• Ich hatte mit einer Firma telefoniert um die Kosten einer Wartung zu klären. Bei dem Gespräch hatte ich den Stromzähler angesprochen ob dieser neu geeicht werden müsse, da die Eichung abgelaufen ist. Dieser fragte ob der Zähler falsch zählt oder der Netzbetreiber(Abnehmer) sich gemeldet hätte. Dies hatte ich verneint. Daraufhin sagte man mir das ich nichts machen müsste. Nun habe ich etwas im Internet gelesen und komme auf ganz andere Ergebnisse.

    Der Stromzähler ist vor 2015 eingebaut worden. Ich hatte damals einen gebrauchten Stromzähler einbauen lassen. Daher ist die Eichung schnellervorbei als es normal der Fall wäre. Nun ist die Frage ob ich bei einer Wartung einfach einen neuen Zähler einbaun lasse. Zwei Frage wäre: Bei einem Welchsel: Kan ich dem Netzbetreiber einfach den Zählerstand des alten und dann des neuen Zählers mitteilen oder muss ich den extra anschreiben? Dritte Frage: Habe gelesen das Zähler ab 2015 gemeldet werden müssen. mach ich das oder der Elektriker?

    Wollte mich gerne schlau machen befor ich bei der Firma erneut nachhake. Eigentlich geht man ja davon aus das man sich auf Fachfirmen verlassen kann. Danke für jede Rückmeldung.

  • Du solltest mal schreiben, was denn dieser Zähler überhaupt zählt.....

    ab jetzt - Hyundai Kona 64 kWh - 150 kW

    Statt Klimastreik - egal wann - PV montieren fürs Klima !

    Wer mich zitieren mag - bitte ausschließlich Vollzitate !

  • Ich dachte da dies ein Forum für Photovoltaikanlagen ist wäre das klar. Das ist der Stromzähler meiner Anlage die den Strom mist den ich ins Netz einspeise.

  • wann wurde die Anlage denn in Betrieb genommen, und warum muß sie gewartet werden?

    Eigenen Zähler erneuern ist nicht mehr. Da brauchst du einen von einem Meßstellenbetreiber.

  • macht die Anlage denn irgendwelche Probleme, sind die Erträge zu gering, oder wie kommst du darauf daß eine Wartung erforderlich wäre ?

    eine PV Anlage ist doch keine Dampfmaschine ...

    Wann ist die Eichung deines Zählers denn abgelaufen ?

  • Ich dachte … wäre das klar. Das ist der Stromzähler meiner Anlage die den Strom mist den ich ins Netz einspeise.

    Erzeugungszähler, Einspeisezähler oder Zweirichtungszähler?

    15,81 kWp: 1 SMA SB4200TL mit 29xAleoS03 1 SMA SB2100TL mit 16xAleoS03 sowie 2 SMA SB3300 mit 48xAleoS03
    seit 2007 sowie seit 03/2012 12,675 kWp 1 SMA STP12000TL mit 65xSchott Mono 195
    17,745 kWp 2 SMA SB5000TL+ 1 SB4000TL mit 91xSchott Mono 195

  • Meine Anlage wurde noch nie gewartet.

    Meine Anlage wurde 9/2013 gebaut/in Betrieb genommen. Die wurde auch noch nie gewartet. Was soll man denn an Photovoltaikmodulen warten? Gereinigt werden sie vom Regen. Und Ruß- oder sonstige Ablagerungen bilden sich auch nicht in der Elektronik eines Wechselrichters - im Gegensatz zu einem Heizkessel/Brennwerttherme, die man wirklich einmal jährlich warten sollte.

    2014: 887,2 kWh/kWp - 2015: 938,2 kWh/kWp - 2016: 908,2 kWh/kWp - 2017: 845,8 kWh/kWp - 2018: 999,2 kWh/kWp - 2019: 936,3 kWh/kWp - 2020: 963,6 kWh/kWp

  • Meine Anlage wurde noch nie gewartet.

    Meine Anlage wurde 9/2013 gebaut/in Betrieb genommen. Die wurde auch noch nie gewartet. Was soll man denn an Photovoltaikmodulen warten? Gereinigt werden sie vom Regen. Und Ruß- oder sonstige Ablagerungen bilden sich auch nicht in der Elektronik eines Wechselrichters - im Gegensatz zu einem Heizkessel/Brennwerttherme, die man wirklich einmal jährlich warten sollte.

    Module reinigen sich nicht unbedingt durch Regen!

    Das kommt auf die Umwelt-Situation an, den Dachwinkel usw.. Auf einem Bauernhof, wo es ziemlich staubt oder Schornsteine in der Nähe sind kann eine Reinigung durchaus Sinn machen. Oder wenn Moos wächst etc.

    Die WR-Lüftung kann verstauben/verstopfen, ist der WR im Freien können Vögel nisten etc.

    Es gibt schon Dinge, die man beachten sollte...

  • wo es ziemlich staubt oder Schornsteine in der Nähe sind kann eine Reinigung durchaus Sinn machen.

    Ist schon richtig.... aber "Reinigung" würde ich jetzt nicht als "Wartung" bezeichnen... unter Wartung verstehe ich etwas anderes....

    2014: 887,2 kWh/kWp - 2015: 938,2 kWh/kWp - 2016: 908,2 kWh/kWp - 2017: 845,8 kWh/kWp - 2018: 999,2 kWh/kWp - 2019: 936,3 kWh/kWp - 2020: 963,6 kWh/kWp