35418 | 20kWp || 966.85€ | Hyundai

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 2021-04-01
    PLZ - Ort 35418 - Buseck
    Land
    Dachneigung 0 °
    Ausrichtung Süd
    Art der Anlage Überschusseinspeisung Wohnhaus
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Kunststoff
    Aufdachdämmung
    Dachgröße
    Fläche: 200 m²
    Höhe der Dachunterkante 6 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 827
    Eigenkapitalanteil 20 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 1 %
    Grund der Investition Etwas Gewinn auf die Laufzeit wäre schön.
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung die westliche Fläche mit ca 100 qm ist ab Nachmittag im Schatten eines Wohnhauses
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1
    Einstellungsdatum 31. Dezember 2020
    Datum des Angebots 2020-12-28
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 966.85 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 827
    Anlagengröße 20 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 50
    Hersteller Hyundai
    Bezeichnung Hyundai HiE-S400VG - 400 Wp (BFR)
    Nennleistung pro Modul 400 Wp
    Preis pro Modul
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 2
    Hersteller Sungrow
    Bezeichnung Sungrow Hybrid HV SH10.0RT
    Preis pro Wechselrichter 2130 €
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller
    Bezeichnung
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl 1
    Hersteller BYD
    Bezeichnung BYD Battery-Box Premium HVS 12.8
    Kapazität 12.8 kWh
    Preis pro Stromspeicher 7309 €
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012)
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers

    Hallo zusammen,


    vorweg möchte ich gerne anmerken, dass ich ein totaler Neuling in diesem Themenbereich bin.

    Habe mir aufgrund hoher Stromkosten jetzt aber mal ein Angebot der Firma Wegatech machen lassen.

    Der grüne Gedanke spielt nat. auch eine Rolle, drauflegen möchte ich langfristig aber nichts.

    Das eigentliche Wohnhaus ist ein Flachdach welches in der ersten Planung mit 25 Hyundai Modulen belegt werden sollte.

    Da die Garagen nebenan auch frei sind (momentan begrünt), ergaben sich dann während des Gesprächs 20 kwp aus 50 Modulen.

    Dazu ein WR Sungrow Hybrid HV SH8.0RT (oder SH10.0RT, stehen irgendwie beide im Angebot drin?), ein Stromspeicher BYD Battery-Box Premium

    HVM 16.6 mit 16,6 kwh, eine Zappi Wallbox. Das Ganze soll einen Notstrombetrieb bei Stromausfall beinhalten und ist inklusive Lieferung, Montage, Inbetriebnahme

    und Einweisung. Die Fläche auf dem Garagendach liegt allerdings ab spätem Nachmittag im Schatten des Nachbarhauses.

    Bilder kann ich bei Bedarf gerne hochladen, weiss nur nicht welche, deswegen warte ich damit nochmal.

    Wir haben einen Stromverbrauch von ca. 15000 kwh im Jahr, inklusive Heizstrom für unsere Luftwärmepumpe. Dazu kam im letzten Jahr noch eine Poolpumpe, die fast ganztägig läuft ( 8 - 20 Uhr) und eine Poolwärmepumpe, die wenn auch nur tagsüber läuft.

    Und möglicherweise irgendwann ein E-Auto.

    Kosten soll das Ganze 33.000€ netto (Gerüst ist auch schon eingerechnet)


    Fragen meinerseits wären natürlich, ob so eine Anlage Sinn macht und ob der Preis gerechtfertigt ist.

    Auch interessant wäre für mich zu wissen, auf was ich beim nächsten Gespräch mit der Firma achten muss,

    bzw. welche Fragen ich noch stellen sollte.

    Für Informationen wäre ich sehr dankbar, da einen als Neuling das ganze Thema so ein bisschen erschlägt.

    Weitere Informationen meinerseits kann ich wie gesagt gerne zur Verfügung stellen.


    Vielen Dank und beste Grüße, Dietmar

  • T€ 33 für 20KWp mit Speicher sind dann 1650,- netto pro KWp.

    Da kann man sich jeden Gedanken an "etwas Gewinn" von der Backe putzen.

    Lies die FAQ, sie gilt auch für dein Projekt.


    Mit EAuto usw. lässt man den Speicher halt besser weg, der Speicher hat 4 Räder.

    Euer Verbrauch ist sehr hoch, was für eine WP wird für Heizung verwendet? Da sollte man ansetzen/optimieren...

    Mit Pool WP im Sommer, macht der Speicher gar keinen Sinn mehr.


    Du bist komplett auf dem Holzweg.

    7 KWp PV, Bosswerk 4,6 KVA Hybrid Wechselrichter, 5 KWh Liontron LiFePO4 Speicher

    Plusenergiehaus, autark von März bis Oktober, mit Panasonic Aquarea Monoblock 5KW

    Verkaufe: SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0


    Parke nicht auf unseren Wegen, www.weg.li macht es möglich.

  • Für soooo schlecht halte ich das Angebot gar nicht. Wenn wirklich Speicher und Wallbox inkl. Montage inklusive sind.


    Nehme an, Du hast die 966€/kWp richtig aus dem Angebot rausgerechnet? Aber überschlägig sind ja für die Wallbox ca. 2000€ (mit Montage) zu veranschlagen. Dann geht der Rest des Angebots in die richtige Richtung.


    Der Speicher ist aber nach meiner Einschätzung zu groß. Der BYD HVM 11 sollte für Dich optimal sein. Die kommt Dich ca. 2000€ günstiger, ohne Nachteile. Habe das alles für meine Anlage (ca. 25kWp) durchgerechnet. Der Speicher macht definitiv Sinn. Liegt schlicht daran, dass Du ja bzgl. Einspeiseertrag max. mit 0,07€/kWh rechnen kannst.


    Also: wieviel entfallen auf die Wallbox? Wie wäre es mit dem kleineren Speicher?

    Plane gerade meine PV-Anlage mit ca. 20-25 kWp. Bin für sachdienliche Hinweise auf kompetente Solarteure im 7-er Postleitzahlenbereich immer dankbar. ;)


    Den (Öko-)Strom, den ich zukaufen muss, bekomme ich von Tibber (hier mein Einladungslink, über den Ihr ggf. ebenfalls einen 50€-Bonus bekommt).

  • Nee, 2 WR und 16KWh Speicher ist super. :roll:

    Speicher muss man ohne Förderung ganz klar weg lassen:!:

    Wallbox für 2000,- wäre auch leichter Wahnsinn.


    Deine Aussage zur Sinnhaftigkeit bitte mit Zahlen unterfüttern. :juggle:

    EEG Vergütung liegt nach meinem Stand noch über 8 Cent pro KWh ... die PV "verdient" damit Geld, während der Speicher auf 20 Jahre mehr kosten wird, als er einbringt ... es bleibt dabei, dass die KWh aus dem Speicher 30-50 Cent kosten wird, bei dem riesen Speicher liegt man nah am oberen Wert. Sowas bekommt man recht einfach selbst raus, wenn man den Taschenrechner zur Hand nimmt. :shock:

    7 KWp PV, Bosswerk 4,6 KVA Hybrid Wechselrichter, 5 KWh Liontron LiFePO4 Speicher

    Plusenergiehaus, autark von März bis Oktober, mit Panasonic Aquarea Monoblock 5KW

    Verkaufe: SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0


    Parke nicht auf unseren Wegen, www.weg.li macht es möglich.


  • Zur Wallbox: Die Zappi liegt ja so schon bei ca. 1100,- €, dazu Montage, in dem Zshg. möglicherweise Kabelverlegung, Anmeldung der Wallbox beim VNB etc. Mit 500-700€ für den Elektriker ist da schon zu rechnen. Dann sind es meinetwegen 1100+500, in Summe € 1600,-. Und das wäre ein blitzsauberes Angebot.


    Zur EEG: Wenn Dietmar aktuell noch in der Planungsphase ist, dann dürfte er kaum vor März oder April ans Netz gehen. Mit einer Anlage mit ca. 20kWp liegt dann die EEG definitiv unter 8 Cent.


    Speicher (ich habe es mir wirklich detailliert ausgerechnet, inkl. Ladungsverluste und Degradation, geringerer Einspeiseertrag etc): bei mir sind es (grobe Werte) ca. 2.500kWh, die ich ohne Speicher an Direktverbrauch habe. Mit Speicher kann ich den Eigenverbrauch aber auf 5.500kWh erhöhen. Und bei einer Standzeit >10 Jahre rechnet sich die Investition irgendwann. Der 16er Speicher ist aber überdimensioniert. Da wird es m.E. eng, was die Amortisation betrifft. Die 11kW-Variante (mit ein bißchen Förderung) ist aber ökonomisch sinnvoll.

    Plane gerade meine PV-Anlage mit ca. 20-25 kWp. Bin für sachdienliche Hinweise auf kompetente Solarteure im 7-er Postleitzahlenbereich immer dankbar. ;)


    Den (Öko-)Strom, den ich zukaufen muss, bekomme ich von Tibber (hier mein Einladungslink, über den Ihr ggf. ebenfalls einen 50€-Bonus bekommt).

  • Der Speicher macht definitiv Sinn. Liegt schlicht daran, dass Du ja bzgl. Einspeiseertrag max. mit 0,07€/kWh rechnen kannst.

    Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich. Wetten, auch deine Rechnung hält einer sachlichen Betrachtung nicht statt. 3 MWh durch den Speicher bei nur 2,5 MWh EV? Unsere Autarkiequote liegt schon bei >50 % - d.h. wir könnten allerhöchstens auf geschätzte 70-80 Prozent kommen. Was reinknallt ist der Winter - da hilft kein Speicher. Kurz=> Deine Annahmen führen zur Schönrechnung des Speichers - oder sind das reale Zahlen?

    Was stimmt. Speicher ERHÖHT den Verbrauch. Ziel ist aber, Verbrauch zu reduzieren.

    Ökologische Schäden eines Speichers nicht außer acht lassen.


    Oh nein, die übliche Fehlberatung bzw. Abzock-Versuche gieriger Verkäufer!

    Bitte lies - mehrfach als "Gold wert" gelobt - FAQ - wertvolle Informationen zu PV-Anlagengröße, Stromspeicher, Wirtschaftlichkeit, Eigenverbrauch, Optimierung, Simulation, erwartbarer Ernte, Auslegung, Wärmepumpe, rechtlichen und steuerlichen Grundlagen, Netzanschlussbegehren zwecks EEG-Vergütung uvm

    Für unabhängige Beratung stell bitte Luftbild, Maße, Dachneigung, Belegungsplan, sonstige Dächer, Garagen, Carports, Foto Zählerschrank (und Bundesland falls kein freistehendes Gebäude) usw. ein.

    Bitte lies BEIDE Einträge in Stromspeicher, Akkus und Cloud-Anbieter

  • Erstmal vielen Dank für die Antworten. Ich habe mich jetzt mal durch die FAQs und so durchgewühlt. Als Anfänger sind da so einige Dinge drin, die man erstmal intern verwursten muss:D

    Ich verstehe die Argumente, dass man ohne Speicher von der Rendite her besser fährt, aber bei zehn Jahren Garantie und wenn es am Ende ein Nullsummenspiel wird (der Speicher) hat man wenigsten noch den Vorteil, einen Stromausfall bedingt abgedeckt zu haben. Bitte um Aufklärung, wenn dem nicht so ist:/

    Ich werde jetzt auch mal versuchen Bilder anzuhängen vom Objekt und der ersten 10 kwp Projektplanung. Belegungsplan usw. für die 20kwp Planng hab ich nochmal angefordert und auch mal die mögliche Maximalbelegung, sowie ein Angebot mit kleinerem Speicher angefragt.

    Bei den Garagen im Westen des Hauses ist vllt das Problem, das westlich davon das Nachbarhaus ab Nachmittag ordentlich Schatten wirft.

    Ach ja, die Wallbox steht mit 1778€ netto inklusive Einbau, Verkabelung usw. im Angebot.


    Vielen Dank euch allen und einen guten Rutsch ins neue Jahr

  • Ich habe ja überhaupt nichts verglichen. Und mir liegt es wirklich fern, Speicher "schönzurechnen". Ich verdiene nichts dran. Und ich habe mir gestern kurz die Beispielrechnungen bei Wegatech angesehen (Dietmar hat ja wohl von denen eine Angebot) - diese Beispielrechnungen zum Speicher sind zugegeben Quatsch. Mit rosaroter Brille und definitiv unrealistisch und meinetwegen kann man das als "Abzockversuch" bezeichnen.


    Und auch die vorgeschlagene 16kWh-Batterie ist zu groß dimensioniert. Aber Speicher für jedes Szenario von vornherein kategorisch auszuschließen, ist halt auch Quark. Es ändert halt was, ob ich 10Cent, 9Cent oder (ab 2021) weniger als 8Cent für meine eingespeisten kWh bekomme.


    In meinem Fall reduziert sich pro Cent reduzierter EEG-Vergütung mein Einspeise-Erlös um ca. 170€ pro Jahr. Also: wenn ich (wie noch vor kurzem) nicht mehr 9,5Cent/kWh, sondern in 2021 nur noch 7,5Cent/kWh bekomme, sind das 340€ jährlich. Und auf 10 Jahre dann eben 3.400,- €. Und das macht einen Unterschied, der zu Gunsten einer Speicherlösung ausschlägt. Dafür muss aber die PV groß genug sein (eine 9kWp-Anlage mit 7kWh-Speicher ist m.E. weiterhin sinnlos). Aber eine 25kWp-Anlage mit einem 10-11kWh-Speicher rechnet sich.

    Plane gerade meine PV-Anlage mit ca. 20-25 kWp. Bin für sachdienliche Hinweise auf kompetente Solarteure im 7-er Postleitzahlenbereich immer dankbar. ;)


    Den (Öko-)Strom, den ich zukaufen muss, bekomme ich von Tibber (hier mein Einladungslink, über den Ihr ggf. ebenfalls einen 50€-Bonus bekommt).

  • Wie gesagt, 10-11 kWh Speicher wären bei uns DEUTLICH zu groß. Ich kenn unsere Ernte - der würde im Sommer nicht leer und im Winter nicht voll werden. Ist einfach so. Sommerlicher Nachtverbrauch ca. 2 kWh.

    Aber eine 25kWp-Anlage mit einem 10-11kWh-Speicher rechnet sich.

    Klar subventioniert die PV den defizitären Speicher. Dessen Umweltschäden und dessen Verlust rentieren sich aber nicht.

    Von 2 Cent Unterschied bleiben nach Abzug Wirkungsgrad noch 1,6 Cent; bei meinetwegen 2 MWh Entnahme aus dem Stromspeicher macht das 32 EUR im Jahr aus. Auf 10 Jahre 320 EUR. Es wäre mir bekannt, wenn die Wirtschaftlichkeit von Speichersystemen an 320 EUR auf 10 Jahre scheitern würde.


    Folgen von Lithium-Abbau lässt sich nicht mit Euros kompensieren - denn da werden Menschen aufs Trockene gesetzt die dann ohne Ernte da stehen - nur damit wir uns Autarkie einbilden können und den Verbrauch erhöhen.

  • Hallo in die Runde nochmal, ich würde gerne zu einem aktualisierten Angebot noch ein, zwei Fragen stellen und hänge noch Bilder von Belegungsplan, Verstringung und Verschattung an. Es bleibt bei 20 kwp, der Speicher ist auf 12,8 kwh geschrumpft und offensichtlich benötige ich zwei WR Sungrow Hybrid HV SH10.0 RT, wohl wegen der beiden Dachflächen und der Leistung. Allerdings ist einer der beiden bei dem Preis von 19337€ für die Anlage mit dem 50 Hyundai HiE S400VG - 400 wp Modulen inkludiert.


    Erste Frage wäre, ob ihr eine Idee habt bezüglich einer Kaskadenschaltung, damit ich meinen WP Tarif behalten kann. Differenz aktuell 7 ct, Grundgebühr hab ich leider grad nicht parat. Gibt es da pauschale Empfehlungen?


    Zweite Frage zum Zusammenspiel der WR und den Modulen. Gibt es dazu Meinungen, ob diese Kombi Sinn macht?

    Wurde mir so empfohlen.


    Zuletzt noch die Verschattungssituation. Die Module auf der westlichen Fläche sind ab spätem Nachmittag teils verschattet, iwelche Optimierer hab ich im Angebot nicht gesehen. Bräuchte ich die mit der WR-Modul Kombi? Oder geht das auch ohne:/


    Dabei würde ich es gerne erstmal belassen und bedanke mich schonmal für Tips und Infos:danke: