Ab wann lohnt sich ein eigener WP-Stromzähler/-tarif?

  • Hallo zusammen,

    in der KW 52 bekomme ich noch die PV auf unser Dach installiert und der Monteur / Elektriker will einen intelligenten Eigenverbrauchszähler (für PV-Eigenverbrauch und Bezug aus dem Netz) installieren. Nun wollte ich fragen, ob ich mir für eine Sole-Wärmepumpe auch einen weiteren Stromzähler holen sollte und dort einen speziellen WP-Stromtarif abschließen? Habt ihr da Erfahrungen und ist sowas nicht heutzutage schon Standard bei WP-Besitzern?

    Weil der Strom für die WP günstiger sein sollte als für Normalstrom / -geräte oder?

    Im Voraus vielen Dank für eure Meinungen.

    Viele Grüßle

  • Super vielen Dank. Dort ist es wirklich sehr gut erklärt und auch die Excel-Berechnung ist top.


    Gibt es irgendwelche Richtwerte / Leitsätze "Je größer die Anlage, desto eher lohnt sich xy"?

    Weil ich tu mich relativ schwer, die Excel-Tabelle mit realistischen Werten zu füllen (z.B. Erzeugung oder EV Hausstrom/WP). Da fehlt mir die Erfahrung, weil das könnte ich ja erst nach dem 1. Jahr Betrieb sagen.


    So hätte ich es jetzt mal gefüllt und wäre tatsächlich bei gemeinsamen Regler am besten dran. Oder hab ich einen Fehler drin?

  • Der Ertrag hängt natürlich am Standort und an der Ausrichtung. Die 820 scheinen mir bspw. bei Ost/West realistisch und die kannst so stehen lassen. Wegen EV: Hier schlägt Dir die xls Referenzwerte vor. Die berechnete EV für den Haushaltsstrom ist wahrscheinlich recht gut, da man hier die Profile ganz gut kennt, aber bei der WP ist es schwieriger aber rechne hier doch einfach mal Szenarien und nimm den Referenzwert *1,1 und mal 1,5 und geteilt 1,1 und 1,5... und schau was rumkommt.


    Die Kaskade lohnt sich vor allem dann, wenn der Bezug der WP hoch bleibt. Da Deine Anlage nicht die kleinste ist, reduziert das schon mal den Restbezug und es scheint nicht unrealistisch, dass der gemeinsame Zähler die beste Alternative ist. (Preisunterschied zwischen Haushalt und WP scheint mir zu hoch).


    Meine Tendenz: WP einfach als "normalen" Verbraucher betreiben... Ist die WP SG Ready?

  • Ist das denn ein Neubau bzw. hast du eine Heizlastberechnung oder Erfahrungswerte mit der Heizung davor? Die Rechnung, ob sich ein eigener Zähler lohnt, hängt weniger von deinem PV-Ertrag ab (deren Beitrag zur WP-Versorgung ist eher gering), sondern mehr vom voraussichtlichen Verbrauch. Ansonsten ist es ja noch nicht einmal ein Dreisatz, das auszurechnen: Zusätzlicher Grundpreis geteilt durch Jahresbezug der WP verglichen mit der Ersparnis pro kWh.


    Im Zweifelsfall würde ich den WP-Tarif nicht wählen. Dann brauchst du dir keinen Kopf machen wegen Sperrzeiten, Kaskaden, Zählerplatz, zwei Rechnungen, zusätzliche Technik... Ich nehme an, dass die Preisvorteile der Wärmetarife in den nächsten Jahren in variable Strompreise für alle münden werden.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Danke ComMetering für deine Antwort.


    Ja meine WP ist SG Ready.


    Meine PV-Anlage hat 38 Module Südausrichtung und wahrscheinlich jeweils 16 Module Ost/West.


    Gemeinsamer Zähler und die WP dann eben als normaler Verbraucher laufen (ohne extra WP-Strom-Tarif)? Okay danke.

  • Also bei mir liegt die rechnerische Ersparnis bei unter 100€ im Jahr, dafür handelt man sich dann auch noch Sperrzeiten ein, die bei einer sinnvollen knappen Auslegung der WP-Leistung extrem hinderlich sind...ich habe dankend auf noch einen Zähler verzichtet...

    Daten: Anlage 13,2 kWp, Hausverbrauch: 6200kWh, erwarteter Verbrauch WP: 4000kWh

  • Ist das denn ein Neubau bzw. hast du eine Heizlastberechnung oder Erfahrungswerte mit der Heizung davor? Die Rechnung, ob sich ein eigener Zähler lohnt, hängt weniger von deinem PV-Ertrag ab (deren Beitrag zur WP-Versorgung ist eher gering), sondern mehr vom voraussichtlichen Verbrauch. Ansonsten ist es ja noch nicht einmal ein Dreisatz, das auszurechnen: Zusätzlicher Grundpreis geteilt durch Jahresbezug der WP verglichen mit der Ersparnis pro kWh.


    Im Zweifelsfall würde ich den WP-Tarif nicht wählen. Dann brauchst du dir keinen Kopf machen wegen Sperrzeiten, Kaskaden, Zählerplatz, zwei Rechnungen, zusätzliche Technik... Ich nehme an, dass die Preisvorteile der Wärmetarife in den nächsten Jahren in variable Strompreise für alle münden werden.


    Ja Neubau und die Heizlastberechnung geht auf 6,1 KW ohne WW.

  • 6,1 kW: Da würde eine NIBE 1155/1255-6 (7,5kW Maximalleistung) perfekt passen...

  • 6,1 kW: Da würde eine NIBE 1155/1255-6 (7,5kW Maximalleistung) perfekt passen...

    Wird aber wahrscheinlich eine NOVELAN SICV 9.2K3 (modulierend mit Kühlmöglichkeit). Ist halt auch etwas günstiger als die NIBE. Aber ja sehr ähnlich aufgrund Tochter/Mutterkonzern.