Tägliche Notladungen des Plenticore durch fehlerhafte Software.

  • Hallo Leute,



    Ich habe das selbe Problem wie von vielen hier schon beschrieben : Unerwünschte Nachtladung von BYD mit Kostal plenticore


    Dort geht es aber mehr darum wie man diesen Fehler „wegbasteln“ kann.


    Mein Plenticore zieht nachts den "Eigenverbrauch" aus dem leeren Speicher was zur Entladung unter dem Minimum SoC führt.

    Danach kommt es zur Notladung, es wird Strom aus dem Netz gezogen um den überentleerten Akku zu laden. Das Problem hat anscheinend jeder mit Plenticore und Speicher. Hat er früher dann über 5% geladen, läd er nun auf mindestens 9%.


    Ich habe erst mal mehrfach Kostal angeschrieben, die kennen das Problem, betrachten es aber nicht als Softwarefehler sondern als Bedienfehler…



    Zunächst wurde mir gesagt es läge an der Selbstentladung des BYD. Bedeutet : Es sind die Anderen schuld.


    Das konnte ich widerlegen, denn wenn man den BYD nachts DC-seitig vom Plenticore trennt, entlädt nichts.


    Ich habe auch schon Entladungen von eingestellten 10% auf unter 5% gesehen. In fast Jeder Nacht zieht er bis zu einer halben Kwh aus dem Netz. Viel mehr als ich zunächst befürchtet hatte.


    Heute bekomm ich eine Antwort von Kostal das es daran liegt dass der Plenticore sich, als netzgekoppeltes System(!), nachts aus der (leeren) Batterie versorgt. Und das ist natürlich kein Fehler sondern lässt sich mit der richtigen Einstellung abstellen. Und zwar in dem man die Minimum SoC auf 20% stellt. Ich könnte die volle Kapazität im Winter eh nicht brauchen…


    Das ist schon in so fern falsch als es das Problem nicht abstellt, sondern nur kaschiert. Den Speicher in einer Nacht um 20% zu entladen schafft der Plenticore nicht. Dann hat er morgens halt mehr als 5% und es gibt keine Notladung. Wie gesagt, 10% reichen dafür nicht.


    Nun steigt mir der Blutdruck.


    Erstens brauche ich die volle Kapa, wenn nicht im Winter mit den langen Nächten, wann dann ?


    2. Der Speicher, genau genommen dessen nutzbare Kapazität, ist teuer. Warum soll ich für einen Softwarefehler auf 20% davon verzichten ?


    3. Wie um Gottes Willen kommt ein Ingenieur darauf ein netzgekoppeltes System Nachts aus einem leeren Akku zu versorgen und dadurch tägliche teuere Notladungen zu verursachen ?


    4. Wenn schon mehrere Kunden das Problem haben und es öffentlich in Foren diskutiert wird, warum unternimmt der Hersteller nichts ?


    5. An der Stelle hat sich auch schon etwas geändert, der Plenticore hat früher bei Notladung nicht auf 9% geladen, sondern nur auf über 5%. ( Softwarestand Winter 18/19)



    Nun, zumindest für Punkt 3 habe ich nach Rücksprache mit einem Spezialisten heute eine mögliche Erklärung bekommen :


    Um den angestrebten 1. Platz bei der Effizienz zu bekommen musste das System Plenticore-Batterie einen sehr niedrigen Standby Verbrauch aufweisen. Was lag näher als zum verschleiern des tatsächlichen Leistungsbedarfs im Standby einfach Leistung aus der Batterie zu ziehen?


    Man verfälscht Verbrauchswerte um einen Preis für Effizienz zu erhalten, zum Nachteil aller Kunden die das System einsetzen. Der VW Skandal lässt grüßen.


    Derzeit kostet der Fehler täglich Geld und bei der Trägheit die Kostal bei anderen Problemen gezeigt hat, (z.B. dem Portal ) fehlt mir zunehmend das Vertrauen dass Kostal da wirklich etwas unternimmt.


    Zu einer angemessenen Aussage wie „Wir kennen den Fehler, arbeiten daran und stellen das ab“ konnte man sich bislang nicht durch ringen. Da man dadurch vermutlich den "1.Platz bei der Effizienz " verlieren würde, kann es sein das Kostal gar nichts unternehmen möchte.


    Und : Die Einstellung ob er AC Leistung zum Laden verwenden soll wird ignoriert. Bei nicht-intelligenter Ladung wird der Überschuss des 2.- WR zum Laden verwendet, auch wenn im Menü abgeschaltet. - Auch ein Software Fehler



    Wie ist das bei euch ? Hat wer schon entsprechend beim Solateur reklamiert ?


    Ich noch nicht weil der ja dafür nichts kann, aber leider ist er mein Vertragspartner

    2x Kostal Plenticore mit 18KWp und BYD HV 6.4 auf Ost-West Dach

  • Hallo Langquaid,

    ich verzichte mal auf ein kompletter Zitat :) Auch ich hatte im letzten Winter Kontakt mit Kostal und EFT, weil ich mich gewundert habe.

    Das ein WR auch einen Eigenverbrauch hat ist mir klar und das dieser verschleiert wird ist mir auch klar. Deshalb betrachte ich auch immer das gesamt System. Nun ist es zwar unschön, dass es zu solch einer Notladung kommt, aber der Eigenverbrauch wird dadurch auch nicht weniger. Somit ist es doch egal, ob dieser direkt aus dem Netz genommen wird oder aus der Batterie und dann wird nachgeladen. Das optimum wäre natürlich, wenn die Anlage es aus eigener Kraft über die Nacht schafft, was bei der geringen PV Leistung momentan eher schwierig wird. Durch den Umweg mit der Batterie verliert man natürlich den Wirkungsgrad vom Laden/Entladen, was man ohne die Verschleierung einsparen könnte.

    Dort geht es aber mehr darum wie man diesen Fehler „wegbasteln“ kann.

    "Wegbasteln" finde ich übrigens nicht nett :) <=== ganz doll viel Humor


    Was wir erreicht haben ist das Tagsüber gesammelt wird und der Eigenbedarf des WR quasi im Speicher gehalten wird, damit der besser durch die Nacht kommt. Mir tat halt die Ladespitze in den Augen weh. Laut EFT soll das aber nicht schaden.


    In der gesamt Bilanz geht es dann jetzt nur noch um die 10-15% Wirkungsgradverlust, weil der WR sich in der Nacht aus der Batterie bedient und da müsste man mal schauen wieviel das in Euro bedeutet.


    Es wäre da natürlich schön, wenn Kostal etwas optimieren könnte, was unserer Lösung entsprechen würde. Das wird jedoch eher Priorität 10 sein, wenn sich anschaut was in der Energiewände so alles schief läuft.


    Der Solarteur stellt nur die Anlagen laut Datenblatt zusammen und nimmt diese mit einem Elektriker in Betrieb, da sehe ich nichts was es da zu Reklamieren gibt. Natürlich kannst Du den mit ins Boot nehmen, aber er wird es einfach an den Hersteller weiter reichen.

    1. Die Einstellung ob er AC Leistung zum Laden verwenden soll wird ignoriert.
    2. Bei nicht-intelligenter Ladung
    3. wird der Überschuss des 2.- WR zum Laden verwendet,
    4. auch wenn im Menü abgeschaltet. - Auch ein Software Fehler

    zu1. AC Leistung ist nicht gleich Netz Leistung !

    zu2. Das hat noch meiner Kenntnis nur etwas damit zu tun, dass der WR versucht die dyn. 70% Regelung umzusetzen

    zu3. Das ist so ja auch gut

    zu4. ich habe keine zwei WR und kann somit auch nichts dazu sagen.


    Die Batterie aus dem Netz zu laden ist sowieso Blödsinn und somit auch nur für die Notladung zulässig/denkbar .


    Im Herbst/Winter helfen nur mehr Module, damit der Speicher Voll wird, das bedeutet aber >10KWp auch EEG Umlage auf die Einspeisung im Sommer. Mit der 4fachen Menge an Modulen würde ich meinen Speicher am Tag auch voll bekommen, das wären dann 40 KWp und für ein normales Haus etwas überdimensioniert ;) Es zählt der Jahresschnitt.


    Viele Grüße

    Christian


    P.S. So wie dieser Thread jetzt beginnt hat der andere auch begonnen, nur das dort gleichzeitig an einer Lösung (wegbasteln) gearbeitet wurde.

  • Hallo Christian,



    „wegbasteln“ war nicht böse gemeint, wollt nur sagen das das an einer neuen Anlage nicht nötig sein sollte.


    Zu 1 – Ist mir klar, ist auch kein größeres Problem. Aber die Einstellung funktioniert halt nicht. Wenn deaktiviert dürfte er keine AC Leistung des 2.WR verwenden. Aus dem Netz nimmt er sie nicht. Man verschwendet halt Energie.


    Wenn es täglich zu „Notladungen“ kommt, kann das nicht der „Normale“ Betrieb sein, zumindest aus meiner Sicht.


    Ich habe 18.6KWp drauf, also sobald die Sonne ein bisschen blinzelt ist der Speicher voll


    "zu2. Das hat noch meiner Kenntnis nur etwas damit zu tun, dass der WR versucht die dyn. 70% Regelung umzusetzen"


    Was du damit sagen willst ist mir jetzt nicht klar.

    Meine Ost-West Anlage erreicht die 70% aus Prinzip nicht, daher wird die gesetzte Abregelung ohnehin nicht erreicht.

    2x Kostal Plenticore mit 18KWp und BYD HV 6.4 auf Ost-West Dach

  • "zu2. Das hat noch meiner Kenntnis nur etwas damit zu tun, dass der WR versucht die dyn. 70% Regelung umzusetzen"


    Was du damit sagen willst ist mir jetzt nicht klar.

    Meine Ost-West Anlage erreicht die 70% aus Prinzip nicht, daher wird die gesetzte Abregelung ohnehin nicht erreicht.

    Die "inteligente Batterie Steuerung" versuch den Ladezeitpunkt so zu legen, das die Batterie über den 70% geladen wird und nicht schon mittags voll ist.


    Das Du eine Ost/West Ausrichtung hast kann der WR ja nicht wissen:-) Mit meiner Anlage komme ich auch nur an wenigen tagen im Frühjahr über die 70%, aber es wurde noch nie abgeregelt.

  • Die "inteligente Batterie Steuerung" versuch den Ladezeitpunkt so zu legen, das die Batterie über den 70% geladen wird und nicht schon mittags voll ist.

    OK, das ist klar, aber der Speicher soll halt Energie aus PV speichern und zur Verfügung stellen wenn sie gebraucht wird. Mit der aktuellen Einstellung dass er erst ca. 10:00 anfängt zu laden funktioniert das nicht. Also müsste man wieder "basteln". Es würde halt reichen wenn eine Mindestladung einzustellen wäre bis zu der er in jedem läd sobald PV zur Verfügung steht. Mit der aktuellen Software ist er entweder vormittags die meiste Zeit leer oder 3h nach Sonnenaufgang bereits voll, noch bevor die Sonnen im Zenit steht. dazwischen gibt es keine Einstellung.

    2x Kostal Plenticore mit 18KWp und BYD HV 6.4 auf Ost-West Dach

  • Die "inteligente Batterie Steuerung" versuch den Ladezeitpunkt so zu legen, das die Batterie über den 70% geladen wird und nicht schon mittags voll ist.

    OK, das ist klar, aber der Speicher soll halt Energie aus PV speichern und zur Verfügung stellen wenn sie gebraucht wird. Mit der aktuellen Einstellung dass er erst ca. 10:00 anfängt zu laden funktioniert das nicht. Also müsste man wieder "basteln". Es würde halt reichen wenn eine Mindestladung einzustellen wäre bis zu der er in jedem läd sobald PV zur Verfügung steht. Mit der aktuellen Software ist er entweder vormittags die meiste Zeit leer oder 3h nach Sonnenaufgang bereits voll, noch bevor die Sonnen im Zenit steht. dazwischen gibt es keine Einstellung.

    Das intelligente klappt meistens nur im Sommer recht gut. Bei 18KWp Ost/West wirst Du im Sommer ca. 14 KWp erreichen, da ist es mit 10 Uhr sicher auch noch recht früh, im die >70% Spitze in den Speicher zu bringen.

    Im Winter könnte es klappen den Speicher auch voll zu bekommen, was bei mir nicht klappt. Viel wichtiger ist es das Du Deine Großverbraucher in die Zeit von 10-16 Uhr bekommst, damit das alles schon mal im Haus hast. Dann sammelt der Speicher alle Reste auf und da ist die Zeit auch egal.

    Ich denke Du hast auch eine LWP, da solltest Du den Tag auf 10-16 Uhr mit Temperaturanhebeung (+4K) fahren und das WW mit Sperrzeiten auf 14 Uhr legen. Je nach Haushalt, wenn Du zwei mal WW brauchst halt auch auf 10-16 Uhr. Danach die Heizung, also von 16-10 Uhr auf Nachtabsenkung (-7K), damit die Heizung nur noch aus dem Pufferspeicher läuft und im schlechten Fall nochmal 1-2 mal in der Nacht angeht. Das hängt aber alles vom Haus und vom Haushalt ab!


    18 KWp ist aber ziemlich viel im Sommer, was bleibt denn da mit der EEG Umlage übrig? Das wird sich sicher recht spät armortisieren, oder habt Ihr einen großen Pool, wo Du mit der LWP heizen kannst?

  • Bei meinem Piko BA gibt es die Möglichkeit den min-SOC auf dynamisch zu setzen. Damit versucht er den immer so zu setzen, dass auch noch die theoretische Möglichkeit besteht die Batterie aufzuladen. Hatte dieses Jahr erst zweimal ein Laden aus dem Netz.

    Wird beim Plenticore das Laden vom Netz eigentlich als Hausverbrauch ausgewiesen oder fällt das wie beim Piko auch hinten runter?

  • Von den Einstellungen her alles schon gemacht. Wichtig ist in dem Zusammenhang der Speicher. Ich will die WW-WP nicht dauernd ein/ausschalten nur weil gerade jemand Tee kocht während Waschmaschine und Trockner laufen. Deshalb ist es ja so wichtig dass der Speicher morgens zumindest auf 25% kommt. Die WW-WP läuft einfach nur auf 45Grad. Ohne weitere PV Steuerung. Kann die zwar, bringt aber nix. Die muß ca. 6h laufen, egal ob Strom da ist. Sonst Wasser Brrrrr. Also starte ich die Vormittag über Zeit wenn schon was im Speicher drin sein sollte. Jetzt ist die eh aus, zwischen Nov. und Februar hab ich nicht genug Strom vom Dach, da rentiert die nicht, da ist Öl billiger. Die Ölheizung läuft jetzt ohnehin. Die Ersparnis hier liegt darin dass ich die Ölheizung für die im Sommer sehr uneffektive WW-Erwärmung ausschalten kann. Das spart eine Menge. Die WW WP rechnet sich bei mir nach 5j.

    Im Winter ist es so dass ich halt etwas Solare Energie brauche. Derzeit ist seit 1 Woche Donau-nebel, da bist du froh wenns überhaupt irgendwie hell wird draussen. Wenn ich aber nur 1-2h Sonne habe, oder nur ein nicht so extrem trüber Tag, dann wird der Speicher voll und PV deckt unseren Tagesbedarf. ( + ca. 3-4KWh aus dem Netz bei Nacht) Der ist derzeit mit 2x Homeoffice auch locker bei 15-20KWh, ohne WP.


    Heizungs-WP nachrüsten hab ich nicht gemacht, das bringt nichts. Wenn ich die brauche, also Nov-März, bringen auch 18KWp nicht genug. Die würde voll über Netz laufen. Heute bringt eine 18KWp im Schnitt von 9:00-16:00 nicht einmal 1KW. Wie soll das eine HZ-WP ernähren?


    Ich bekomm 11ct minus EWG. Das rechnet sich nach 10j. So weit OK. Der Gewinn liegt klar im Eigenverbrauch.

    Und ja, Pool mit 40m3. Aber der ist im Winterschlaf.


    Und nein, 18KWp ist nicht viel, Wie definierst du viel ?

    Wenn man den Aufwand macht, dann macht es Sinn die gesamte Fläche voll zu nutzen. Denn der Aufwand für Gerüst, Baustelleneinrichtung, Verkabelung, Inbetriebnahme etc. bleibt gleich. Es wird also immer billiger im Verhältnis je mehr Fläche belegt wird. Ich hätte 30KWp drauf gemacht wenn ich die Fläche gehabt hätte. Und wenn der Solateur die vier Grundrechenarten beherrscht hätte wären es 6 Module mehr = 1,8KWp

    2x Kostal Plenticore mit 18KWp und BYD HV 6.4 auf Ost-West Dach

  • Bei meinem Piko BA gibt es die Möglichkeit den min-SOC auf dynamisch zu setzen. Damit versucht er den immer so zu setzen, dass auch noch die theoretische Möglichkeit besteht die Batterie aufzuladen.

    Beim Plenticore gibt es das auch, aber das verstehe ich nicht so ganz. Wenn genug PV da ist, lädt er doch eh alles in den Speicher. Kannst Du den Unterschied etwas genauer beschreiben?

  • Auch wenn es von der Logik her nicht ganz zutrifft, setzt er an jedem Abend an dem der Akku nicht voll wird den Min-SOC um 5% Punkte nach oben. Und im Frühling dann das ganze wieder umgekehrt.

    Aktuell liegt mein Min-SOC bei 55%.

    Die 100% habe ich schon lange nicht mehr gesehen.

    Bei mir funktioniert das in Summe relativ gut - einzelne Tage (ca. 5 pro Jahr) mal Ausgenommen.