Leistungsoptimierer bei Flachdach und Verschattung notwendig?

  • Hallo zusammen,


    ich baue einen Bungalow mit Flachdach.

    Durch das Nachbargebäude gibt es Verschattungen. Anbei zwei Fotos von Freitag zwischen 10-11:15 Uhr aus dem Nachbarhaus aufgenommen.


    Das Dach wollte ich komplett voll packen, damit kommt man auf eine Leistung von ~ 17 kWp.


    Ich habe zwei Angebote bekommen - eins mit und eins ohne Optimierer von SolarEdge. Auf Nachfrage sagte mir der andere Anbieter, dass die Optimierer nicht nötig sind.


    Bei den Modulen ohne den Leistungsoptimierer handelt es sich um die IBC Solar MonoSol 340 GS-HC. Diese haben die Halt Cut Technologie für ein verbessertes Schattenmanagement. Außerdem hat der angebotene Wechselrichter Sunny Tripower 15000TL ein Verschattungsmanagement.


    Ob das tatsachlich einen Leistungsoptimierer überflüssig macht?


    Das andere Angebot hat die Module von LG NeON2 V5 LG360N1C-N5 und den SolarEdge Optimierer P401-5RM4MRM.


    Wie ist hier die Meinung? Muss ich einen Optimierer verbauen oder ist der bei der Menge an Schatten unnötig?


  • SolarEdge (SE) braucht es hier nicht, das ist eher wichtig bei kleinen Dachflächen mit vielen Ausrichtungen, Gauben usw.

    Ein normaler String-WR mit Schattenmanagement reicht völlig aus. Die Module dürften übrigens ruhig stärker sein, 340 Wp ist an der unteren Grenze.

    LG Module werden hier als unnötig teuer angesehen.

    Schon für die Klimawette gespendet? Oder mal mit Ecosia - der Suchmaschine, die Bäume pflanzt - gesucht?

    • Neu
    • Hilfreichste Antwort

    Ob das tatsachlich einen Leistungsoptimierer überflüssig macht?

    Die Optimierer sind eigentlich nur relativ einfache DC-DC Wandler, ohne diese funktioniert ein Solaredge Wechselrichter jedoch nicht da er keine MPP-Tracker enthält.


    Aktuelle Stringwechselrichter verfügen heute über 2 oder 3 unabhängige MPP-Tracker für jeden DC Eingang und zusätzlich über eine Schattenmanagement Funktion (bei SMA heißt die "Shade Fix") die verschattete Module bzw Teile davon "überbrücken" kann sodass die Leistung der unverschatteten Module nicht eingebremst wird.


    "Leistungsoptimierer" ist übrigens ein irreführender Begriff der vom Hersteller dennoch aus Marketing Gründen gern verwendet wird, technisch Unkundigen kann so vorgegaukelt werden die DC-DC Wandler würden aus der zur Verfügung stehenden Einstrahlungsenergie mehr Leistung generieren was natürlich Blödsinn ist.


    Solaredge bietet aufgrund des anderen Konzeptes Vorteile bei vielen unterschiedlichen Ausrichtungen bzw Dachneigungen und kurzen Strings, bei auf einem Flachdach aufgeständerten Modulen mit ein- zwei oder drei Ausrichtungen bringt es keine Vorteile, kostet aber immer ca. 50-100 €/kWp mehr.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Die Module dürften übrigens ruhig stärker sein, 340 Wp ist an der unteren Grenze.

    LG Module werden hier als unnötig teuer angesehen.

    Die LG Module hätten 360 Wp. Damit komme ich auf 17,28 kWp statt 16,66 kWp.

    Die IBC kann ich zeitnah montieren lassen, leistungsstärkere haben leider längere Lieferzeiten und würden die Montage verschieben.


    Ich warte noch auf die Angebote ohne Speicher um tatsächlich die Preise für die reine PV zu vergleichen. Die Angebote mit Speicher (LG Chem Resu 10/E3DC S10 Infinity 12) sind in Summe ähnlich.


    Speicher macht finanziell, meiner Meinung nach, aber keinen Sinn.


    Vielen Dank euch beiden! smoker59 Danke, sehr aufschlussreich!

  • Ja, darauf wird es wahrscheinlich hinauslaufen.


    Mit den angebotenen IBC oder LG (alternative: SENEC Solar 340M HC G2.1 oder Q-Cells Duo-G9 385 Wp) macht man nichts falsch? Zumindest nach meinen Recherchen haben nichts negatives ergeben, wobei SENEC noch recht neu am Markt ist (im Modulbereich).

  • Speicher macht finanziell, meiner Meinung nach, aber keinen Sinn.

    Völlig richtig, daß entspricht auch der vorherrschenden Meinung hier im Forum.

    Also..... WEGLASSEN ;)

    Stimmt so nicht ganz, so belade ich gerade meinen mobilen Speicher mit fast 7kW.

    Wüsste wirklich nicht, was mehr Sinn macht. Parallel läuft noch die BWWP und der Geschirrspüler.

    :)


    Tesla P85+ seit 8/13 >471.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. Seit 12/19 fährt Frau Tesla M3 AWD. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Es sind noch 4x320W hinzugekommen = 1280W d.h. Gesamt PV-Leistung nun 29,329kWp. Seit 1.11.20 werden die eAutos gesteuert per E3DC-Control und Teslatar zum Börsenpreis von aWATTar geladen.

  • Ja, darauf wird es wahrscheinlich hinauslaufen.


    Mit den angebotenen IBC oder LG (alternative: SENEC Solar 340M HC G2.1 oder Q-Cells Duo-G9 385 Wp) macht man nichts falsch? Zumindest nach meinen Recherchen haben nichts negatives ergeben, wobei SENEC noch recht neu am Markt ist (im Modulbereich).

    Senec stellt m.W.n. keine Module her, das ist vermutlich umgelabelte China-Ware unbekannter Herkunft...


    Ich habe mir seinerzeit mal den Sitz in Leipzig angesehen (ist ja bei uns um die Ecke), da saßen m.E.n. vorrangig Verkäufer an den Telefonen. Techniker waren dort keine zu sehen...

  • Ich glaube aber schon, das hier im Forum ein eAuto als mobiler Speicher schon gut akzeptiert ist. Obwohl ich auch einen Hausspeicher habe, würde ich zur Zeit niemanden einen als wirtschaftlich empfehlen, es sei, er macht das als Hobby oder es liegt einem eine Notstromversorgung am Herzen (trifft beides bei mir zu).


    liebe Grüße


    Eberhard

    Tesla P85+ seit 8/13 >471.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. Seit 12/19 fährt Frau Tesla M3 AWD. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Es sind noch 4x320W hinzugekommen = 1280W d.h. Gesamt PV-Leistung nun 29,329kWp. Seit 1.11.20 werden die eAutos gesteuert per E3DC-Control und Teslatar zum Börsenpreis von aWATTar geladen.