Planung neue PV-Anlage EFH Flachdach mit Speicher und Notstrom

  • Also für den Heizstab würde ich eher den Ohmpilot von Fronius nehmen, dazu die Umschaltbox für Notstrom von Enwitec (alles drin auch der Fronius Smartmeter), dann siehst alles in der APP.


    Hab bis jetzt (seit 08.2015) mit meiner 7 kWp Anlage und den Smartfox mein Warmwasser gemacht ( 3 Personenhaushalt, 300l Speicher, 2,5 kW Heizstab) hab auch teilweise KNX und HS4, aber nichts gefunden was eine Umsetzung mit KNX in irgend einer Form Sinnvoll macht. Für Sondersachen hab ich noch eine Frei Programmierbare TA Steuerung mit KNX-Modul verbaut.


    Hab jetzt meinen Wechselrichter getauscht auf Gen24 10 kW,

    Ohmpilot, Umschaltbox und Speicher (kommt irgendwann 01-2021) sind bestellt.

    Hab eine zweite Anlage mit 5,8 kWp mit dem alten Wechselrichter montiert.


    Mir geht es Hauptsächlich um die Notstromlösung (ein BlackOut kommt sicher), mein kleiner Notstromdiesel (1,5t) kommt weg, dafür Speicher und sollte doch mal alles nix mehr liefert, dafür kaufe ich mir noch ein kleines Benzin Aggregat (ca. 14 kVA)


    Da ich die Förderungen bekomme und ich mir alles selber machen kann ist es mit der Sinnhaftigkeit auch nicht so schlecht.


    Irgendwann, wenn es einen gescheiten Lieferwagen mit E-Antrieb gibt, wird der sicher auch noch kommen.

    zusätzliche zweite Anlage Süd-Ost:

    18 Stk. Kioto Maxim Plus mono 325 Wp blendfrei und mit Submodul Optimierer und meinem alten Symo 7.0

  • Überspannungsschutz (müsste mal nachschauen ob es eine neuere Vorschrift gibt):


    Ich hab mich bis jetzt an das gehalten (PV ist aber nicht meine Hauptbeschäftigung..).


    AC Seite: wenn im Hauptverteiler oder Subverteiler ÜA sind und die Zuleitung zum Wechselrichter unter 10 m reicht dieser, bei längerer Strecke kommt vorm Wechselrichter noch mal einer.


    DC Seite:

    hast ja meistens den Generatoranschlusskasten nach Gebäudereintritt mit den DC-ÜA, wenn die DC Leitung zum Wechselrichter länger als 10m ist beim Wechselrichter einen zweiten DC-ÜA


    bei Blitzschutz am Gebäude T1-T2 Kombiableiter nehmen.


    Potentialausgleich aufs Dach nicht vergessen, Tragschienen zusammenhängen....Verlegung der DC Leitungen Vorschriften beachten...

    zusätzliche zweite Anlage Süd-Ost:

    18 Stk. Kioto Maxim Plus mono 325 Wp blendfrei und mit Submodul Optimierer und meinem alten Symo 7.0

  • SO, nun meine Fragen:


    - WAS HAB ICH VERGESSEN?

    zurückkommend auf die ursprüngliche Frage von vaioHaus:


    VERGISS DEN SPEICHER, GELDVERSCHWENDUNG!!


    Ich habe eine ganz ähnliche Konfiguration wie Du planst seit einem Jahr am Laufen:

    - EFH mit 232m2 WF über 3 Stockwerke, alle Stockwerke beheizt mit Sole-Wasser WP (10,8kW) und 160m Sonde.

    - PV Ost/West (6°) mit 18 kWp und Fronius Symo15, der jährliche PV Ertrag wird bei 20 MWh zu liegen kommen.

    - 2 BEVs (Tesla & ZOE, 75kWh und 52 kWh). Geladen wird über openWB. Damit wird der zur Verfügung stehende PV Ertrag zur Gänze in den BEVs abgeladen und nichts eingespeist.

    - Gesamtstromverbrauch ca 18-19MWh/annum, davon fast 6MWh nur die Autos.


    Bei mir bleibt überhaupt nur von Mitte März bis Anfang Oktober Strom für den (theoretischen aber zZ nicht vorhanden) Speicher übrig, sonst fressen alles die BEVs. Seit Anfang Oktober ist der Eigenverbrauch >90% und das wird bis Ende Februar so bleiben. Eigenverbrauch übers Jahr gerechnet >50%.


    Ich ersetze im Frühjahr meinen ganzen südseitigen Gartenzaun durch 13 senkrecht stehende 370W 72-Zeller, die haben im Tiroler Winter bei tiefstehender Sonne und tiefen Aussentemperaturen einen schönen Ertrag (heute hat meine 18kWp Anlage nur mehr 25kWh bei wolkenlosem Sonnenschein und 4°C Aussentemperatur gemacht!). Ausserdem ist mir der Schnee dann egal.


    Die neuen Panele werde ich auf einen Fronius Gen24 hängen, vorerst aber ohne Speicher. Und falls dann wirklich viel Strom eingespeist werden sollte (was ich nicht glaube), kann ich mir immer noch einen BYD-HV Speicher kaufen.


    Ich vermute aber dass ich mir zuvor eine modulierende (PV geführte) neue Wärmepumpe kaufen werde (meine jetzige WP ist bereist 12 Jahre alt) und den Überschussstrom in meiner FBH parke - die Gattin wird's mir danken!


    schönes Wochenende im Lockdown.....

    PV 17,55 kWp, Fronius Symo15.0, Fronius SM, Tesla
    Model 3 LR 75kWh & Renault Zoe 130 52kWh, 2 x openWB

  • Hallo zusammen,


    also meine ersten Gespräche mit den PV Firmen waren bis jetzt sehr ernüchternd.

    - Know How überschaubar...

    - Wenig bis null flexibilität...

    - Überhöhte Preise...


    Also falls hier villeicht jemand einen Elektrofachbetrieb aus OÖ kennt der mir gegen einen Unkostenbeitrag einfach nur eine fertig installierte Anlage abnehmen würde wäre mir schon sehr geholfen.

  • uebernehmen is immer schwierig.

    du musst im vorfeld mit elektrikerInnen reden, ihre standards verstehen und akzeptierem, ihnen ihre spezialitaeten lassen und dann moeglichst nach deren standards leichte hilfstaetigkeiten uebernehmen.

    so sollte es kein problem sein.

    aber erst (einen scheiss) bauen und dann hoffen, dass sich irgend ein idiot findet, der dann die gesamthaftung fuer die anlage uebernimmt, so gehts halt nicht!

  • jeder übernimmt für das was er gemacht hat die Haftung


    hat der Eli nur die AC Seite gemacht, brauchste nicht mit nem Kaputten Modul bei dem Anklopfen.

    oder mit ner lockeren Halterung


    eine PV Anlage ist nun kein hexenwerk.


    und der Eli macht eh alles was AC Seitig zu machen ist.


    so werden in Deutschland tausende Anlagen gebaut!


    klar kann der Solateur weniger verdienen wenn die Module von einem anderen aufs Dach geschraubt weden, den meisten Elis die ich kenne, ist das a er ganz lieb so.


    die Zeigen mir einen Vogel und sagen: ich hopse doch hier nicht auf dem Dach rum!


    man kann Einzelne Schritte und gewisse Dinge einfach untereinander absprechen, so wie das tag täglich zwischen verschiedenen Gewerken auf jeder Baustelle gemacht wird.

    Die Gedanken die uns lenken, führen uns in ein großes Nichts. Wir illusionieren das Vollkommene und vergessen die Welt in der Wir Leben!


    Gefangener des EEG mit Volleinspeisung und Netzbezug!


  • Bin seit ein paar Wochen ebenfalls mit der Planung beschäftigt, Umstände vergleichbar mit @vaioHaus


    Bis vor wenigen Wochen war ich ebenfalls der Ansicht, dass ein PV Speicher wirtschaftlich keinen Nutzen bringt. Allerdings haben wir gerade in Österreich (natürlich von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich) hohe Förderprogramme auf PV Speicher: 600€ pro kWh, bis max. 6 kWh bzw. 3.600€


    Somit würde ein BYD 10kWH statt 6000-7000€ nur mehr die Hälfte oder sogar weniger kosten, wenn man den Speicher im Bundle mit einem Wechselrichter kauft und somit die 30% Marke voll ausnutzen kann


    Quelle: https://www.salzburg.gv.at/the…taik/photovoltaikspeicher

  • warum ein so grosser speicher?

    6kWh reichen doch allemal, wenn er quasi geschenkt ist. alles druecker zahlt sich finanziell nie aus!