Avacon will abkassieren

  • Hallo,


    ich habe nun auch die unzulässige Berechnung der Avacon

    in der "Einspeisezusage und Betreiberbestätigung" bekommen.

    Natürlich unterschreibe ich nicht sondern streiche alles diesbezügliche

    durch und unterschreibe nur für die Ersteller- und Betreiberfunktionen

    auf dem letzten Blatt.

    Was mir unklar ist, das ist der in der Anlage 1 aufgeführte Absatz:

    --------------------

    "Welche Einspeiseleistung gilt als vereinbart?"

    Die Generatorleistung der anzuschließenden PV-Anlage beträgt 9,940 kWp,

    die Wechselrichterleistung 9kW. Da die Wechselrichterleistung kleiner ist als die Generatorleistung gilt eine Einspeiseleistung von 9kW als vereinbart.

    Bitte beachten Sie dass dieser Wert als 10 Minutenmittelwert nicht überschritten werden darf.

    --------------------


    Versucht man hier einen Einspeisevertrag abzuschließen?

    Könnte man ja lediglich auch als technische Feststellung verstehen

    und die Vereinbarung nur die Einhaltung der maximalen Einspeiseleistung betrifft.

    Da der Wechselrichter bei 70% abregelt wird werden die 9kW ja sowieso nie erreicht.

    Hat die Avacon bei entsprechendem Widerspruch die Zahlungen für

    die Aufwandpauschale schon mal zurückgenommen? Was sagt die BNA dazu?

    Avacon schreibt:

    "Die Aufwandpauschale beinhaltet die Planung, Beratung, und Betreuung zum

    Anschluss Ihrer Photovoltaikanlage."


    Von denen hat hier niemand mitgeplant, beraten oder betreut. :lol:

  • so, nun gehts hier weiter.

    Ich habe den Kasten mit der Zahlungsaufforderung mit meinem Text versehen.

    Das PDF habe ich angehängt.

    Ausgetauscht wurde der originale Text gegen diesen:


    Ihr Angebot möchte ich dankend ablehnen. Die IBN und vorgeschriebene

    Überprüfungen bzw. Einstellungen werden vom eingetragenen Elektromeister

    vorgenommen.

    (EEG -2017 §10 Abs. 1)

    Die Anwesenheit bei der IBN ist nicht notwendig.

    https://www.clearingstelle-eeg-kwkg.de/hinwv/2010/1

    Bitte beachten Sie auch EEG 2017 §7 Satz 1


    Ich glaube mehr gibts dazu nicht zu sagen, oder fehlt noch was?


    Betreiberzusage_geändert.pdf

  • Es kommt im EEG doch nur auf die installierte Leistung an. Du könntest den WR auch später tauschen und die volle Leistung einspeisen. Die WR-Leistung muss zwar inzwischen auch im Marktstammdatenregister angegeben werden, ist aber unmaßgeblich.


    Also nichts "vereinbaren".

  • Ich hatte eher den Eindruck dass es dort noch konkretisiert wurde:


    "Nachweis durch Zeugen des Inbetriebnahmezeitpunktes der PV-Anlage

    nach dem EEG 2017"

    Da ist kein VNB dabei.


    Das Formular habe ich hier gefunden.

    Es handelt sich um EEG 2017 §3 Satz 30

  • nachdem die BNA telefonisch wegen einer Störung nicht zu erreichen war

    habe ich die EEG-Abteilung angeschrieben, den Fall geschildert und darum

    gebeten mir mitzuteilen auf welcher Grundlage im EEG mir diese Aufwandpauschale

    berechnet wird. Wenn es keine geben sollte habe ich eine Ermahnung

    der Avacon durch die BNA gefordert.

    Mal schauen wie die Antwort aussieht.