegen ist das dann ein Hobby aber egal machen muss man, was einem selbst für richtig erscheint!

    Leider haben sich noch nicht alle Standards gefunden. Ich schätze in ein paar Jahren werden sich PV, Batterie und alle möglichen Verbraucher via Smarthomelösung sehr einfach einbinden lassen. Im Moment eine Waschmaschine, Geschirrspüler oder andere Geräte zu finden die sich einfach so in ein System einbinden ist mir bisher nicht gelungen.

    Smarthome ist aber auch nicht ganz Risikolos, hacken kann man das auch!

    Es kommen grade die ersten Pylontech Force auf den Markt, die sind preislich sehr interessant.

    Da muss man mal schauen welche Wechselrichter dazu passen.

    Leider kann nach meinen Infos Huawei Luna keinen Not / Ersatzstrom, die sind echt günstig.

    Also Möglichkeiten gibt es schon einige!

  • Rein formal reichen 4 Stk. TAB Motion 250Ah Bleibatterien und ein preiswerter PIP3024, um Notstrom aus der Batterie für Geschirrspüler oder Waschmaschine zu bekommen. Ich bin mir dessen so sicher, weil das meine Anfangskonfiguration war.

    Meine Zielsetzung war der Betrieb der thermischen Solaranlage bei Netzstromausfall. Lt. Definition ist das Notstrom und keine USV, da ich ja nicht unterbrechungsfrei umschalte. Erweitert habe ich den Akku durch Verdoppelung der Kapazität mit LiFePO4 Akkus. Die nächste Erweiterung: mehr PV-Panels - dzt. habe ich nur 2 Stück!

    Wichtige Standards: 230V / 50Hz ist ein guter Anfang!

  • Das Notstromsystem der Chinawechselrichter (Solis, Sungrow, Goodwee, Growatt etc.) ist auch interessant, da sie damit werben, dass man kritische Lasten dauerhaft am Notstrom Ausgang betreiben kann. Umschaltzeit geben sie im Bereich von 20ms an. Das hat schon USV-Charakter.


    Das geht aber wahrscheinlich auch auf die Haltbarkeit, wenn der Wechselrichter im Normalbetrieb dauernd die Notstromseite versorgen muss.

  • Und nein, ein Victron-System sehe ich nicht als Alternative an - schlicht und ergreifend findest Du keinen Installateur, der Dir dieses ans Netz bringt. Damit kann man dieses (ähnlich der gleich auch hier aufschlagenden Selbstbau-Fraktion) nur illegal betreiben. Sowas kann man nun wirklich nicht als Option betrachten.

    Victron und Selbstbau-Fraktion: ich fühle mich angesprochen und schlage auf :)

    Wo Du Recht hast, hast Du Recht - und günstig ist es auch nicht wenn man echten Ersatzstrom mit Power will...

    (jetzt krieg ich sicher von den anderen Victron Fans eine auf die Mütze)

  • Mal eine Frage: Ich habe ein Angebot unterschrieben mit Solaredge-System und entsprechend einem Solaredge-WR SE10K-N4. Gibt es für dieses Solaredge-System einen Wechselrichter mit einer Steckdose, die auch bei einem Stromausfall funktioniert? Vielleicht kann ich das Angebot durch so einen WR "upgraden"....der Installateur hätte bestimmt nichts dagegen, noch mehr Geld zu verdienen. Es sei denn, er hat den SE10K schon bestellt und kriegt ihn anderswo nicht wieder los.


    Nach vielen Gedanken zu dem Thema "Blackout" und - leider - auch der nochmaligen Lektüre des gleichnamigen Elsberg-Buchs glaube ich, dass wenigstens eine solche Steckdose viele Probleme lindern kann. Ich würde es hassen, mit einer 14 kWp-Anlage auf dem Dach keinen Strom zu haben im Falle eines Blackouts.

  • Hast Du denn Deinen Auftragnehmer schon gefragt?

    Nein. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man sich besser erst informiert, bevor man in so ein Gespräch geht. Sonst kann es passieren, dass man schnell abgebügelt wird und nichts dagegen sagen kann.


    In einem Parallelthread habe ich mangels Aufmerksamkeit hier im Thread die Frage nach dem "WR + Steckdose" gestellt. Dort kommt die Antwort "Nein, für Solaredge-System" gibt es sowas nicht. Das wäre dann jetzt der Punkt, wo ich dann doch den Anbieter anspreche und auf ein Wunder hoffe ;-)