Erweiterung meiner Mini-Anlage

  • Ich besitze seit Spätsommer 2018 eine kleine 540wp Plug-In-Anlage die ich nun eventuell erweitern möchte. Das war noch ein hickhack mit dem Netzbetreiber.


    Ertrag ist auf der momentanen Dachlage etwa 400 KW/Jahr. Ich wollte dieses Jahr die Anlage auf ein anderen Teil des Daches umziehen wo ich weniger Verschattung habe. Das macht locker 2 bis 3 Stunden mehr Sonne im Sommer. Im gleichen Zuge wollte ich die Anlage auch eventuell etwas erweitern. Die Dachausrichtung ist Süd-Süd-Östlich, also abends weniger Sonne. Nun dachte ich ich mir, ich hole mir noch mal um die 300-600Wp und baue diese Süd-West-Westlich, somit habe ich abends auch noch Sonne wenn das andere Teil schon im Schatten liegt.


    Die erste Frage die da in mir auf kommt: Ich darf ja Offiziell nur 800Wp als Plug-In haben. Mit der Erweiterung komme ich wohl eher Richtung 1000Wp. Aber weil die Erweiterung einen anderen Winkel hat, werde ich wohl nie über die 800Wp kommen. Was würde der Netzbetreiber dazu sagen?


    Dann, gibt es eine Möglichkeit Kleinstmengen Strom zu speichern? Ich habe in den 2 Jahren 143KW eingespeist, was ja für mich verlorene Energie ist, weil ich keine Einspeisevergütung bekomme, was bei einer 540Wp Anlage eh Schwachsinn ist. Nach dem Umbau wird die Einspeisung ja noch größer sein, aber noch zu klein für ein richtiges Speichersystem. Leider ist das Süd-Süd-Östliche Dachteil zu klein für eine größere Anlage. Dort bekäme ich vielleicht 4 bis 6 Module hin. Also eigentlich zu wenig für eine Großanlage mit richtigem Speichersystem. Also gibt es etwas, was Kleinstmengen speichern kann (eventuell mit Kondensatoren), also ein Minipuffer? Oder irgendwie eine Möglichkeit den überflüssigen Strom umzuleiten und damit dann stufenweise u.a. Laptops zu laden. (davon habe ich einige als Informatiker und bastlefreak).


    Dann schwebt mir immer noch eine Insel-Anlage vor, wenn ich mal günstig etwas geschossen bekomme. Eventuell mit kleinen Windrad, gibt es hier schon Erfahrungen? Eventuell so was: https://www.amazon.de/FLTXNY-P…id=1614002965&sr=8-8&th=1 Wenn man diverse Rezensionen liest, sind die meisten nur Schall und Rauch.

  • Mehr als 600W darf deine Mini-PV nicht einspeisen.

    Erweitern ist hier nicht.

    Und Windräder von Amazon vergiss mal ganz schnell.


    Reinige mal deine Gedanken. Fang bei NULL an.


    Stelle alle deine Dächer vor. Lies die FAQ von pflanze . Und verstehe sie auch.


    lg

    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 3045x

  • Achja, Deutschland macht wieder seine eigene Wurst mit nur 600 Watt statt die in der EU Verordnung angegebenen 800Watt. Dann bin ich mit den 540 schon am Limit.


    Hmm ja die Dächer ist so ein Problem. Ich habe ein recht kleine Fläche nach 160° und eine große Fläche nach 240°. Und eine Scheune die auch nach 240° zeigt. Auf der kleinen Fläche bekomme ich eventuell 6 Module, also 1,5 bis 2 kW hin. Plus die 0,5 die ich noch auf dem anderen Dach habe, dort habe ich aber nach 16:00 im Sommer schon Schatten.


    Okee 2 bis 2,5 kW ist ja auch schon was. Da lohnt sich aber wohl auch noch keine Speicher. Bleibt nur Einspeisung.


    Ob es Sinn macht, Module auf das 240° Dach zu montieren, frag ich mich allerdings ab.

  • ... Alle Dächer mit Bemaßung.

    ... Foto von Gugelöth


    Ist doch sonst hier nur reines Gerate.

    FAQ verstanden?


    lg

    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 3045x

  • Googhäää Die haben doch nur schlechte Fotos



    Nee, wir haben doch ein eigens Portal mit Luftfotos.


    Also..

    Dach-Teil 1: Ausrichtung 240° - etwa 42M2 keine Fenster

    Dach-Teil 2: Ausrichtung 160° - etwa 18M2 großes Fenster (140x118) genau in der Mitte.

    Dach-Teil 3: Ausrichtung 240° - Scheune - etwa 33M2 - etwas steiler wie das Wohnhaus, logischerweise auch keine Fenster.


    Man sieht noch unsere Solarthermie und die beiden PV-Module auf dem andere Dach-Teil. Allerdings habe ich dort, wie geschrieben, ab 16:00 Verschattung im Sommer, im Winter noch vor 14:00. Deswegen die Überlegung, sollte ich erstmal keine größere Anlage nehmen, die beiden Module auf Dach-Teil 2 zu platzieren. Dort habe ich sowohl morgens eine halbe Stunde und Abends locker 2 bis 3 stunden mehr Sonne.


    Die FAQ habe ich mir durchgelesen, wobei mir da noch einige Sachen nicht ganz deutlich sind. Aber das sind Fragen die, sollte ich eine größere Anlage planen, mir ein Fachfirma schon sagen kann.


    Mal rein Theoretisch, sollte ich jetzt keine größere Anlage planen: Ich darf maximal 600Watt einspeisen, könnte aber theoretisch eine größere Anlage haben. Solange ich die Einspeisung auf 600W begrenzen könnte. Also im schlimmsten Fall mit einer Teilabschaltung eines Segments, oder?