Planung PV DHH, Süddach voll und Norddach (40°) dazu? Welchen WR?

  • Liebe Forum-Mitglieder,


    nachdem ich nun einige Zeit stiller Mitleser war und viele nützlichen Informationen gewinnen konnte (die FAQ von pflanze habe ich größtenteils "durch", besten Dank dafür), habe ich mich nun an die erste Planung meiner beabsichtigten PV-Anlage herangetastet. Inzwischen steht für mich fest, dass ich wohl - abweichend von ALLEN Nachbarn um mich herum - keinen Speicher installieren lassen werde (es sei denn, Ihr findet triftige Gründe dafür ;)).


    Zu meiner Situation: wir bewohnen eine Doppelhaushälfte in NRW (Düsseldorfer Umland). Das Satteldach hat eine fast perfekte Südausrichtung (6,10 x 8,85 m, 5°) und eine Neigung von 40°, laut pvgis ein Ertrag von knapp 1020 kWh.

    Dementsprechend ist das Norddach (-175°, ebenfalls 40° Neigung) - wenn überhaupt - wesentlich schlechter für eine PV geeignet (laut pvgis knapp 503 kWh).


    Unser Verbrauch lag bisher bei nur ca. 1800 kWh im Jahr. Aktuell habe ich jedoch ein Plugin-Hybrid (Akku von knapp 10 kWh), welches regelmäßig zu Hause an der vor kurzem installierten Wallbox geladen wird (zu 90 % nach Sonnenuntergang), so dass ich künftig wohl bei einem Jahresverbrauch von mind. 3500-4000 kWh landen werde. Gegebenenfalls gibt es in 2-3 Jahren ein BEV.


    Ich habe die Tage mit pvsol etwas herumexperimentiert und - angelehnt an die Belegung bei einem Nachbar (ein Bild anbei, mein Dach hat nur zwei Dachfenster) - insgesamt 23 Glas-Glas-Module von Bauer (BS.340-350.6MHBB5-GG.DEU.031120.ai (bauer-energiekonzepte.de)) auf das Süddach gekriegt, so dass ich bei dieser Belegung auf insg. 7,82 kWp komme. Das Norddach habe ich bisher nicht durchgeplant.


    Warum Glas-Glas-Module? Wegen der nach wie vor nicht geklärten Situation mit den Abständen zum Nachbar laut LBauO NRW. Die Grenze verläuft in etwa da, wo er seine Antenne aufgestellt hat.

    Die Bauer-Module lassen sich bei der von mir gewählten Belegung gut und bündig legen. Der Abstand zum Nachbar ist dann zwar "nur" ca 1 Meter (statt schlimmstenfalls geforderten 1,25m). Eine andere Belegung lässt sich aber aus meiner Sicht kaum darstellen (auch wenn ich sicherheitshalber am besten die bekloppten 1,25 m Abstand einhalten würde). Bei den Glas-Glas-Modulen kann man zumindest hoffentlich argumentieren, dass ein Abstand von 0,5 m ausreichend ist (wegen Nichtbrennbarkeit von Glas/Unterkonstruktion etc. :saint: ).


    Bevor ich die entsprechenden Angebote einhole, wollte ich in die kompetente Runde fragen, ob:


    1. ich auch das Norddach voll/teilweise/gar nicht durchplanen und belegen soll? Oder ist nach Eurer Einschätzung in meinem Fall eine sinnVOLLE Belegung nicht SINNvoll?

    2. Wenn es bei dem Süddach alleine verbleiben soll: Welchen WR würdet Ihr empfehlen/ Bei pvsol habe ich gestern Nacht vorerst einen Fronius Symo 7.0 genommen, diesbezüglich muss ich mich wohl noch einlesen.

    3. Wie wäre die Empfehlung zum WR bei einer Mitbelegung des Norddachs?

    4. Macht es Sinn, wegen der zwei leicht verschatteten Module neben dem Schornstein Optimierer einzuplanen?



    Der Solateur, der die PV bei meinem Nachbar installiert hat, lässt wohl im Hinblick auf die zu installierenden Komponenten mit sich reden. Bevor ich ihn jedoch um einen Kostenvoranschlag bitte, wollte ich die unvoreingenommene Meinung der Forum-Mitglieder hören.

    Ich habe schon mitbekommen, was hier teilweise verkauft wird. Einem anderen Nachbar wurde beispielweise bei einem Süddach mit derselben Ausrichtung und keinerlei Schatten eine 4 kWh-Anlage mit SE-Optimierern und 7,5 kWh-Speicher verkauft. Bei einem anderen wird das Süddach mit nur 15 Modulen belegt, dafür kommen 6 oder 7 auf das Norddach. Und natürlich mit einem "geförderten" Speicher.


    Mein Ziel ist es nicht, mit der Anlage großen Reibach zu machen. Andererseits will ich die Wirtschaftlichkeit nicht aus den Augen verlieren.


    Besten Dank für Eure Anregungen


  • Inzwischen steht für mich fest, dass ich wohl - abweichend von ALLEN Nachbarn um mich herum - keinen Speicher installieren lassen werde (es sei denn, Ihr findet triftige Gründe dafür ;)).

    Für einen Speicher gibt es KEINE triftigen Gründe. Es sei denn, man möchte sein Geld verbrennen.

    Gut, dass du hier gelandet bist.

    Norddach macht keine Sinn, Ertrag wird zuwenig sein.

    Optimierer optimieren nur den Umsatz des Verkäufers. Brauchst du nicht.

    Lies die FAQ von pflanze . Dann wird dir einiges klarer und du verstehst die Technik.


    lg

    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 3045x

  • hallo,


    ich sehe das mit der Nordseite tatsächlich etwas anders als citystromer. Hintergrund: meine Anlage ist sehr vergleichbar mit deiner. Süd-West mit knapp 10kwp komplett voll und Nord-Ost aktuell noch leer, 45°. Ich ärgere mich TÄGLICH, dass ich 2019 nicht direkt die Gegenseite habe mitmachen lassen. In den hellen Monaten gehe ich mittags bei Sonne IMMER in dle 70%-Begrenzung und zwar brutal. Da entgehen mir etliche kwh, die sich finanziell vielleicht nicht allzu sehr bemerkbar machen (ich schätze ich verliere pro Jahr zwischen 500 und 700kwh, was bei einer geringen Einspeisevergütung von 10,8 Cent zu verschmerzen ist) mein grünes Gewissen aber extrem wurmt. Hätte ich Nord mitgemacht, würde meine Südseite immer 100% bringen. Nächstes Argument:

    Im Winter brauchst du einfach nur kwp, kwp und nochmals kwp und da ist es bei trüber Diffusstrahlung egal in welche Richtung deine Anlage ausgerichtet ist. Hier wäre der Unterschied zwischen knapp 7 kwp und (sagen wir mal du packst auf Nord noch mal 7 kwp drauf) 14kwp enorm. Natürlich "rechnet" sich die Anlage etwas später, wenn du Nord auch baust, aber nur etwas später. Dafür hast du definitiv mehr Power für die Zukunft. Gerade mit Eauto ist 7,xx kwp schon verhältnismäßig klein dimensioniert. Ich stehe (leider erst seit ich die PV habe) auf dem Standpunkt es lieber einmal richtig zu machen als sich später zu grämen. Letztlich kommt es natürlich auf den Preis an. Wenn du einen Solarteur findest der dir 14kwp für 14.000 netto baut, dann schlag zu.

    LG


    Edit: Rechtschreibfehler

  • Hi Yoshi,


    danke für deine ausführliche Antwort. Ich werde auch die Nordseite mal mit pvsol belegen, wobei ich da wg des Giebels wohl eher im Bereich von max. 5 kWh landen werde.


    Im Ergebnis muss ich wohl ein paar Angebote einholen und dann entscheiden. Wg. des "Akkuwahns" hier in der Gegend ist ohnehin fraglich, ob die Angebote so gut sein werden.


    Hast du die "harte" 70%-Begrenzung? Macht bei einer reinen Südanlage die weiche Regelung Sinn?


    Gruß

  • ja, das habe ich vergessen zu sagen. Wenn die Nordseite wegfällt weil sie dir zu "teuer" ist bzw die Amortisation leicht nach hinten verschiebt, dann geh AUF JEDEN FALL 70%-weich. Die Extrakosten sind absolut zu vernachlässigen.


    LG

  • Kein Speicher.

    Süddach mit dem stärksten, was Du noch bezahlen willst bzw. wo man noch ein gescheites Angebot bekommt voll machen.

    Dazu dann Norddach bei viel grünem Daumen mit schwächeren Modulen für einen String ergänzen.

    Problem wird sein, dafür einen Anbieter zu begeistern....


    Den WR dann 70-hart mit Verbrauchslogging nehmen, so dass zumindest Süddach im Sommer (Wochenende) voll das EAuto laden kann.


    Der eine Nachbar ... hat der da ein anderes Modul drin oder täuscht das?


    Nachbar und seine SAT ... die steht dann ja halb auf Deinem Dach ... säg die doch mal durch ...

    Was übersteht ist deins. :lol:


    Belegung ... am Kamin oben in quer klatsch dran an den Kamin ist eher nicht gut.

    Warum 1m Abstand zum Nachbarn ... das würde ich auf 0,5m reduzieren.

    Plane mal hochkant durch.

    Optimal bei 22 Modulen mit weniger Schatten vom Kamin landen.


    Module haben

    1,67*1,01m ... 325-330Wp

    1,75*1,05m .... 340-360Wp

    1,85*1,05m ... 370-390Wp

    2*1m .... um 400Wp


    Einfach mal puzzeln

    Bei den beiden größeren Modulen gehen keine 22 mehr in einen String :!:


    Dein Norddach ist sicher nicht sinnvoll ... das ist Hobby.

    Bei einem guten Angebot kann man da was machen ... EAuto ... vielleicht mal WP ... man weiß nie was noch kommt.


    Der Fronius Symo mit 7KVA nur für Süd würde gut passen, mit Fronius SmartMeter für 70-weich und Verbrauchslogging.

    Mit Nord irgendwas 8-10KVA WR nehmen.

    Sicher keine Optimierer nehmen, es bringt nix in Bezug auf die Kosten.


    Lass den Speicher weg und Norddach mit dem Bewußtsein mitnehmen ... ist Hobby ... wie bei den anderen der Speicher, aber deutlich günstiger und es erzeugt doch was. ;)

    7 KWp PV, Bosswerk 4,6 KVA Hybrid Wechselrichter, 5 KWh Liontron LiFePO4 Speicher

    Plusenergiehaus, autark von März bis Oktober, mit Panasonic Aquarea Monoblock 5KW


    Verkaufe: SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

  • Hi @seppelpeter,

    vielen Dank für Deine Überlegungen.


    Das eine Modul beim Nachbar hat hat mich auf dem Foto auch irritiert. Es ist aber gleiches Modul von Bauer wie die anderen. Da sieht man deutlich, dass die Module ganz unterschiedlich aussehen können, je nach Belegung.

    Es ist die "Vorversion" mit 330 Wp (Maße 1684 x 1004 x 35 mm); ich habe mit dem Nachfolgemodel mit 340 Wp (Maße 1690 x 996 x 30mm) geplant.


    Die Querbelegung habe ich gewählt, weil so wohl die meisten GG-Module aufs Dach zu kriegen sind. Daher auch der Meter Abstand zum Nachbar als Ergebnis.

    Leider ist die Auswahl der (bezahlbaren) GG-Module ziemlich klein. Nehme ich die GF-Module, muss der Abstand zum Nachbar auf 1,25 vergrößert werden.

    Wegen der Dachmaße/ Fenster passt sonst weniger drauf:

    • unter dem großen Fenster sind 111 cm ->unter dem Fenster geht daher nur quer;
    • der Abstand rechts (von den beiden Fenstern) sind 360 cm -> längst passen daher nur 3 Module;
    • zw. den beiden Fenstern sind 302 cm -> auch nicht sonderlich optimal für längst;
    • links von den beiden Fenstern passt auch kein Modul mehr;
    • bei der freier Fläche zwischen den Fenstern bleiben wg. Abstände zum Nachbar max 560cm (bei GG-Modulen) bzw. max 485 cm (bei GF-Modulen) übrig.

    Die Maße des Dachs vom Nachbar sind anbei (bei mir gibt es zum Glück das rechte große Fenster nicht).


    Den WR habe ich vorerst nur provisorisch genommen. Der Solateur bietet überwiegend als WR von Kostal Plenticore Plus an. Beim Nachbar hat er aber einen Fronius installiert.


    Wie viele Module sollte ich - sofern der Preis passt - bei der aktuellen Belegung am besten zur Ergänzung des Strings nehmen? Ich brauche dann ja auf jeden Fall einen WR mit 3 Strings?


    Herzlichen Dank nochmal :danke:

  • Ich habe das dann mal gemacht.

    Wenn Nord dazu kommt, würde ich so legen.



    Oder so, um noch besser dem Kaminschatten auszuweichen.

    Links zum Nachbarn sollten so immer noch die 50cm eingehalten werden.



    Alternativ deine Belegung nehmen und die obersten beiden Reihen aber nicht 2*3 in quer, sondern 5 in hochkant legen.


    Die 22 sollten dann in einen String gehen.

    Die 23 Module bekommst Du sicher nicht in einen String, das müsste dann 12/11 verstringt werden.

    Ein WR mit 2 Mpp wäre dann "voll" und Du könntest nicht auf Nord z.B. nochmal 20-22 dazu legen, wobei Nord echt die Frage ist bei Dir.


    Auch nur Süddach würde ich eher 1*22 planen, als die 23 Stück mit 12/11 Verstringung.

    7 KWp PV, Bosswerk 4,6 KVA Hybrid Wechselrichter, 5 KWh Liontron LiFePO4 Speicher

    Plusenergiehaus, autark von März bis Oktober, mit Panasonic Aquarea Monoblock 5KW


    Verkaufe: SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0