Entscheidungshilfe: BYD Box HVM vs. HVS

  • Für meinen geplanten Batteriespeicher (wird voraussichtlich mit Strom von einer 25-29kWp-PV gefüllt), sind die BYD Batteriesysteme mein Favorit.


    Nun bin ich allerdings am rätseln, was die Vor-/Nachteile der beiden BYD-Hochvolt-Varianten sind. Ich habe eine Box mit einer Kapazität von ca. 10-13kWh im Auge. Der einzig relevante Unterschied, den ich sehe ist, dass die HVS (z.B. HVS 10.2) potentiell einen höheren Entladestrom liefert.


    Aber sonst? Was spricht für die HVM oder eben die HVS? Mein Favorit wäre die HVM 11. Was spricht für/gegen die jeweiligen Boxen? Welche Kritierien sind wichtig?

    Plane gerade meine PV-Anlage mit ca. 20-25 kWp. Bin für sachdienliche Hinweise auf kompetente Solarteure im 7-er Postleitzahlenbereich immer dankbar. ;)


    Den (Öko-)Strom, den ich zukaufen muss, bekomme ich von Tibber (hier mein Einladungslink, über den Ihr ggf. ebenfalls einen 50€-Bonus bekommt).

  • Warum denn 10-13KWh?
    Ich würde da eher bei 5-7,7KWh zugreifen, ist günstiger, arbeitet effizienter, weniger Verluste.

    Verkaufe ein SMA EnergyMeter für 190,-


    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Warum denn 10-13KWh?
    Ich würde da eher bei 5-7,7KWh zugreifen, ist günstiger, arbeitet effizienter, weniger Verluste.


    Ich habe mir da versch. Varianten durchgerechnet und wenn ich eine PV >20kWp habe, dann sollte sich eine Batterie mit ca. 11kWp deutlich besser rechnen als eine kleine.


    Was meinst Du mit Effizienz?



    Beim Entladestrom bitte auch beachten, was der Wechselrichter kann. Häufig ist der nämlich der limitierende Faktor.


    Ja, habe ich gesehen. Wenn ich z.b. den Fronius GEN24 als WR betreibe, dann liefert die HVS einen größeren Entladestrom als die HVM. Aber Danke für den Hinweis.

    Plane gerade meine PV-Anlage mit ca. 20-25 kWp. Bin für sachdienliche Hinweise auf kompetente Solarteure im 7-er Postleitzahlenbereich immer dankbar. ;)


    Den (Öko-)Strom, den ich zukaufen muss, bekomme ich von Tibber (hier mein Einladungslink, über den Ihr ggf. ebenfalls einen 50€-Bonus bekommt).

  • Beim Gen24 spricht für die HVM 11 die spätere Ausrüstmöglichkeit. Wie Du schon gesehen hast, spricht dagegen die halbe Lade- bzw. Entladeleistung. Während die HVS 10.8 mit 9 kW laden und entladen kann, sind es bei der HVM 11 nur 4,5 kW.

  • Wechselrichter ist welcher? Favorit bei mir wäre der HVS unter 7.7.

    WR steht bei mir noch nicht fest. Sammle gerade Angebote. (Mein Angebotsthread)


    Ein aktueller Fronius Hbyrid aus der GEN24-Reihe könnte es werden. Aber auch gut möglich: ein Kostal Plenticore.


    Warum favorisierst Du den HVS 7.7?

    Plane gerade meine PV-Anlage mit ca. 20-25 kWp. Bin für sachdienliche Hinweise auf kompetente Solarteure im 7-er Postleitzahlenbereich immer dankbar. ;)


    Den (Öko-)Strom, den ich zukaufen muss, bekomme ich von Tibber (hier mein Einladungslink, über den Ihr ggf. ebenfalls einen 50€-Bonus bekommt).

  • Beim Gen24 spricht für die HVM 11 die spätere Ausrüstmöglichkeit. Wie Du schon gesehen hast, spricht dagegen die halbe Lade- bzw. Entladeleistung. Während die HVS 10.8 mit 9 kW laden und entladen kann, sind es bei der HVM 11 nur 4,5 kW.

    Danke. Ja, dann habe ich das richtig verstanden. 9 kW sind natürlich ein Wort. Wobei die 4,5 KW jetzt auch o.k. sind, oder? Ist ja schließlich auch nicht so, dass ich (im Winterhalbjahr z.B.) auch nur annähernd auf 9kW-Leistung vom Dach kommen würde. Und im Sommer scheint die Sonne lang genug, dass ich die Batterie auch locker mit 4,5kW voll kriege... Oder habe ich da irgendwo einen Denkfehler?

    Plane gerade meine PV-Anlage mit ca. 20-25 kWp. Bin für sachdienliche Hinweise auf kompetente Solarteure im 7-er Postleitzahlenbereich immer dankbar. ;)


    Den (Öko-)Strom, den ich zukaufen muss, bekomme ich von Tibber (hier mein Einladungslink, über den Ihr ggf. ebenfalls einen 50€-Bonus bekommt).

  • Ich habe mir da versch. Varianten durchgerechnet und wenn ich eine PV >20kWp habe, dann sollte sich eine Batterie mit ca. 11kWp deutlich besser rechnen als eine kleine.


    Woher hast Du den Floh?
    Deine Rechnung solltest Du offen legen.

    Ein Speicher ... egal ob klein oder groß ... rechnet sich ohne eine gute Förderung aktuell ganz sicher nie in 20 Jahren.


    Effizient ... heißt weniger Erhaltungsladung ... weniger Speicherverluste.

    Verkaufe ein SMA EnergyMeter für 190,-


    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Ich stehe tatsächlich vor der gleichen Frage und bin mir nicht sicher, welches die bessere Wahl ist. Die Preise sind auch praktisch gleich. In Bezug auf die Haltbarkeit könnte die geringere Leistung vielleicht sogar ein Vorteil sein.