Notebook 7x24 PC mit solar betreiben.

  • hi


    na hallo hallo nicht gleich schmollen bitte :D


    war doch keineswegs böse gemeint. :wink:


    warum ich hier frage: das system von den typen beläuft sich inkl pc auf 3600euronen.


    meine überlegung war also:
    welche komponenten wären in meinem fall passend.
    also welche panels mit welcher leistung.
    welche laderegler oder stromregler (hier sieht man ich weiß nicht was dazu benötigt wird)
    welche batterie und welche type batterie ist gut, hält am längsten und und und.


    aufgrund des systems von th kann ich mir ja selber keines bauen weil das rundumwissen zu den komponenten fehlt.
    (ich denke es gibt da draussen viele leute die daran schon oft gedacht haben aber an der umsetzung dann gescheitert sind. hab in diversen foren gelesen "he leute ich will bauen..., aber keiner hatte ne ahnung wie".)


    drum hab ich dann nach solar-foren gesucht und bin hier gelandet hehe.


    ein panel mehr als reserve, ich glaub da wirds mit dem platz echt eng bei mir hehe. :shock:


    was sind den so die panels die die meiste leistung bringen?
    so z.b ein 200wp oder mehr panel gibts sowas auch? sollte vielleicht? reichen? der preis ist nicht so wichtig, gibt ja oft leut die sowas günstig verkaufen.
    nur ich brauch halt eckdaten und rundum info was wird benötigt + was ist brauchbar.


    p.s ich hab hier auch nen fileserver stehen mit c2d-mobile cpu und
    3tb hardwareraid 5.....
    der zieht auch nur was minimalst möglich ist.
    nur um das solls ja hier nicht gehen, sondern eben um das notebook.


    sicher könnte ich den auch noch mit rmclock ordentlich runterdrücken, aber wollte ich dies, dann hätte ich ja nicht die 30/45 watt verbrauch angegeben.
    das wär maximal ne notlösung und ist ja nicht das ziel.


    wäre super wenn ihr da noch paar infos hättet bzgl. dem oben geschrieben + aufbau, verkabelung ect.
    :wink:

  • Ja dann schreib ich dir noch bisschen was dazu.
    Ich hab mir jetzt nicht genau durchgelesen, wie die es gemacht haben, aber ideal wäre eine Notebook für 12 V, haben die meisten aber nicht, wie bei dir braucht es 19V, oder sagen wir mal 18-20V wird er nicht krumm nehmen.
    Das wären dann aber leider mindestens 2 Batterien (12V + 6V Bleibatterie zum Beispiel)
    Bleibatterien oder Bleigelbatterien sind am preiswertesten und würden hier ihren Zweck gut erfüllen. Also zum Beispiel diese Bleigel-Batterien für USV-Anlagen.
    Weil das mit den 18V unpraktisch ist, weil die meisten Laderegler für 12V oder 24 V sind, müsste doch noch irgendwo ein Wandler rein und da würde ich so einen kleinen SchaltWandler extra für Notebooks nehmen um sie im Auto an den Zigarettenanzünder anzuschließen. Sind nicht teuer und haben eine ganz guten Wirkungsgrad. Dann brauchst Du nur 12 V-Batterie und fertig.
    Dazu noch ein Mpp-Laderegler (kostet 150€), der arbeitet auch wieder mit Wandler und nutzt das Modul viel besser aus als ein normaler Laderegler.
    Holt also mehr Leistung raus, und macht sich auf Dauer bezahltDBei dem Modul bist Du dann frei in der Wahl, sollte nur nicht über 40V Leerlaufspannung liegen. Module gibt es bis weit über 200 Watt oder mehrere kleine parallel schalten.
    Eine Nachführung ist teuer und bringt etwa 30%, vielleicht besser nur 30% mehr Modulleistung zu kaufen.


    Viele Grüße:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • nachdem du ja dazu geschrieben hast "und sich die sache auch rentiert"


    sage ich direkt vergiss es.


    Selbst mit 30 cent/kWh Stromkosten bist du gerade mal bei ca 60 Euro im Jahr.


    Mit deiner Planung hingegen bist du im 4 stelligen Bereich was an Kosten aufläuft. Ich denke hier kann man ziemlich schnell einen Schlussstrich ziehen und sagen es lohnt sich einfach nicht.


    Photovoltaik lohnt sich einfach nur wenn der Strom eingespeist wird dank EEG. Alles andere rechnet sich zumindest nicht.

    Seit 21.05.2008 9,25 kWp 43xSW215 poly mit Kostal Pico 10.1 WR

  • @ Boelckmoeller3


    super vielen dank.


    hab ich das richtig verstanden?


    solar mudul (max 40V leerlaufspannung) > laderegler > 12V Akku > 12V auf 19V wandler > notebook?


    @ PatrickK


    und wenn ich die komponenten mir dann tlw. gebraucht tlw neu zusammenstückel?


    habe soeben ausgerechnet bei zb 60W/h wären es pro jahr ca. 88euro an kosten.


    60 x 24 = 1440w am tag.
    1440 x 30= 43200w im monat.


    sind somit ca. 518kw im jahr. x 0,17 cent pro kw = 88 euro.


    in 5jahren > 440 euro.



    mir is da soeben noch was anderes eingefallen bzgl. rund um die uhr laufen lassen ect.


    was wäre denn, wenn ich mir eine schaltung besorge die sobald der akku vollständig geladen ist automatisch über ein relay die netzversorgung aus der steckdose trennt und dann das notebook auf den solarstrom (aus dem akku der solar geschichte) schaltet.
    sobald dann der akku durch die entladung eine gewisse spannung unterschreitet wird das notebook wieder auf netzstrom geschaltet und so weiter.

  • xmario, ich denke, das kannst Du drehen und wenden wie Du willst, es wird sich niemals amortisieren. Selbst wenn Du innerhalb von 10 Jahren so viel Stromkosten einsparen solltest, wie die Anlage kostet (was ich sehr bezweifle) bleibt immer noch der Zinsnachteil, da Du ja die gesamten Stromkosten im Grund im Vorraus bezahlst. Folgekosten für eventuelle Ausfälle der Technik sind auch noch nicht drin. Da wirds mit Sicherheit billiger, in ein paar Jahren ein sparsameres Notebook zu kaufen. Prozessoren im 2 Watt Bereich sind ja bereits im Anrollen.

    6,6 kWp
    40 Solarfabrik SF 150/10A-165
    2 Fronius IG-30
    Ausrichtung 168°, Neigung 30°

  • hmm, macht micht nicht fertig hehe :wink:


    wie sieht es denn dann bei den großen anlagen aus die manche so auf ihre dächer schrauben. zahlt sich sowas dann eigentlich wirklich aus? (kenn mich da nicht so aus.)


    wär mal intressant wie die strompreise in den nächsten jahren so steigen werden.


    wie gesagt solange nur die batterie getauscht werden müsste alle paar jahre wärs die sache vielleicht wert oder auch nicht. (das waren meine gedanken bei der sache, mit der hoffnung das die komponenten wie regler + modul länger als 5jahre halten.)


    das notebook ist grad mal 4monate alt.


    oje oje :cry:

  • Hallo xmario,


    wenn Du hartnäckig was machen willst, dann baue doch eine Kleinstanlage mit Netzeinspeisung auf deinem Balkon auf, einen Zählerplatz im Haus und ein Kabel zum Zählerplatz brauchst du dann allerdings noch. Aber es gibt auch durchaus kleine Einspeise-Wechselrichter für 1 oder 2 Module zu kaufen.


    Viele Grüße:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • Was hälst Du von see thru Modulen? Ich habe die letztes Jahr in Freiburg auf der Intersolar gesehen. Sind wohl jetzt über Suntech lieferbar.


    Das Modul hat 44Wp und passt zu den Kleinst-Wechselrichtern. Es ist amoprhes Silizium, und selbst bei stark bewölktem Himmel läuft der Generator :lol: noch.


    Entweder Netzeinspeisung


    Für den SMA SunnyBoy 700 brauchst Du wegen der Spannung mindestens zwei Module.
    Für Steca Grid 300 nur eins.


    oder


    Eine Lösung mit Bleigelakku bietet Steca auch. Sogar mit Display.


    Schau Dir erst mal das Modul an.


    Hier der Prospekt: http://www.suntech-power.com/p…tovol%20Glass.LOW-RES.pdf


    Ich würde die 23 bis 30 kg schwere Glasscheibe in einem Alu/Stahlrahmen als Wind/Schutz auf die Brüstung setzen. Dann beschwert sich auch kein anderer Eigentumer.

  • Also fangen wir mal an.
    Dein Notebook verbraucht 30 Watt bei 24 Stunden Betriebsdauer am Tag also 24*30 Watt= 720 Wh also 0.72 KWh
    Bei 30 Watt braucht dein Noteboock einen Strom von: 30 W/19 Volt= 1,57 Ampere.
    Also am Tag 37,68 Ah (1,57A*24 Stunden)
    Fangen wir mal mit der Batterie an, die sollte meiner Meinung nach schonmal 3 Tage ohne Sonne überbrücken können also 37,68 Ah*3 =
    113 Ah haben (habe mal die Preise von Conrad genommen)
    Gefunden hab ich einen Akku mit 130 Ah
    AKKU BLEI 130 AH SOLAR DRYFIT S12/130 A Kosten 469 Euro
    Nun zu den Solarzellen.
    Sagen wir mal ein KWp bringt bei dir 850 Kwh im Jahr
    Du brauchst im Jahr 365 *0,72 Kwh(pro Tag)= 262,8 Kwh
    Also brauchst du 0.3 KwP installierte Leistung wenn an jedem Tag die Sonne gleich gut scheint, tut sie nur leider nicht.
    Nun hast du die Moglichkeit entweder die Batterie größer zu machen (relativ teuer) oder das Solarmodul größer zu dimensionieren und im Sommer die Energie für was anderes nutzen.
    Gehen wir mal davon aus, dass im Dez bzw Jan deine Analge nur etwa 20 % der installierten Leistung bringt.1 KWp bringt im Dez dann etwa nur 0,2 kwh.
    Du benötigst 0,72 Kwh am tag = 20 % also müsste die Anlage 3,6 Kwh am Tag bringen können.(3,6 KwP installiert sein)
    Da dir das sicher etwas teuer ist, solttest du einen Mittelweg nehmen, oder im winter die Batterie laden und dann nehmen wenn sie voll ist.


    Jetzt entscheidest du was du lieber haben willst, am besten das ganze Jahr den Laptop nehmen oder nur von zB März bis September.


    Also ich würde wahrscheinlich so ungefähr 0,3 KwP nehmen und dann damit leben, dass das Notebook nur im Sommer genutzt werden kann.
    Also ungefähr 2 Module mit 150 WP , müsste etwa bei 900 Euro liegen.
    Dann brauchst du noch ne Halterung sagen wir mal 60 Euro.
    dann noch einen Laderegler ca 40 Euro.
    Dann noch einen Wechselrichter von 12 auf 230 Volt ca 25 Euro
    Dann bracuhst du noch Kaebl usw, Pauschal 30 Euro.
    Das war es schonAlso Gesamtkosten:
    469+900+60+40+25+30= 1524 Euro


    Dem stehen Einsparungen gegenüber von Stromverbracuh März- September: 5 Monate voll
    +7 Montate pauscal gerechnet mit 50 % (also 1 Tag laden 1 Tag Notebook an der Batteire betrieben)
    =5+ (7/2)= 8,5 Monate
    0,72 Kwh (pro Tag) *30 Tage* 3,5 Monate= 183,6 KwH


    Bei einem Preis pro Kwh von 20 Cent wären das im Jahr: 36,72 Euro
    Die Anlage hat sich also nach
    1524€ /36,72€ = 41,5 Jahren rentiert.
    (natürlich nur wenn dein Notebook und deine Batterie so lange halten) :oops:


    So, jetzt kommt ihr. :roll:


  • Hallo,
    Du gehts also von einem konstanten Strompreis von 20 Cent innerhalt der Amortisationszeit aus ?!


    Ein realistischeres Bild bekommt man m.E. erst, wenn eine durchschnittliche Preissteigerung von 10% p.A. fuer den bezogenen Strom als Parameter mit beruecksichtigt wird !


    Gruss,
    Klaus