Wie wird die 70 % Regelung realisiert und ist das überhaupt ein Thema bei 4 Dachseiten?

  • Hallo zusammen,


    ich hätte eine Frage zur 70 % Regelung. Angenommen man hat eine komplette PV-Anlage auf dem Süddach und man hat eine perfekte Sonneneinstrahlung, dann kann ich mir gut vorstellen, dass dann die Modele bei 95 % bis 100 % Leistung sind. Nun muss ja abgeriegelt werden. Wie passiert das, wenn nicht hart?


    Eine weitere Annahme: Jemand hat 4 Dachseiten und es gibt eine perfekte Sonneneinstrahlung. Nun sind die Module auf Süd vielleicht bei 95 % bis 100 % Leistung. Auf dem West, Ost und Norddach wird dies ja aber nicht so sein. Kommt so ein PV-Anlagenbesitzer überhaupt an die 70 % ran?


    Danke für Eure Hilfe.


    P.S.: Ich habe in einem anderen Thread schon eine ähnliche Frage gestellt, aber es ging am Thema vorbei. Darum habe ich einen eigenen 70%-Thread eröffnet.

  • Eine weitere Annahme: Jemand hat 4 Dachseiten ... Kommt so ein PV-Anlagenbesitzer überhaupt an die 70 % ran?

    Du hast es richtig erkannt.

    IdR. verlierst du bei einem solchen Dach nichtsl.



    lg

    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 3045x

  • Wie passiert das, wenn nicht hart?

    Weich ;)


    Sensor am Netzanschlusspunkt, also dort, wo der "offizielle" Zweirichtungszaehler auch sitzt. Der kommuniziert mit dem Wechselrichter, woraufhin die Leistung dynamisch geregelt werden kann. Auf 70% reglementiert ist ja die Einspeiseleistung, nicht die Erzeugung. D.h. wenn Strom direkt im Haus verbraucht wird kann der WR mehr als die erlaubten 70% erzeugen. Hauptsache es gehen nur 70% raus ins Netz.


    Auf dem West, Ost und Norddach wird dies ja aber nicht so sein. Kommt so ein PV-Anlagenbesitzer überhaupt an die 70 % ran?

    Nein



    Wenn du gerade in der Planungsphase bist: die 70% Regelung ist 2021 voraussichtlich Geschichte.

  • Mein Dach (O/W, 45Grad) hat wohl noch nie die 70% gesehen... ok, vielleicht für paar Minuten wenn im späten Frühjahr die Sonne hinter den Wolken vorkommt und die Module schön kalt sind.


    Deswegen hab ich halt den WR 70% hart abgeregelt... wenn du dann ne Eigenverbrauchsvisualisierung willst, musst du aber in entspr. Messtechnik investieren, was dann auch nicht weniger Aufwand ist als gleich 70% weich zu bauen (mit SMA recht teuer, mit Fronius & S0 fast geschenkt).

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • Wie passiert das, wenn nicht hart?

    Weich ;)


    Sensor am Netzanschlusspunkt, also dort, wo der "offizielle" Zweirichtungszaehler auch sitzt. Der kommuniziert mit dem Wechselrichter, woraufhin die Leistung dynamisch geregelt werden kann. Auf 70% reglementiert ist ja die Einspeiseleistung, nicht die Erzeugung. D.h. wenn Strom direkt im Haus verbraucht wird kann der WR mehr als die erlaubten 70% erzeugen. Hauptsache es gehen nur 70% raus ins Netz.

    Verstanden... das wusste ich bisher nicht. Ich habe immer gedacht das ist unabhängig vom Verbrauch. Das hat mir weitergeholfen.


    Vielen Dank auch allen anderen für die Antworten - sehr nett!

  • Soweit ich weiß, beträgt selbst bei einer reinen Südseite der "Verlust" durch die 70% im Jahresdurchschnitt ungefähr 4% bis 6% der Erzeugung. Es werden ja bei optimalen Bedingungen nur die "spitzen" abgeschnitten.

  • Ja,... denke das Problem ist eher psychologischer Natur, wenn man Mittags sieht wie für 1-2h die Leistung begrenzt wird. Deswegen halt zumindest weich bauen... nen vorsintflutlichen RSE würde ich eher nicht nehmen.

    Naja, nächstes Jahr hat sich die Diskussion voraussichtlich ja eh erledigt...

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • Du hast es richtig erkannt.

    IdR. verlierst du bei einem solchen Dach nichtsl.

    Der TS hat ein Walmdach mit

    20 ° DN.....😏


    RE: Sind Optimierer optional oder notwendig?


    Klar kann man auch da mit geringen Verlusten auf 70% hart beschränken, er möchte aber 13,8 KWp an ein 10 kVA Gerät (cosPhi 0,95) hängen und das ist dann nochmal weniger als 70 %...


    Hat ihm seppelpeter zwar im anderen Thread schon erklärt und vorgerechnet aber es ist wohl nicht angekommen....

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Natürlich habe ich es verstanden. Die Frage ist auch gar nicht auf meine Anlage bezogen. Ich möchte auch keine 13,8 kWp an ein 10 kVA hängen. Mein Solarteur möchte das und ich als Kunde hinterfrage seine Vorgehensweise... :D


    Aber wie gesagt 2021 wird sich ja das eh erledigt haben.