Anlagenerweiterung nach einem Jahr, völlig überteuertes Angebot der Firma

  • Hallo Zusammen,


    ich möchte meine Anlage (auf SolarEdge Basis) um 10 Module (an P 370) mit je 365 Watt (geplant: Canadian Solar Solarmodul CS3L-365MS-MC4-BF) erweitern. Aktuell habe ich 18,285kWp (53 x 345 Watt) am WR anliegen, nach der Erweiterung wären es 21,935 KWp. Es würden dann 26 von den 63 Modulen auf einen Flachdach mit 2 Grad Anstellwinkel montiert sein. Aufgrund des geringen Anstellwinkels würde es trotz Südlage nie zu einer Überschreitung der max. DC-Leistung kommen. Nach dem Ausbau wären 31 Module mit P 370 Optimierern ausgestattet (Strang 1) und 32 Module mit P 730 (Strang 2). Bis auf die max. DC-Leistung am WR (es dürfen normal nur max. 21,6 kw DC-seitig anliegen) würden alle Auslegungskriterien eingehalten werden. Sollte es wegen der geringfügigen Überschreitung bedenken geben, würde ich die Anlage nur um 9 Module erweitern und somit die 21,6 kw auf jeden Fall einhalten.


    Ich habe mit der Firma vereinbart (die auch die 1. Anlage gebaut hat), dass ich das Material besorge und selber montiere. Dazu habe ich heute folgendes Angebot bekommen:


    "........Bezüglich der übrigen angefragten Leistungen kann ich Ihnen folgendes Angebot unterbreiten:

    • Technische Planung (PV*Sol Projektierung, Wechselrichter-Auslegung, Unterkonstruktions-Auslegung, Machbarkeits-Prüfung, Abstimmung): 255,00 € (netto) pauschal
    • Anmeldung der Anlagen-Erweiterung beim zuständigen VNB (Aufbereitung der Unterlagen, Unterschrift durch Elektro-Meister, Abstimmung): 175,00 € (netto) pauschal
    • Inbetriebnahme der Anlagen-Erweiterung (Wechselrichter-Konfiguration durch Service-Techniker vor Ort inkl. Anfahrt, String-Messung, Erstellung Inbetriebnahme-Protokoll, Hinterlegung Modul-Layout im SolarEdge Monitoring-Portal): 465,00 € (netto) pauschal


    Bitte lassen Sie mich wissen, ob dieses Angebot interessant für Sie ist, dann würde ich Ihnen ein formales Angebots-Dokument zwecks Beauftragung zukommen lassen........."


    Ich weiß nicht was ihr denkt, aber ich halte den Preis für ziemlich überzogen und überhaupt nicht seriös (vielleicht irre ich mich ja). Letztlich muss die Anlage nur auf die neue 70% Begrenzung eingestellt werden, angemeldet werden und die neuen Module im Portal sichtbar gemacht werden. Könnte man in der Theorie auch alles selber machen.


    2 generelle Fragen habe ich zu meiner Problematik: Kann ich mein Vorhaben auslegungstechnisch mit 10 Modulen umsetzen oder besser nur mit 9? Und gibt es konkrete Erfahrungswerte mit Anlagenerweiterungen die nur die DC-Seite betreffen?




    Gruß Flocke



    53 x JA-Solar 345/MR an SE16K, Ausrichtung 191 Grad (seit 03/2020) + 12 x Trina TSM-375DE08 (seit 03/2021)

  • Das Angebot ist doch mehr als Fair?


    sei froh das die das überhaupt auf der Basis machen, da suchen andere 1 Jahr lang einen Eli der nur das macht und die finden keinen.

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!


    Gefangener des EEG mit Volleinspeisung und Netzbezug!

    Oberer Zähler: 156kwp an 3 Huawei mit 139 kw Max. Wirkleistung!


  • Das Angebot ist doch mehr als Fair?

    Interessant! Hätte ich so nicht erwartet. Wir reden hier von einer Erweiterung einer Bestandsanlage. Ich öffne den Strang und "klemme" die 9 Module dazwischen und dann läuft die Anlage wieder, ohne das die Firma irgendwas gemacht hat. "Wechselrichter-Auslegung, Unterkonstruktions-Auslegung, Machbarkeits-Prüfung, Abstimmung...." ist m.E. eigentlich überflüssig und wird nur so gemacht um alles ordentlich dokumentiert zu haben. Bei SolarEdge lässt sich sowas sehr einfach ohne großen Aufwand integrieren, sofern natürlich der WR noch "Platz" hat. Und diesen hat er, zumindest für 9 Module ganz sicher.

    Gruß Flocke



    53 x JA-Solar 345/MR an SE16K, Ausrichtung 191 Grad (seit 03/2020) + 12 x Trina TSM-375DE08 (seit 03/2021)

  • Unterkonstruktions-Auslegung, Machbarkeits-Prüfung, Abstimmung...."

    dafür muss sich der meister aber auch hinsetzen und das durchrechnen.

    er muss die Module auf dem Dach unterbekommen,

    Die Papiere muss er auch machen telefonate führen, etc.

    Der MOnteur kommt tut überprüfen, Messen Protokoll etc 2 Stunden plus Anfahrt.


    Die Firma kann nichts am Material verdienen, naja dann lassen Sie sich das bischen gut bezahlen, aber nicht Unverschämt.


    Denk dran Du brauchst Die Unterschrift, die Firma muss das nicht machen!

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!


    Gefangener des EEG mit Volleinspeisung und Netzbezug!

    Oberer Zähler: 156kwp an 3 Huawei mit 139 kw Max. Wirkleistung!


  • Mach es selber und unterschreibe selber.

    Ja, hab ich irgendwo schon mal von Dir gelesen. Ich weiß nicht, ob ich die Eier dazu hätte das durchzuziehen :juggle: .


    Ich habe aber schonmal herausgefunden, dass es mit 10 Modulen funktioniert (Solaredge-Designer). Und weiter hab ich herausgefunden, dass die P370 nicht für die angedachten Module (Kurzschlussstrom zu hoch) passen, da muss ich die P 401 nehmen. Wirklich intuitiv ist das Tool nicht. Ich hab es nicht hinbekommen die bereits verbauten P370 mit den neuen P401 in einem Strang zu packen, da musste ich dann zu Darstellungszwecken allen Modulen in dem Strang den P 401 verpassen.


    Gruß Flocke



    53 x JA-Solar 345/MR an SE16K, Ausrichtung 191 Grad (seit 03/2020) + 12 x Trina TSM-375DE08 (seit 03/2021)

  • Genau das, was du vor hast, habe ich kürzlich auch gemacht. Ich habe ein paar Monate nach der Installation einer 19,22 kWp Anlage mit SolarEdge (SE17K) noch 10 weitere Module a 310 Watt in Eigenleistung installiert.


    Ich habe es aber andersrum gemacht wie du: Ich habe bei meinem Solarteur das Material komplett bestellt (Module, Optimierer, Klemmen, Stecker, Kabel, Schienen, etc.) und dafür den Papierkram für 100 EUR dazu bekommen. In Summe habe ich für alles 1800 netto bezahlt (für 3,1 kWp), macht knappe 600 EUR / kWp. Dadurch habe ich dann auch Garantie bei ihm für das Material und er übernimmt auch den Service weiterhin. Dann kann er sich wenigstens später nicht rausreden, dass ich billiges Zeug im Internet bestellt hätte.

    5.58 kWp, 18x AmeriSolar AS-6M30 310Wp, O/W12.5°

    14.22 kWp, 46x AmeriSolar AS-6M30 310Wp black, S14°

    2.48 kWp, 8x AmeriSolar AS-6M30 310Wp black, N14°

    SolarEdge SE17K

    Alpha ESS Smile B3 Speicher + 2 Module

    Dimplex SI 14TU Sole-Wärmepumpe, Dimplex ZL 400 VF (zentrale Lüftung mit Wärmerückgewinnung)


  • und dafür den Papierkram für 100 EUR dazu bekommen.

    dafür hat der Solarteur aber auch am Material verdient!


    das ist hier ja nicht der Fall.

    Hier soll ja nur "blind" eine andere Arbeit für den VNB unterschrieben werden!

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!


    Gefangener des EEG mit Volleinspeisung und Netzbezug!

    Oberer Zähler: 156kwp an 3 Huawei mit 139 kw Max. Wirkleistung!


  • Korrekt, das war mir auch wichtig und insgesamt fand ich den Paketpreis auch fair. Immerhin hat er mit seiner Unterschrift die Verantwortung für meine Ausführung unternommen.

    5.58 kWp, 18x AmeriSolar AS-6M30 310Wp, O/W12.5°

    14.22 kWp, 46x AmeriSolar AS-6M30 310Wp black, S14°

    2.48 kWp, 8x AmeriSolar AS-6M30 310Wp black, N14°

    SolarEdge SE17K

    Alpha ESS Smile B3 Speicher + 2 Module

    Dimplex SI 14TU Sole-Wärmepumpe, Dimplex ZL 400 VF (zentrale Lüftung mit Wärmerückgewinnung)