Avacon will abkassieren

  • Schreib das mit auf Deine Rechnung:


    "Der ausgewiesene Rechnungsbetrag ist sofort/zum .. zur Zahlung fällig. Sollte der Rechnungsbetrag von Ihnen nicht innerhalb von 30 Tagen nach Eintritt der Fälligkeit und Zugang dieser Rechnung vollständig bezahlt werden, geraten Sie automatisch in Verzug, ohne dass es einer gesonderten Mahnung bedarf. Hierdurch anfallende zusätzliche Kosten sind von Ihnen zu erstatten."


    https://www.anwalt24.de/fachar…zwangsvollstreckung/43697

    20.12.11: 11,28 kWp | 22 (-10°) + 26 (-100°) Q.PRO 235 | STP 10000TL-10

    26.03.12: 9,18 kWp | 18 (80°) + 18 (-100°) Q.PEAK 255 | STP 8000TL-10

    17.08.15: 5,72 kWp | 22 (80°) Q.PRO 260 | STP 5000TL-20

    alle DN 22°


    FTP-Hosting für Photovoltaikanlagen - self.Logger.solar

    API für Prognosedaten zur Solarproduktion - Forecast.Solar

  • Also ich bin ja neben der PV nur "einfacher Arbeitnehmer" und kein Unternehmen, der dauernd Rechnungen schreibt.


    Aber wenn ich so auf die an mich gerichteten Rechnungen schaue, dann ist 14 Tage Zahlungsziel üblich und mehr als genug Zeit.

    So habe ich es auch bei mir gemacht, natürlich mit dem freundlichen Hinweis, dass die Mahnung gegenstandslos ist, falls sich zufällig die Überweisung mit der Mahnung überschneidet ;)


    Aus Erfahrung mit meinem VNB kann ich nur sagen, dass das alle unkommentiert blieb. Landet wohl direkt im Papierkorb. Aber dann kommt halt nach 14 Tage die nächste Monatsabrechnung und natürlich die zweite Mahnung, wieder mit 40 Euro Verzugspauschale.

  • So, ich hab mal was geschrieben und meine Frau hat noch die schlimmsten Spitzen geglättet ("mafiöse Tendenzen"). Falls es jemandem als Vorlage dienen kann, hätte es sich ja gelohnt.


    Ich muss mal schauen zu wann ich jetzt die erste Rechnung stelle. Ende März habe ich nicht abgelesen - mitte April ist so nen krummes Datum ...

  • Sehr schön!

    Falls Bedarf an einem Rechtsanwalt zum Vorgehen gegen die Avacon besteht (ich gehe mal davon aus, dass die Rechnungen und Mahnungen nicht bezahlt werden), bitte per PN bei mir melden. Ich hätte da jemanden mit Erfahrung...

    ;)

  • Ein paar Details zu deiner (eurer) exzellenten, sachlichen Mail, die nun im Abschnitt Avacon verlinkt ist.


    "ich meinerseits" klingt wie französisch "Moi je (suis)" oder "C'est moi qui ...". => meinerseits streichen?

    Sie im nächsten Satz groß.

    Unkosten => Kosten.

    wenn Sie als VNB ihren Verpflichtungen => Ihren groß

    diesen Zustand zu ändern zeigt meiner Meinung nach, dass dies vorsätzlich => da das nicht nur deiner Meinung nach so ist würde ich, um es zu schärfen "meiner Meinung nach" streichen.

    An einem weiteren Austausch zu den zugrundliegenden Normen besteht meinerseits kein Interesse.

  • Wenn ich so höre wie unkommunikativ die Avacon bei einigen hier ist, fühle ich mich ja schon fast geehrt, dass ich gestern eine neue Mail bekommen habe.

    Wie immer der Inhalt sinngemäß wiedergegeben:

    Schmunzeln musste ich schon bei der Umbenennung meiner Überpunkte.

    Beim ersten Abschnitt musste ich dann tatsächlich laut lachen: Aus dem Angebot für Planung, Beratung und Betreung (nicht zu vergessen die nötige Abstimmung mit Wirtschaftsprüfen) ist plötzlich eine Information geworden zu den Kosten des Anschlußes an den verknüpfungspunkt. Sorry, da kommt ihr 22 Jahre zu spät :D Solange gibt es hier einen Netzanschluß und an den hat mein Elektriker die Anlage angeschloßen (§10 (1) EEG). Den ganzen Schriftwechsel könnten wir uns ja sparen und wenn die 3 Mails 150€ Kosten dann hätte ich gerne deren Stundenlohn.


    Zum zweiten Punkt fände ich es interessant zu erfahren wie sie Schäden nachweisen wollen bei einer auf 11,68 kW gedrosselten Anlage wenn der Gestzgeber 10,8 kWp Anlagen ohne Prüfung ans Netz zulässt.

    Hätte hier noch einer eine schmissigere Stelle aus dem EEG als den §10 (2)? Gibt es irgendwo einen definierten Ablauf?


    Bei Punkt 3 wollen sie anscheinend 2018/33 nicht fressen - hat hier noch jemand neues Futter? Gut auch, dass sie gleich von Schadensersatz reden - dabei möchte ich sie als gMSB doch gerade vor solchen Forderungen schützen indem ich ihnen als VNB die Einspeisung ganz normal in Rechnung stelle. - ich fühle mich unverstanden 8o


    Vom Tenor (und dem aberwitzigen Argumentationssprung) kann man schon raus hören, dass sie gerade den Punkt der Kosten anscheinend aufgegeben haben aber zu stolz sind das einzugestehen (bzw. die Sachbearbeiterin das natürlich nicht darf). Ich bin ja verleitet bei den anderen Punkten auch noch etwas zu drängeln. Insbesondere ihr konkluentes Handeln bei schriftlichem Widerspruch möchte ich Ihnen noch unter die Nase reiben. Aber der Abend heute ist dafür zu schön - morgen ist auch noch ein Tag

  • Pass bloß auf, dass nicht am Montag n schwarzer Kastenwagen vorfährt aus dem n Typ im schwarzen Anzug aussteigt, der dir mit ner Axt den Netzanschluss trennt 8)

    Schließlich scheint bei der Avacon Gefahr im Verzug zu sein :D

  • Zitat Avacon

    Zitat

    Das EEG beschreibt eine zeitliche ABfolge der Schritte bis zur geminesamen (Betreiber+Installatuer und Netzbetreiber) Inbetriebsetzung.

    Erstens kennt das EEG die Inbetriebsetzung gar nicht. Es kennt das Anschlussbegehren, die Zuordnung zu einer Veräußerungsform, die Inbetriebnahme und die Meldepflicht. Zweitens muss nichts gemeinsam erfolgen.

  • Zitat

    Das EEG beschreibt eine zeitliche ABfolge der Schritte bis zur geminesamen (Betreiber+Installatuer und Netzbetreiber) Inbetriebsetzung.

    Schon klar dass da kein EEG § mehr steht, gibt ja keinen :-)

    20.12.11: 11,28 kWp | 22 (-10°) + 26 (-100°) Q.PRO 235 | STP 10000TL-10

    26.03.12: 9,18 kWp | 18 (80°) + 18 (-100°) Q.PEAK 255 | STP 8000TL-10

    17.08.15: 5,72 kWp | 22 (80°) Q.PRO 260 | STP 5000TL-20

    alle DN 22°


    FTP-Hosting für Photovoltaikanlagen - self.Logger.solar

    API für Prognosedaten zur Solarproduktion - Forecast.Solar