• Hallo zusammen,

    Damit es hier nicht so langweilig wird fange ich mal mit einem neuen Thread an. Seit vorgestern habe ich einen GLA 250e Plugin Hybrid. Zu nem echten E Auto konnte ich mich (noch) nicht durchringen.

    Der Haupt Anwendungsbereich für den PHEV wird für meine Frau die Fahrt zur Arbeit (Lehrerin) sein.


    Die Strecke sind pro Tag 42km. Da sie nur 50% arbeitet, steht das Fahrzeug auch öfter tagsüber am Haus und soll idealerweise über die PV Anlage geladen werden. Eine openWB Standard+ ist bestellt, aktuell lade ich mit dem Ziegel.

    Ich hoffe, dass die Strecke komplett elektrisch gefahren werden kann, optimalerweise ab dem Frühjahr hauptsächlich aus PV Überschuss.


    Der erste Eindruck von dem Auto ist positiv. Die Abholfahrt ca. 150km wurde natürlich auch mit Verbrenner zurückgelegt. Aber die Strecken, die durch Städte gingen wurden automatisch per E Antrieb zurück gelegt. Die letzten beiden Tage waren wir nur wenige km unterwegs und das rein elektrisch.


    Der Stromverbrauch bei den aktuellen Temperaturen um 0°C ist schon knackig. Heute hatten wir ca. 15km und der Akku war nach Anzeige dann nur noch auf 50%. Allerdings auch mit Sitzheizung, Licht... Mal sehen wie sich das die nächsten Tage und Wochen darstellt.


    VG

    Det

    Seit 03.2012 10,64kWp: 56x IBC Monosol 195; SMA Tripower STP 10000TL-10, Einspeiseregelung Schüco Sunalyzer mit RSE; Ostausrichtung (-100°); Dachneigung 40°

  • bring den Hybrid zurück.8o

    Wenn Elektromobilität mit kleiner Batterie in einem Hybriden funktioniert, dann funktioniert sie für den Anwendungsfall auch mit einer großen/größeren Batterie. ;)

    Ein Hybrid vereint die Nachteile beider Welten.

  • Noch ein kleiner Nachtrag. Auf meinem (Holz)Haus sitzt eine PV Anlage mit rund 10kWp in Ostausrichtung und beheizt wird es durch eine Abluft Wärmepumpe.

    Die letzten Jahre habe ich rund 10 000kWh pro Jahr erzeugt und für Heizung/Wasser und Verbrauchsstrom ca. 8500kWh verbraucht. Bleiben also ca. 1500kWh pro Jahr, die ich noch ins Auto laden darf um die von meiner PV erzeugte Energie auch selbst zu verbrauchen. Ich würde das schon als +Energiehaus bezeichnen.

    Laut Herstellerangabe verbraucht das Fahrzeug 15,8kWh/100km, also ca. 9500km pro Jahr dürfte ich bei meiner Milchmädchenrechnung noch fahren, um auf 0 zu kommen.


    Natürlich beziehe ich wie wahrscheinlich sehr viele hier auch Strom von einem Energieversorger uns speise Überschuss ein, daher Milchmädchen...


    VG

    Det

    Seit 03.2012 10,64kWp: 56x IBC Monosol 195; SMA Tripower STP 10000TL-10, Einspeiseregelung Schüco Sunalyzer mit RSE; Ostausrichtung (-100°); Dachneigung 40°

  • bring den Hybrid zurück.8o

    Wenn Elektromobilität mit kleiner Batterie in einem Hybriden funktioniert, dann funktioniert sie für den Anwendungsfall auch mit einer großen/größeren Batterie. ;)

    Ein Hybrid vereint die Nachteile beider Welten.

    ... zurückbringen is nich ;). Aktuell haben wir 2 Autos, wollen aber wieder auf ein Fahrzeug zurück. Somit muss es auch für Urlaub (der aktuell ja leider nicht möglich ist) und Wochenende geeignet sein. Aber wenn es sich alles als nutzbar erweist, könnte es auch sein, dass es in Zukunft ein kleines BEV wird und für Urlaub dann ein entsprechendes Fahrzeug gemietet wird.


    VG

    Det

    Seit 03.2012 10,64kWp: 56x IBC Monosol 195; SMA Tripower STP 10000TL-10, Einspeiseregelung Schüco Sunalyzer mit RSE; Ostausrichtung (-100°); Dachneigung 40°

  • Also erster Test ist erfolgt. Aktuell reicht die Reichweite nicht um die 42km komplett elektrisch zu fahren. Trotz vorwärmung an der heimischen Steckdose war auf den letzten Kilometern dann doch der Benzinmotor gefragt.

    Aber ist auch klar, bei der aktuellen Wetterlage läuft eben Klimaanlage mit Heizung und saugt mit am Akku.

    Ansonsten macht das Auto richtig Spaß. Der E Antrieb ist spritzig, der Übergang zwischen Verbrenner und E Antrieb funktioniert meiner Meinung nach super und ist nur zu spüren, wenn der Akku leer ist. Wenn noch Akkuleistung vorhanden ist muss man echt fast auf den Drehzahlmesser schauen um zu erkennen ob der Motor angesprungen ist. Bei leerem Akku hatte ich einmal das Gefühl, dass das Auto versucht hat noch mit E Antrieb anzufahren, und dann hektisch den Benziner angeworfen hat und dann die ersten Meter mit hoher Drehzahl in einem niederen Gang gefahren ist. Aber das war bisher einmal der Fall, und so richtig viel bin ich jetzt auch noch nicht gefahren.


    VG

    Det

    Seit 03.2012 10,64kWp: 56x IBC Monosol 195; SMA Tripower STP 10000TL-10, Einspeiseregelung Schüco Sunalyzer mit RSE; Ostausrichtung (-100°); Dachneigung 40°

  • Naja,rechne ruhig im Winter und der Übergangszeit mit 25kwh/100km (mit guter Heizung) dann werdens wohl 6000km + - werden.

    Also die 9500km darfst schon mal streichen.

    Aber wirst sicher Spass mit dem Fahrzeug haben.


    Viele Grüsse

  • Zitat

    ersten Meter mit hoher Drehzahl in einem niederen Gang gefahren

    Das ist suuuper für den kalten Benzinmotor, da hast du mal eben soviel Verschleiss produziert wie sonst auf 500 warmgefahrenen Kilometer...kaltes Öl und Wasser, nicht fertig eingefahen...bin ja mal gespannt, wie lange die Dinger in so einem Hybriden halten...

  • Ich werde das beobachten. Idealerweise fährt man seine Strecken mit Navi und versucht nicht auf die letzten Watt runter zu fahren, so wie ich es in dem Fall provoziert habe. Dann sollte der Hybrid automatisch in der Stadt elektrisch fahren und spart Akku für diesen Fall. Wie gesagt ansonsten wenn das Fahrzeug läuft spürst du kaum, dass der Benziner anspringt. Aber ja natürlich ist dann der Motor auch kalt.

    Seit 03.2012 10,64kWp: 56x IBC Monosol 195; SMA Tripower STP 10000TL-10, Einspeiseregelung Schüco Sunalyzer mit RSE; Ostausrichtung (-100°); Dachneigung 40°