Welche Speichergröße bei 2x E-Auto?

  • Welche Speichergröße würdet ihr empfehlen bei folgender Konstellation:

    Hausdächer voll, insges. 18,7 kWp

    Wechselrichter SolarEdge SE17K

    Ladevorgang E-Autos teilweise tagsüber, meistens Nachts

    Wallbox mit Ladeleistung 11kW, später dann 22 kW

    Kapazität E-Auto 1: 64kWh, E-Auto 2: noch unbek. aber etwa gleich

    Heizung =Wärmepumpe

    Rest "normale" Haus-Grundlast

    Was will ich erzielen: Mögliche Ladung der E-Autos ausm Speicher wenn diese Nachts geladen werden müssen, Abfangen der (sicherlich geringen) Grundlast Nachts, bzw. wenn WP Nachts läuft diesen Verbrauch zu reduzieren.

    Welche Speicher wären überhaupt zum SE kompatibel ohne große Umbauten?

    :/

  • 100KWh würde ich da empfehlen 😇. Spaß bei Seite, von dieser Idee würde ich mich verabschieden. Wird viel zu teuer und mit 10 bis 20KWh brauchst du da nicht anfangen...

    PV 18,1KWh verteilt auf Ost (6,7KWh), Süd (4,8KWh) und West (6,6KWh). STP 10.0 und SB 5.0, sowie einen SBS 5.0 mit BYD 10.2KWh Speicher. Home Manager 2.

  • Optimal wäre es, wenn der Akku des BEV ausreicht, um damit alle in der Woche notwendigen Fahrten zu erledigen, so dass man ihn am Wochenende volltanken kann.


    Im Dezember / Januar wird man den Akku mangels Ertrag nicht mit der PV laden können.

  • Hätte ich jetzt auch so gesagt. Möglichst großer Akku damit man die Ladezeit auf den Tag ziehen kann (Wochenende / Homeoffice, Urlaub etc.) Speicher kaufen um das Auto zu laden ist ein Fass ohne Boden.


    Man könnte mit einem Dämmerungssensor und Wechsler-Zeitrelais die Wallbox sogar nur dann "Scharf" schalten, wenn ausreichend Sonne da ist zumindest im Sommer. Dann muss man am Wochenende nicht zum Auto rennen, wenn die Sonne gerade scheint. Zusätzlich nur so schnell laden, wie Energie da ist. Dafür gäbe es Wallboxen von SolarEdge soweit ich weiß, oder eben von vorne herein die Wallbox nur geringerer Leistung statt 2x 11 kW laden zu lassen, wenn Zeit dafür da ist. Dann zieht man bei Sonnigen Zeiten keinen Netzstrom.

  • 100KWh würde ich da empfehlen 😇. Spaß bei Seite, von dieser Idee würde ich mich verabschieden. Wird viel zu teuer und mit 10 bis 20KWh brauchst du da nicht anfangen...

    Und weshalb hast Du Dir den Speicher dann zugelegt?

  • Servus, kleine Zwischenfrage: Wie schaut denn das detaillierte Fahrprofil der beide BEVs aus?

    lg,

    e-zepp

    E-Auto 1: Fahrt zur Arbeit und wieder zurück (insges. 190km) mit einer Ladung machbar. Dann Abends Laden (Winter ohne PV) oder aber am nächsten Tag tagsüber. Die meiste Zeit könnte die Ladung tagsüber erfolgen.

    E-Auto 2: Tägliche Fahrt zur Arbeit (insges. ca. 60km), Ladung dann Nachmittags bzw. Abends/Nachts (im Winter ohne PV).

  • Man könnte mit einem Dämmerungssensor und Wechsler-Zeitrelais die Wallbox sogar nur dann "Scharf" schalten, wenn ausreichend Sonne da ist zumindest im Sommer.

    Alle besseren Wallboxen haben mit neueren WR die Möglichkeit, die Ladeleistung so zu regeln, dass nur überschüssiger PV-Strom zum Laden verwendet wird.

  • Man könnte mit einem Dämmerungssensor und Wechsler-Zeitrelais die Wallbox sogar nur dann "Scharf" schalten, wenn ausreichend Sonne da ist zumindest im Sommer.

    Alle besseren Wallboxen haben mit neueren WR die Möglichkeit, die Ladeleistung so zu regeln, dass nur überschüssiger PV-Strom zum Laden verwendet wird.

    Die Wallbox die installiert werden soll ist eine Zappi, die kann Überschuss-Laden, was dann aus meiner Sicht Sinn machen würde.