Bietet Batteriespeicher echten Notstrom?

  • Ich bekomme im Sommer eine PV-Anlage aufs Dach mit 14 kWp. Bestellt habe ich entgegen dem Zeitgeist ohne Batterie: Ich sehe trotz MwSt.-Ersparnis und 200 € Zuschuss pro kWh Speicherkapazität keine Wiedereinbringungszeit <10 Jahre. Zudem sehe ich sogar den Nachteil einer erhöhten Brandlast im Keller. Ich frage mich: "Für was genau sollte ich mit einer Brandlast im Haus leben, die sich zu allem Überfluss noch selbst entzünden könnte?" Eine Li-Batterie ist ja nicht wie ein Stapel Holz, der eine externe Zündquelle braucht. Eine Zündquelle ist bei der Li-Batterie gleich mit eingebaut, nämlich die nicht unerhebliche Energie der elektrischen Ladung.


    Nun zu meiner Frage: Das einzige, was mich noch "Pro Batterie" umstimmen könnte, wäre die Option "Notstrom". Ermöglicht mir eine Batterie eine echte Notstromversorgung?


    Unter Notstrom verstehe ich den Weiterbetrieb des gesamten häuslichen Stromnetzes inkl. Wärmepumpe und PV-Anlage. Eben so lange, bis die Batterie leer ist. Im Sommer bei ausreichender Aufladung der Batterie durch die PV-Anlage würde ich erwarten, dass ich quasi wochenlang ohne Strom von außen leben könnte, ohne meine Lebensgewohnheiten groß zu ändern.


    Wäre ein solcher Zustand durch standardmäßige Installation einer Batterie erreicht, oder müsste ich teure Spezialvorrichtungen installieren? Ich habe nämlich mal hier irgendwo gelesen, dass sich eine PV-Anlage ausschaltet, wenn der Netzbetreiber bei einem Blackout keinen Strom liefert.


    Notstrom im Sinne einer einzelnen Steckdose ist es mir nicht wert, die Brandlast jahrzehntelang zu beherbergen.


    Meine Hoffnung: Die Batterietechnologie wird sich weiterentwickeln und mit ihr die entsprechende Sicherheitstechnik. Evtl. in Form besserer Kapselungen oder dedizierter Stahlschränke, die einen Brand quasi ersticken bzw. einhegen. In 10 Jahren dann Anschaffung einer sicheren und wahrscheinlich deutlich günstigeren Batterie (2nd life von den ganzen E-Autos). Wie gesagt: Eine sofortige Anschaffung einer Batterie sähe ich nur durch echten Notstrom gerechtfertigt...

  • Hallo

    Natürlich ist da immer ein gewisses Risiko dabei, und dann ist es natürlich auch noch eine Kostenfrage, mal eben 10k€ für echten Notstrom rausdrücken ist nicht jedermann sein Ding. Von Vorteil ist es selbstverständlich wenn man sich aus der Technik auch noch ein Hobby macht.


    Rendite sollte man nicht in jedem Fall erwarten.


    Gruß Frank

    Selber machen........ Besserwisser und Laberer haben wir schon genug!

  • Frank, ja, das Ganze kostet, und das ist mir bewusst. Aber genau deswegen würde ich gern wissen, ob der schlichte Einbau einer Batterie mir im Falle eines Netzstromausfalls den Weiterbetrieb all meiner elektrischen Verbraucher ermöglicht, inklusive einer Wärmepumpe und der PV-Anlage.


    Diesen Weiterbetrieb sähe ich als ganz wesentlichen Mehrwert, der mir auch Geld wert ist.


    Du schreibst: "mal eben 10k€ für echten Notstrom rausdrücken". Was braucht man denn neben einer PV-Anlage und der Batterie für Komponenten für den "Notstrom". Denn eine PV-Anlage habe ich schon fix bestellt. Wenn ich jetzt noch 7000 Euro - 1400 Euro MwSt. - 2000 € Subvention = 3600 € für eine 10 kWh Batterie drauflege...habe ich dann Notstrom?

  • Mit der Batterie allein ist es nicht getan... Ich hab hier auch lang genug drüber nachgedacht, aber hier in D ist das ein so seltenes Scenario....

    Ost/West Dach mit kleiner zusätzlichen Nord/Südbelegung... Huawei-Kaskade mit 5KTL-M1 (135) + 17KTL-M0 (135) + Dongle 118 + DTSU-666H 250A.

  • Du liegst richtig: Für Notstrom im ganzen Haus (auch "Ersatzstrom" genannt) brauchst du eine Spezialvorrichtung, die dein Haus in eine Insel abtrennen kann.

  • Du liegst richtig: Für Notstrom im ganzen Haus (auch "Ersatzstrom" genannt) brauchst du eine Spezialvorrichtung, die dein Haus in eine Insel abtrennen kann.

    Eine Batterie ist doch dazu da, den am Tag erzeugten PV-Strom nachts zu verbrauchen, meinetwegen für Licht, TV und Kühlschrank. Verstehe ich es richtig, dass die Batterie diese Aufgabe nicht mehr erfüllen kann, wenn nachts der Netzstrom ausfällt?

  • Frank, ja, das Ganze kostet, und das ist mir bewusst. Aber genau deswegen würde ich gern wissen, ob der schlichte Einbau einer Batterie mir im Falle eines Netzstromausfalls den Weiterbetrieb all meiner elektrischen Verbraucher ermöglicht, inklusive einer Wärmepumpe und der PV-Anlage.


    Diesen Weiterbetrieb sähe ich als ganz wesentlichen Mehrwert, der mir auch Geld wert ist.


    Du schreibst: "mal eben 10k€ für echten Notstrom rausdrücken". Was braucht man denn neben einer PV-Anlage und der Batterie für Komponenten für den "Notstrom". Denn eine PV-Anlage habe ich schon fix bestellt. Wenn ich jetzt noch 7000 Euro - 1400 Euro MwSt. - 2000 € Subvention = 3600 € für eine 10 kWh Batterie drauflege...habe ich dann Notstrom?


    Wahrscheinlich nicht..... Batterie ist kein Notstrom möglichlicherweise Ersatzstrom....da müsste man genau schauen was bei dir installiert wird und was du bestellt hast.


    Mein echter Notstrom schaltet Unterbrechungsfrei auf den Inselbetrieb, man merkt es nicht mal unbedingt. Das Notstromsystem muss in der Lage sein die PV-Anlage zu „führen“ Überschüsse müssen gespeichert werden können dazu muss das System die PV-Anlage kontrollieren.


    Eine normale PV-Anlage wird ihren Dienst einstellen wenn das Netz ausfällt.... soll auch System geben die ohne Internet nicht funktionieren oder nicht in Betrieb gehen können.

    Selber machen........ Besserwisser und Laberer haben wir schon genug!

  • Verstehe ich es richtig, dass die Batterie diese Aufgabe nicht mehr erfüllen kann, wenn nachts der Netzstrom ausfällt?

    Richtig.

    Wenn der Strom ausfällt schaltet ein gewöhnlicher PV-Wechselrichter vorschriftsmässig ab da er kein Netz mehr hat wo er sich aufsynchronisieren und dann aufschalten kann.

    Man braucht also einen Inselfähigen Wechselrichter der ein eigenes Inselnetz aufbaut und ausreichend dimensioniert ist um deinen Haushalt einschließlich Wärmepumpe und aller anderen Geräte zu versorgen. Das Ganze dann ggf auch dreiphasig...

    Ausserdem muß die allpolige Trennung vom Netz sichergestellt werden damit es aufgrund der unterschiedlichen Phasenlage von Inselnetz und Versorgungsnetz nicht knallt wenn die Versorgung wieder da ist oder der Mitarbeiter des VNB tot vom Strommast fällt weil deine Notstromanlage mangels Trennung ins Netz zurückspeisst.

    An einer solchen "Ersatzstrom Anlage" hängen also eine ganze Menge Steuerungs- und Sicherheitsfunktionen dran, mit einer Batterie und einem Hybrid-Wechselrichter allein ist es nicht getan und ich bin noch nicht mal sicher ob die oben genannten "10 k€" für deine Ansprüche ausreichen.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • BYD HVM oder BYD HVS + Fronius GEN24 + Enwitec Umschaltbox.


    Kostet weniger als 10k€. Bietet das was du willst.


    Die LiFePO4 Zellen im BYD Speicher gelten als selbstsicher -> keine spontane Selbstentzündung ohne starken mechanischen Einfluss von außen.