Bietet Batteriespeicher echten Notstrom?

  • Und nein, ein Victron-System sehe ich nicht als Alternative an - schlicht und ergreifend findest Du keinen Installateur, der Dir dieses ans Netz bringt. Damit kann man dieses (ähnlich der gleich auch hier aufschlagenden Selbstbau-Fraktion) nur illegal betreiben. Sowas kann man nun wirklich nicht als Option betrachten.

    Victron und Selbstbau-Fraktion: ich fühle mich angesprochen und schlage auf :)

    Wo Du Recht hast, hast Du Recht - und günstig ist es auch nicht wenn man echten Ersatzstrom mit Power will...

    (jetzt krieg ich sicher von den anderen Victron Fans eine auf die Mütze)

    Kühlschrank, Tiefkühlschrank und auch der PC an dem ich gerade tippe - laufen am Victron Phoenix 1200, der ständig eingeschaltet ist. Schwierigkeitsgrad für den Anschluß - durchaus überschaubar. Der Grund dafür: nur 0,6A bei 26V für die Bereitstellung der 230V (ohne Last). Geliefert von PEZIBAER.

  • Das geht aber wahrscheinlich auch auf die Haltbarkeit, wenn der Wechselrichter im Normalbetrieb dauernd die Notstromseite versorgen muss.

    Nein, es geht nicht auf die Haltbarkeit, da der Strom für die Verbraucher am AC-Back-up - Ausgang nur durchgeschliffen wird. Es ist keine Umwandlungsleistung des Wechselrichters erforderlich. Erst wenn Netzausfall erkannt wird, ziehen die Schütze an und trennen den WR auf der AC-Grid Seite vom Netz und der WR liefert den benötigten Strom für die AC-Back-up Verbraucher oder belädt bei Überschuss die Batterie zeitgleich trotz Netzausfall.

  • Schau Dir einfach z.B. die Preisunterschiede eines BYD-Systems und eines E3DC an, dann sollte alles klar sein.

    Preis, Kobalt und Brennbarkeit sprachen bei mir gegen E3DC.


    Ich habe mich für Kaco/BYD entschieden = 1/3 günstiger!


    Kaco ist m.W. das einzige heimische System, das Ersatzstrom ohne Enwitec kann, der Energymeter Hy-sys wird auch zur Umschaltung mitgenutzt.


    Nach über 2 Jahren scheint die Notstromfunktion nun auch zu funktionieren. (habs noch nicht getestet). Sinn macht sie nur bedingt, da ich 20% SOC des BYD hierfür reservieren muss, was die ohnehin knappen Vollzyklen (ca. 180 p.a.) dann weiter reduzieren würde. Aber bei geplanten Netzabschaltungen (kommt bei uns ca. 2 mal im Jahr für 4 Std. vor) kann ich nun vorbeugen.


    Was die Chinesen Sungrow, Solis und GoodWe da machen, kommt mir komisch vor auch wenn sie VDE4105 wohl erfüllen. Ausserdem braucht man immer einen, der das auch verbaut. siehe Victron.