Bietet Batteriespeicher echten Notstrom?

  • Zum Thema Speicher:


    Stromspeicher für Ersatzstrom (alle geht) zu jeder Jahreszeit sind aus meiner Sicht im privaten Bereich vor allem eines: ein ziemlich teures Hobby.

    Notstrom (nur das wichtigste geht) ist da um einiges einfacher.

    Bei WR die das können einfach ne Steckdose installieren und im Fall der Fälle dort die wichtigsten Geräte anschließen. Ausreichend Verlängerungsleitungen sollten sich in fast jedem Haushalt auftreiben lassen.

    Bei einigen Herstellern geht das sogar ohne Batterie so lange genug Energie vom Dach kommt.


    Solche Probleme treten halt aber wahrscheinlich dann auf wenn man es am wenigsten gebrauchen kann.

    Wenn im Winter die Module zugeschneit sind und die Batterie wahrscheinlich auch irgendwo um die 10-20% Ladezustand rumpendelt, weil man vergessen hat den Wert für Minimum SOC von Sommer- auf Winterbetrieb umzustellen.

    Ohne Fassadenmodule, oder welche auf einem gut erreichbaren Flachdach, hat man dann keinen Strom.

    Egal zu welcher Tageszeit.

    Ich glaube zudem, dass Ersatzstrom mit zunehmender Nähe zum Kohleausstieg 2038 immer wichtiger wird, jetzt aber noch nicht notwendig ist.

    Das glaube ich eher nicht. Ein Blackout wird sogar wahrscheinlicher, wenn es zu viel Strom im Netz gibt.

    Heise: EU-Stromnetz: Umspannanlage in Kroatien verursachte beinahe Blackout

    Das verlinkte Beispiel hat aber nichts mit "zu viel Strom im Netz" zu tun.
    Im Januar war die zu knapp bemessene Transportkapazität an diesem Kontenpunkt das Problem. Dann langt halt schon ein Fehler aus um die Transportroute und damit das ganze System aus dem Gleichgewicht zu bringen.


    Und es ist immer ein Problem wenn in das Stromnetz wesentlich mehr oder auch weniger Leistung eingespeist wird als die Prognosen vorhergesagt haben. Zu viel kann man ehr noch besser beherrschen in dem die Einspeiser einfach abgeregelt werden. Zu wenig strom ist da schon schlechter. Weil wenn man dann nicht irgendwo noch was auftreiben kann hilt nur noch abschalten.


    Regelmäßige Blackouts wird es ganz sicher nicht geben (außer damit ist einfach das englische Wort für Stromausfall gemeint)

    Wenn wirklich irgendwann mal ein richtiger Blackout kommen sollte so wie ihn die ÜNBs und das BBK definieren, dann nur einmal.

    Weil danach wird der öffentliche Aufschrei wahrscheinlich so riesig sein das alles was möglich ist dafür getan wird das so ein Fall nicht mehr eintritt.

  • ....

    Wenn wirklich irgendwann mal ein richtiger Blackout kommen sollte so wie ihn die ÜNBs und das BBK definieren, dann nur einmal.

    Weil danach wird der öffentliche Aufschrei wahrscheinlich so riesig sein das alles was möglich ist dafür getan wird das so ein Fall nicht mehr eintritt.

    Da kommt kein Aufschrei, genausowenig wie ein Aufschrei bis jetzt gekommen ist, weil durch staatliche Coronamaßnahmen ganze Wirtschaftszweige kaputt gemacht wurden und werden und es kaum noch andere Krankheiten und Gebrechen zu geben scheint als ausschließlich Corona.


    Wenn Corona vorbei ist, wird das nahtlos übergehen in entsprechende Klimaschutzmaßnahmen. Die rechtlichen Rahmenbedingungen hierzu wurden und werden jetzt geschaffen oder es wird zumindest massiv versucht über entsprechende Notstandsgesetzgebung den dann ausgerufenen "Notstand" für alles "Notwendige" verantwortlich zu machen und die dann uns als "alternativlos" präsentierten Dinge am Parlament vorbei durchzudrücken.


    Aber zurück zum Technischen:

    Bisher ist es so, dass Stromausfälle fast immer witterungsbedingt sind (bei Sturm fallen Bäume in Leitungen, oder Leitungen reißen wegen Eisbruch). Sowas ist vorhersehbar und dann kann man seinen Speicher (wenn man denn einen hat) vorher auch aus dem Netz vollladen (jedenfalls den des E3DC).

    In diesem Winter gab es für meine Region genau einmal eine solche Wettervorhersage. Da natürlich genau da nicht genug Sonnenstrom zur Verfügung stand, habe ich eben den Speicher rechtzeitig aus dem Netz geladen. Der Notstromfall trat dann aber nicht ein.


    Die übrige Zeit habe ich das System sich selbst überlassen und es funktioniert bis jetzt prächtig.


    Jetzt im Frühjahr/Sommer, wo um die Mittags- und frühen Nachmittagsstunden bereits sehr hohe PV-Leistungen vorhanden sind, verschiebe ich die Ladezeiten auf genau diese Zeit und begrenze den Ladestrom, so dass die 70% Regelung umschifft wird.


    Autarkiegrade:

    Januar: 29%, Februar 81%, März 96%

    Beste Grüße



    E3DC S10E PRO mit 17,55 kwh nutzbarem Speicher und 15,04 kwp PV, Ost-West, 47 Stück Solarwatt Vision 60M Glas-Glas

  • ...Ehrlich gesagt glaube ich auch, dass mir so eine Ersatzstrommöglichkeit die Motivation für andere Maßnahmen wie Pelletofen nimmt. Der hält mal wirklich zuverlässig warm, wenn der Blackout kommt...

    Der braucht Strom für den Betrieb.


    Boxerhans: Bei mir waren es auf die drei Monate verteilt 44, 56 und 74%. Ohne Speicher. Der Vorteil ist also überschaubar. ;)

  • Wie hoch ist dein monatlicher Stromverbrauch und wie groß ist deine PV?

    Ohne Angaben über diese Verhältnisse zueinander und auch darüber, zu welchen Tageszeiten der Stromverbrauch stattfindet, sagt ein Autarkiegrad nicht viel aus und eine Beurteilung über den Nutzen eines Speichers lässt es auch nicht zu.


    Und wenn´s Dich beruhigt:

    Ich betreibe den Speicher als Hobby und muss mich nicht rechtfertigen 8o

    Beste Grüße



    E3DC S10E PRO mit 17,55 kwh nutzbarem Speicher und 15,04 kwp PV, Ost-West, 47 Stück Solarwatt Vision 60M Glas-Glas

  • Unter dem Strich finde ich Notstrom toll und total reizvoll, allein schon als Spuelzeug und Optimierungsprojekt. Mich schreckt aber das Brandrisiko ab...hier geht es möglicherweise um den Totalverlust des eigenen Hauses.


    Pelletöfen gibt es jetzt stromlos, zum Aufziehen. Laufen dann 24 h mit Pelletdosierung.

  • Wenn man alle Akkus in einen Topf wirft stimmt das mit dem Brandrisiko.

    Dann kannst das Notebook, das Smartphone, das Tablet usw. und auch alle NiMh Akkus und sogar die Alkaline Batterien ausm Haus verbannen.

    Die Alkaline sind da nichtmal so ungefährlich - die können ganz schöne Ströme...

    Also weg mit der Fernbedienung fürn Fernseher... (ja is ein bisschen übertrieben - ich weiß)


    Wenn man die Akkus differenzierter betrachtet, dann gibts auch unter dem Sammelbegriff Lithiumionenakku große Unterschiede.


    NMC (nickel mangan kobalt), NCA (nickel kobalt aluminium) akkus haben jeweils ziemlich unterschiedliche Eigenschaften. Und eben auch LiFePOs sind wieder ganz anders.

    Jede Akkuchemie hat eine Berechtigung in unterschiedlichen Anwendungen.


    Einen LiFePo möcht ich nicht im Auto haben, aber im Haus find ich ihn super.

    Einen NMC oder NCA möcht ich nicht im Haus haben, aber im Auto isser perfekt...

  • Unter dem Strich finde ich Notstrom toll und total reizvoll, allein schon als Spuelzeug und Optimierungsprojekt. Mich schreckt aber das Brandrisiko ab...hier geht es möglicherweise um den Totalverlust des eigenen Hauses.


    Pelletöfen gibt es jetzt stromlos, zum Aufziehen. Laufen dann 24 h mit Pelletdosierung.

    Zum Glück kann das Holz ja nicht brennen. Puhh, was für ein Glück. Auch der ganze andere Elektroscheiß im dt. Durchschnittshaushalt brennt zum Glück nie ab.


    ICH würde empfehlen, die eigene Käseglocke mal etwas anzuheben und über den Tellerrand hinaus zu blicken:

    Wieviel Schornsteinbrände, Holzlagerbrände, Brände von auf dem Ofen vergessenen Dingen gibt es in D jedes Jahr? Wieviel Batteriebrände? Einfach mal Prozentual betrachtet.


    Bei realistischer Betrachtung müsstest Du eigentlich jegliche bisherige Wärmeerzeugung SOFORT aus den Häusern verbannen. Passt halt nur leider oftmals nicht ins eigene Weltbild so eine nüchterneund realistische Betrachtung.


    Diese Sichtweise erinnert mich fatal an die Astrazeneca-Diskussion: um 7 Todesfälle auf 1,4Millionen "Impflinge" zu vermeiden nehmen wir den Tod von hunderten möglichen Corona-Toten in Kauf. Eine sinnvolle Risikoanalyse sieht irgendwie anders aus. Vor allem, da hier eine entsprechende Risikovermeidung ganz einfach wäre: Einfach den jungen Frauen (die sind meistens von den Trombosen betroffen) bei der Anmeldung im Onlineportal einen anderen Impfstoff zuweisen. Analog zur Batterie: einfach einen feuerfesten Behälter drum - wie bei Deinem Pelletofen mit Aufzugsuhrwerk. Da ist meines Wissens nach auch ein feuerfester Behälter um die Flamme herum angeordnet?

    15,6kWp PV (Heckert Solar + Kostal)

    12,8kWh Batterie (BYD HVS)

    6kW Luft-WP (Dimplex LAK6IMR)

    50kWh E-Auto (ZOE Life)