Altbau von Warmluft auf Wärmepumpe

  • Hallo,


    ich überlege jetzt schon seit einiger Zeit ob es möglich ist meine DHH von Warmluft auf Wärmepumpe umzurüsten.


    Daten zum Haus (Grundrissplan anbei):


    Baujahr 1957

    Wohnort Bayern

    Holzständerbau

    Außenwandstärke ca. 22cm (Besonderheit: In der Außenwand gibt es einen ca. 5cm Hohlraum mit Luft)

    Wände und Decken sind mit Schilfrohr gedämmt (damaliger Standard)

    Dach wurde mit ca. 10cm Glaswolle gedämmt.

    Fenster im EG wurden 1990 Erneuert, Fenster im OG und DG wurden 2012 Erneuert


    Heizung: Warmluftheizung Buderus H105 (7,5KW). Die Wärme wird über Warmluftkanäle vom EG in die Zimmer in OG1 geleitet und kann manuell geregelt werden. Das Bad, Klo, Flur und DG sind unbeheizt. Bad hat eine Elektrische Fußbodenheizung (die nie läuft) und einen Elektrischen Schnellheizer der bei extremen Temperaturen angeworfen wird (eher selten).


    2019 würde über die gesamte Dachfläche der beiden Doppelhaushälften eine Photovoltaikanlage im ca. 15KW installiert.

    Warmwasser 300L Tank wird über Solarthermie mit 3 Platten erzeugt. Im Sommer und Großteil der Übergangszeit vollkommen ausreichend, im Rest der Überganszeit und Winter wird das Heizschwert verwendet um 150L zu erwärmen. Hier habe ich eine Steuerung (mit Hilfe des Forums) gebaut welche jede Phase des Heizschwertes ansteuern kann und somit zu. 95% Photovoltaik Strom für das erwärmen des Wasser genutzt wird.


    Aktueller Verbrauch:

    Strom ca. 800KWh/Jahr vom Versorger, der Rest wird über Photovoltaik zur Verfügung gestellt ca. 65% Autarkie. Gesamt ca. 1500KWh

    Heizöl. ca. 1200 Liter/Jahr (der niedrige Verbrauch resultiert m.M. nach durch den Hohlraum in der Außenwand der gut zu dämmen scheint und die geringe beheizte Grundfläche).


    Rein von den Verbrauchswerten würde ich schätzen sollte ich mit einer Wärmepumpe hinkommen um dann alles zu beheizen, also auch DG, Bad, Flur, Klo. Da momentan noch keine Wasserrohre installiert sind würde ich zur Fußbodenflächenheizung in Trockenbauweise tendieren evtl. mit Ergänzung von Wand und Decke.


    Weitere Dämmmaßnahmen sind nicht geplant da sich das m.M nach in Lebzeiten nicht rechnet.


    Die Panasonic Monoblock Anlagen finde ich ganz spannend, hier bin ich aber komplett offen. Da es ja eine Förderung gibt und ich damit rechne das mein Kaminkehrer mich darauf hinweisen wird meinen Buderus zu erneuern plane ich schon mal. Was denkt ihr sollte das mit einer Wärmepumpe klappen? Ich fand den gedanken gerade auch im Bezug auf meine PV Anlage recht spannen.


    Danke

  • Du hast ja gar kein wasserführendes Verteilsystem, oder? Was sollst du also sinnvoll mit einer LWWP? Ich würde also mal über Splitklimageräte nachdenken.

    Du lebst energetisch ganz schön sparsam, Kompliment!

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Du hast ja gar kein wasserführendes Verteilsystem, oder? Was sollst du also sinnvoll mit einer LWWP? Ich würde also mal über Splitklimageräte nachdenken.

    Du lebst energetisch ganz schön sparsam, Kompliment!

    Ja korrekt, ich würde wenn möglich auf eine Fußbodenflächenheizung in Trockenbauweise abziehlen. Das sollte auch statisch möglich sein.


    Splitklima mit Warmluft wären natürlich auch möglich, da wüsste ich aber nicht wie ich das dann verteilen würde. Oder muss dann in jeden Raum so eine LLWP?


    "Du lebst energetisch ganz schön sparsam, Kompliment!"

    -> Danke :)

  • Moin.


    Wenn Du/Ihr mit der Warmluftheizung bisher zurecht gekommen seit, wie wärs dann mit ner WP die eben diese Wärmeverteilung weiter beschickt? Also quasi eine zentrale Klimaanlage.

    Grüße,
    Klaus


    9,18 kWp 34xPlus SW 270 Mono, Symo 7.0.3M O/W 39°

    4,72 kWp 16xPlus SW 295 Mono, Symo Hybrid 4.0-3 s O 39°
    12,58 kWp 37xIBC Monosol 340, Symo 10.0.3M O/W 39° Selbstbau - Dach voll rulez!

    14m² ST auf Verschattungsrestdachzipfel O 39°, Heizung Panasonic Aquarea J WP 5kW

    Elektrischer Zimmerer, und Haustechniknexialist :mrgreen:

  • Moin.


    Wenn Du/Ihr mit der Warmluftheizung bisher zurecht gekommen seit, wie wärs dann mit ner WP die eben diese Wärmeverteilung weiter beschickt? Also quasi eine zentrale Klimaanlage.

    Hättest du ein Modell das man sich mal anschauen könnte? Warmluftheizung ist prinzipiell okay wenn man die Raumluft wie jetzt per hoher Temperatur des Ofens befeuchten kann. Ist sowas bei einer zentralen Klimaanlage möglich?

  • Moin.


    Wenn Du/Ihr mit der Warmluftheizung bisher zurecht gekommen seit, wie wärs dann mit ner WP die eben diese Wärmeverteilung weiter beschickt? Also quasi eine zentrale Klimaanlage.

    Ergänzen muss ich noch da ich gerne das DG und wie auch Bad, und die Flure beheizt haben möchte um etwas mehr Behaglichkeit zu erreichen. Die Warmluftkanäle gehen aber nur bis OG1 und nicht bis in das DG. Ich müsste also entweder die Warmluftkanäle verlängern was sicher möglich ist oder aber über einen Fußbodenheizung in Trockenbau nachdenken.


    Hat jemand ein WP Modell mit dem ich weiter Warmluft verwenden könnte? Also als zentrale Klimaanlage?

  • Wie ist denn das so mit der Warmluftheizung? Früher hat man gesagt, da spart man sich die Haussprechanlage....

    Beste Grüße



    E3DC S10E PRO mit Zusatzwechselrichter, 17,55 kwh nutzbarem Speicher und 24,96 kwp PV, Ost-Süd-West, 78 Stück Solarwatt Vision 60M Glas-Glas