Stringdioden / Strangdioden zum parallelschalten zweier 200V/8A Strings?

  • Wie gesagt die Module sind unterschiedlich, die Stromverträglichkeit auch. Der eine String besteht aus 4 mal 250W Modulen und der andere aus 4x100. Beide sind auch anders ausgerichtet. Mir scheint doch hier einen Diode sinnvoll.

    Die Module haben ja einen Spannungsbereich, und in diesem Bereich liefern sie fast die gleiche Stromstärke.
    Die 60 Zeller haben bei 30 V, 8 A. bei 2 V haben die auch 8 A. Deswegen ist es auch nicht tragisch denn du verschiedene Module kombinierst. Auch ohne Dioden. Hier sind die Arbeitsbereiche der Module aber so weit auseinander, das du keinen Vorteil mehr hast. Ich würde deshalb drei Strings machen. Zwei mal die 60 Zeller und einen mit 36 Zellern. Und ohne Dioden. Die Module haben keinen Rückstrom, wenn Licht da ist. Im Schatten ist noch genug Licht.
    Mach zwei mal zwei, und einmal vier Module, dann passt das. Das ist nicht sauber, aber geht.

    MfG Georg

  • Wie heißt denn das gerät, wo die module angeschlossen sind?

    maxi62 wir warten schon ganz gespannt welcher Wechselrichter das ist :)) Trommelwirbel...

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh

  • Das mit dem Wasser war lediglich als "Denkhilfe" gedacht und nicht um da irgendwas rein/umzuinterpretieren. Es ging nur darum, dass dann halt einfach "irgendwas" rauskommt und nicht zwangsläufig (viel) mehr als mit nur einem Strang.


    Wenn man nur von der Tapete bis zur Wand denken mag wird es halt schwierig mit einer vernünftigen Erklärung, weil es trotzdem etwas komplexer ist als die reine Addition von Werten. Ich denke aber, dass du es durchaus verstehen könntest, wenn du wolltest.


    Ich werde es praktisch austesten, in denke die Verluste werden unter 5% liegen. Ich gebe Euch später bescheid falls Ihr dran interessiert seit.

    Gegen eine vernünftige Messung hat hier niemand was, aber wie willst du die "Verluste" denn beurteilen, wenn du keinen Vergleich mit zwei separaten Reglern hast?


    Gruß


    schlossschenke

  • Zitat

    Gegen eine verünftige Messung hat hier niemand was, aber wie willst du die "Verluste" denn beurteilen, wenn du keinen Vergleich mit zwei separaten Reglern hast?


    Ich werde später einfach mal Leistung mit und ohne zweiten String messen. Mir reicht es doch wenn da ein ordentlicher Unterschied zustande kommt. Mehr brauch ich doch gar nicht. Nicht immer so theoretisch denken ... ;-)

  • Ich werde später einfach mal Leistung mit und ohne zweiten String messen.

    Um die "Verluste" zu beurteilen, die du auf 5% schätzt, brauchst du noch eine dritte Messung. Also miss den zweiten Strang auch noch einzeln. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung wird sich u.U. je nach Tageszeit ein anderer Wert ergeben.


    Mir reicht es doch wenn da ein ordentlicher Unterschied zustande kommt

    Ich tippe mal darauf, dass der Zuwachs bei identischer Ausrichtung bei <10% liegen würde.

    Mit iron-age Methode vielleicht bei <30%. Mit eigenständigem Regler bei 40%.


    Gruß


    schlossschenke

  • maxi du brauchst die Dioden wenn die Spannung der beiden Strings sehr unterschiedlich ist. Da hast du Recht.

    Ohne die Dioden würde der MPPT noch mehr Mist bauen.


    Also die Dioden brauchst du wenn die MPP-Spannung des einen Strings in der Nähe oder kleiner als die Leerlaufspannung des anderen Strings ist.

  • Der macht sich ja nur einen Spass hier. Wer auf 2 maligen nachfragen was für ein Gerät verwendet wird sowas antwortet..


    Seid aber neugierig ;-) Ich glaube wird Euch beim umdenken nicht helfen ;-)

    ... der hat sowieso keinerlei interesse an einer Lösung.

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh

  • maxi du brauchst die Dioden wenn die Spannung der beiden Strings sehr unterschiedlich ist. Da hast du Recht.

    Ohne die Dioden würde der MPPT noch mehr Mist bauen.


    Also die Dioden brauchst du wenn die MPP-Spannung des einen Strings in der Nähe oder kleiner als die Leerlaufspannung des anderen Strings ist.


    Sag ich doch ständig! Endlich mal jemand der wirklich Ahnung hat!

  • Der mppt sucht sich den Besten Arbeitspunkt. Ob die Module gleich, oder schön sind, ist dem Gerät egal.
    Gucken wir mal, wo der beste Arbeitspunkt sein könnte:
    Die 36 Zeller haben ihren Arbeitspunkt bei 72 V und 5,5 A ( 396 W)
    Die 60 Zeller bei 120 V und 8,3 A also 1000W
    Bei 72 V haben beide zusammen 13,8 A, das wären 994 W.
    Es bleibt immer bei ca. 1000 W. Und du hast ein paar Module, nur zum Lüften, nach draußen gestellt.


    Bei 60 V und zwei mal 8,3 A hast du auch 1000 W,
    dazu die 36 Zeller mit 5,5 A, auch bei 60 V, wären 330 W. Und zusammen 1330 W.
    Noch besser pfuschen geht nicht.
    An der Diode fällt ein halbes Volt ab, mal 5,5 A ergibt ca. 2,5 Watt.
    Die 2,5 Watt heizen die Diode, und die Verteilerdose auf. Das ist ein Risiko.
    Weil die Diode überflüssig ist, nimmt man sie nicht. Wenn die Diode wichtig wäre, würde man einen Gleichrichter nehmen, den man kühlen kann.

    MfG Georg