Neuplanung: Kleines Dach, NO größer als SW, sinnvoll? Wenn ja, wie?

  • Hallo zusammen,


    als totaler PV-Newbie und bisher interessierter und begeisteter Mitleser, jetzt traue ich mich doch mal an einen eigenen Thread.

    Wie im Titel beschrieben, überlegen wir die Sinnhaftigkeit der Installation einer PV-Anlage. Hier die Eckdaten:
    Doppelhaushälfte

    Dachflächen SW ca. 30 qm inkl. Gaube, NO ca. 40 qm. So gut wie keine Beschattung auf beiden Dachseiten.
    DN 35°
    PLZ: 73614 Schorndorf
    Leider keine Leerrohre vom Dach runter vorhanden (da beißen wir uns schon seit einiger Zeit in den *****)
    Verbraucher: Normal, keine WP, E-Auto ist in Kürze geplant. Verbrauch bisher ca. 4000 kw/h pro Jahr.
    Sat-Bild und Dachzeichnungen anbei.

    Nach den unglaublich informativen Beiträgen hier (danke!) glauben wir mittlerweile nicht mehr an die Sinnhaftigkeit eines Speichers, den einem natürlich jeder Solarteur andrehen möchte. Wahrscheinlich ist bei einer so kleinen Anlage wie unserer ein Speicher sowieso noch weniger sinnvoll als bei einer >8 Kwp, oder? Oder ist das Gegenteil der Fall? Macht eine komplette Belegung des NO-Dachs Sinn, oder ist die Wirtschaftlichkeit bei einer kleinen SW-Fläche kaum gegeben? Gaube auch belegen? Wenn ja, nur die SO-Seite? Auch an senkrechte Panels denken? Machen Hochleistungspanels Sinn?
    Ach ja: Eine Wallbox möchten wir auch, die wird direkt an die PV angeschlossen, oder?

    Falls ich was wichtiges vergessen habe, bitte Bescheid. Wie gesagt: Kennen uns (noch) überhaupt nicht aus.

    Für alle Ratschläge und Antworten sind wir dankbar. Mille Grazie!

  • Was sagt PVGIS zu NO?


    Wie heizt du denn? Hast du keinen Schornstein? Ansonsten böte sich der als Kabelkanal an, in der Ecke zwischen dem runden Rohr und der quadratischen Ummauerung ist meist genügend Platz. Weiterhin geht häufig eine Abwasserbelüftung vom Dach bis in den Keller. Die kannst du gegebenenfalls stillegen und als Leerrohr benutzen. Haben wir mehrfach gemacht, die Abflüsse funktionieren problemlos, solange mindestens ein Druckausgleich bleibt.


    Und du ahnst richtig, je kleiner eine PV desto nutzloser ein Speicher.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Im Süden wird sich NO 35 tragen. Module auf beide Flächen skizzieren.

  • PVGIS sagt NO35=692, SW35=1066.

    Ist das wirtschaftlich, wenn die Fläche nach NO ca. 10qm größer ist als die SW?


    Und würdet ihr zu Hochleistungsmodulen raten?


    Wir haben nur eine Abgasleitung der Gastherme; glaub nicht, dass da noch ein Kabelkanal durchgeht. Außerdem ist die Therme im EG. Alternative wäre evtl. Außenführung übers Dach und dann über den Lichtschacht in den Keller... aber ist das kostenmäßig überhaupt sinnvoll?

  • Das ist Standard. Ich würde es machen. 700 h tragen sich und bieten Vorteil im EV.

    Module auf beide Flächen skizzieren

  • Kabel in Kanal an der Fassade oder im Bereich des Regenwasserablaufs ist machbar!


    Auf jedenfall beidseits vollmachen!

    Achtung Schattentheoretiker!

  • Module auf beide Flächen skizzieren

    Hab's mal versucht, mit PV Scout. Bin ich irgendwie zu blöd. Überlasse ich lieber einem Planer...

    Vielen Dank für alle Antworten! Klingt alles logisch und fundiert. Plane nun also beide Dächer maximal zu belegen, keinen Speicher, Kabel entweder am Regenrohr oder seitlich an der Fassade und dann durch den Lichtschacht in den Keller führen. Idealerweise wird die Wallbox gleich mit installiert.
    Und dann (auch hier im Forum) Angebote einholen...

  • Zitat

    Überlasse ich lieber einem Planer

    viel Glück.


    Neulich im Autohaus:

    "Meine Frau und ich möchten gern einen bequemen Alltagswagen gern etwas höher... Das Alter..."

    " Da habe ich den neusten schrei für sie, 650PS von Null auf Hundert in 4.2 Sekunden der Kofferraum ist etwas klein aber heut zutage lässt man sich ja eh alle nach Hause liefern"

    " Ah ja Klasse wenn sie das so sagen dann nehmen wir den"

    Achtung Schattentheoretiker!