2 Balkonkraftwerke an 1 Zähler???

  • Das ganze 600W Steckersolar Ding in Deutschland ist absolut unausgegorener Käse und hält trotz teilweise vereinfachter Anmeldung bei einigen VNB immer noch mehr Anwender von der Installation ab, als es dazu animiert. Aber das war ja auch der Zweck dieser Übung.


    Wir haben mittlerweile über 100000 dieser Kleinanlagen verkauft und ca. 90 % werden ohne jegliche Anmeldung betrieben.


    Nach wie vor ist uns kein einziger Fall bekannt, wo ein VNB oder gegen einen Anwender erfolgreich etwas unternommen hat.


    Deshalb ist der Beitrag von Seppelpeter absolut nachvollziehbar.

  • Wir haben mittlerweile über 100000 dieser Kleinanlagen verkauft und ca. 90 % werden ohne jegliche Anmeldung betrieben.

    Weil ihr immer die Käufer fragt, ob sie die Anlage anmelden? Oder woher ist deine "Statistik"? :/

    Nach wie vor ist uns kein einziger Fall bekannt, wo ein VNB oder gegen einen Anwender erfolgreich etwas unternommen hat.

    Weil sich alle sofort bei euch melden würden, wenn soetwas passiert? :/

    ... Beitrag von Seppelpeter absolut nachvollziehbar.

    Klar, wenn ich möglichst schnell möglichst viel Mini-PV verkaufen will, würde ich seppelpeter als "Head of Marketing" einstellen! 8o

  • Greenakku macht mehrmals pro Jahr Umfragen bei ca. 300000 Kunden in den jeweiligen Kundengruppen. Es gibt Umfragen zu Solarspeichersystemen, zu SelfPV Anlagen, zu Solarthermieanlagen, zu mobilen PV Anlagen und zu Liontron Batterien im mobilen Einsatz.


    sportyPferd : Bitte melden Sie uns den Fall wenn Sie einen VNB oder einen Anwender kennen, der wegen einer SelfPV Anlage Sanktionen erfahren hätte.

  • GreenAkku : Oha, bei ca. 300000 Kunden macht ihr Umfragen mehrmals pro Jahr. :/ Ich dachte, ihr habt insgesamt erst 100000 dieser Anlagen verkauft. Vielleicht muss man ja deshalb manchmal lange bei euch auf Reaktionen warten, weil ihr mit diesen "Umfragen" beschäftigt seid. :/  8o

  • Nach wie vor ist uns kein einziger Fall bekannt, wo ein VNB oder gegen einen Anwender erfolgreich etwas unternommen hat.

    Sobald sich ein Netzbetreiber auf die im EEG festgeschriebene 70-Prozent-Regelung beruft, ist er im Recht. Dann ist ein Präzedenzfall da, auf den sich jeder berufen kann.

    Energie-Wende heißt: Nach dem Kohle-Ausstieg ist vor dem Erdgas-Ausstieg. Was mir an Energie fehlt, werde ich teuer zukaufen müssen. Das weiß aber jeder schon jetzt.

  • Sobald sich ein Netzbetreiber auf die im EEG festgeschriebene 70-Prozent-Regelung beruft,

    es dürfte schwierig werden, das überschreiten der 70% Einspeisung nachzuweisen.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Sobald sich ein Netzbetreiber auf die im EEG festgeschriebene 70-Prozent-Regelung beruft, ist er im Recht. Dann ist ein Präzedenzfall da, auf den sich jeder berufen kann.

    Und was soll dann passieren? 3 Jahre Haft? 5000 € Geldstrafe? Oder einfach die Verringerung des anzulegenden Wertes für den Zahlungsanspruch auf den Monatsmarkt nach § 52 Abs. 2 Nr. 1 EEG?


    Mich würde es sehr wundern, wenn ein Richter hier einen Präzedenzfall abseits der gesetzlich in Abschnitt 5 des EEG vorgesehenen Rechtsfolgen und Strafen schaffen würde...

  • Sobald sich ein Netzbetreiber auf die im EEG festgeschriebene 70-Prozent-Regelung beruft,

    es dürfte schwierig werden, das überschreiten der 70% Einspeisung nachzuweisen.

    2. Solaranlagen mit einer installierten Leistung von höchstens 25 Kilowatt, die bis zu dem Zeitpunkt, zu dem das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik die technische Möglichkeit nach§ 3 0 des Messstellenbetriebsgesetzes in Verbindung mit § 84a Nummer 1 feststellt, in Betrieb genommen werden, ihre Anlagen mit technischen Einrichtungen nach Nummer 1 ausstatten oder am Verknüpfungspunkt ihrer Anlage mit dem Netz die maximale Wirkleistungseinspeisung auf 70 Prozent der installierten Leistung begrenzen.


    Willst Du auf der sicheren Seite bei der Anmeldung sein, installierst Du zwei 430W+-Panel und schließt sie an einen 600-Watt-Wechselrichter an - und schon ist alles tutti.

    Installierst Du stattdessen zwei 300 Watt-Panel am 600-Watt-Wechselrichter, darfst Du die Beweislast tragen, dass nur maximal 70 Prozent (420 Watt) eingespeist werden.


    Grundproblem ist: Der angebliche Fachhandel will sich weder mit der 70-Prozent-Vorgabe noch mit dem Zwang zur Wieland-Dose auseinandersetzen. Das ist die Garantie dafür, dass viele Kunden bei den NB ins offene Messer laufen.

    Energie-Wende heißt: Nach dem Kohle-Ausstieg ist vor dem Erdgas-Ausstieg. Was mir an Energie fehlt, werde ich teuer zukaufen müssen. Das weiß aber jeder schon jetzt.

  • offene Messer

    Ich warte immer noch darauf, dass dieses Messer mal genauer benannt wird. Die Verringerung der Vergütung kann es ja nicht sein, weil man die üblicherweise eh nicht in Anspruch nimmt oder bereits anderweitig verwirkt.

    Ja, das ist ein stumpfes Schwert.

    Aber was, wenn mit Hinweis auf die 70%-Regelung und das EEG die Anmeldung verweigert und kein Zweirichtungszähler installiert wird?

    Wie willst Du denn das nachträglich heilen?

    Energie-Wende heißt: Nach dem Kohle-Ausstieg ist vor dem Erdgas-Ausstieg. Was mir an Energie fehlt, werde ich teuer zukaufen müssen. Das weiß aber jeder schon jetzt.