Storedge SE8K - Monitoringplattform "Energie heute" läuft rückwärts ?

  • Es ging um den Wirkungsgrad, dass die Abschaltung bei leerem Akku Mist ist hatten wir hier schon 100 mal geklärt! Wird hoffentlich noch per Update behoben.

    Und die Optimierer haben damit auch nichts zu tun, sonst wäre der Verbrauch nicht bei allen genau 60W, egal wieviele Optimierer dran hängen.

    Der Wechselrichter braucht einfach 60 Watt wenn er die 3 Phasen Wechselstrom generiert, daran wird sich auch nichts ändern. Die werden wohl kaum eine normgerechte Umschaltung auf einphasig einprogrammieren, dazu wäre sicher ein neues Design nötig. Hat ein Hersteller sowas überhaupt schon mal Umgesetzt?

    Und ich habe dir geschrieben das ich eben nicht davon Überzeugt bin das die 60 Watt beim Umwandeln in Wechselstrom verloren gehen.. Das die optimierer was damit zu tun haben, habe ich auch nicht geschrieben.. Ich habe ledeglich geschrieben das an optimierern Spannung anliegt.. Das Bedeutet das die Netzspannung gezogen, gleichgerichtet und mit einem DC-DC Wandler auf 815V hochgebracht wird. Auch dieser Prozess braucht leistung.. Das wird ein Teil der 60W sein..
    Der Batterie DC-DC Wandler läuft dann auch, der aus 48V 815V macht. Auch dieser Verbrennt leistung. Das ein neues Design der Hardware nötig ist, habe ich schon festgestellt. Das man mit dieser große Sprünge machen kann glaube ich inzwischen nicht mehr.. Inzwischen zweifle ich auch das das Problem mit dem Standbyverbrauch gelöst wird.

    Außerdem geht es wie hmatt es schreibt um Kommunikation.. Überall wird mit Wikrungsgrad > 97% geworben.. In Verbindung mit Batterie ist das nie und nimmer der Fall.. Es geht darum das man wenigstens Ehrlich schreibt das bei Leistung <200 W 50% Wirkungsgrad. Dann wäre es wenigstens Ehrlich, und würde nicht zu Enttäuschungen und Frust beim Kunden kommen. Das ist wie bei Autohersteller.. Inzwischen weiß ja jeder das die Werksangaben des Benzinverbrauchs der dort steht absolute Phantasiezahlen sind..
    Bei allen meinen Autos die ich hatte konnte ich immer mindestens 1 Liter drauflegen, und bin dann langsam in die Realistische Zone gekommen.. Das es hier bei Solaredge bei technischen Angaben genauso ist, enttäuscht maßlos. Wenn der Wirkungsgrad bei kleineren Leistungen verschwiegen wird, dann kann man leider auch nicht vergleichen.

  • Ist leider schon lange so dass man ein technisches Gerät nicht mehr nach Prospektangaben auswählen kann, nichtmal nach Datenblättern.

    Der deutsche Diesel hat ja auch die Abgaswerte erfüllt, bei 20°C, Vorwärmung und mittlerer Drehzahl, das jemand dabei am Lenkrad dreht war aber nicht vorgesehen und im Prospekt stand auch nicht dass die Abgaswerte auch bei Lenkeinschlag gelten.

    Mein Wechselrichter bring übrigens bei 1750W aus dem Akku 95% Wirkungsgrad und bei 4200W 94%, sofern die Werte im Portal stimmen. Kann mir schon vorstellen dass der im Labor auch mal 97,0001% Wirkungsgrad hatte, bei Kühlung mit Flüssigstickstoff und Vollmond. Die Marketingabteilung befand dann dass solche Details den Kunde nur verwirren und die Rechtsabteilung bekommt das im Ernstfall schon geregelt.

    Willkommen in der Gegenwart :evil: ;(

    @SE-Rechtsabteilung, nein, ich werfe euch keinen Betrug oder Falschangaben vor, der Vergleich dient nur zur Unterhaltung und entspricht nicht den Tatsachen (nur zur Sicherheit)

    :ironie:

  • Verständnis frage.


    Du schreibst: Nutzkapazität von 3,4 kW mit dem LG 6.5 kW Speicher


    Wie kommst du da drauf ?

    Die einfachste Möglichkeit ist vermutlich momentan ein früh-morgendlicher Blick ins Online-Monitoring von Solaredge. Dort steht für den Speicher die (seit Mitternacht) entnommene Energie und wieviel % der Speicherkapazität dafür gebraucht wurden (Stand Mitternacht minus aktuellem Stand in %). Dann kannst du grob hochrechnen wieviel 100% Speichernutzung bedeuten würden.

  • Da hast du schon recht.. Ich persönlich finde es schlimm. Warum dann überhaupt Datenblätter rausbringen, wenn die das Papier nicht Wert sind auf dem Sie gedruckt sind..

    Nun. Ich denke schon das der Wirkungsgrad stimmt.. Bei hoher Last ist er schon nicht schlecht.. Leider ist er bei Anlagen mit Batterie und Privatpersonen ziemlich irrelevant. Da wird der Wechselrichter halt eben die überwiegende Zeit in dem niederem Bereich betrieben. Nun, mit 60W verlusten habe ich mich schon abgefunden, auch wenn ich es für zu viel halte aber all die anderen Probleme die Nerven mich gewaltig. Die Ständige Neustarts der Batteriekommunikation, die ständigen Neustarts.. Die Sporadischen "Klopfgeräusche" und Sinnloses Produzieren von Blindleistung.. Das Ding ist vorne und hinten nicht ausgereift.

    Außerdem kann man aus der Not eine Tugend machen.. :D Da im DC-Kreis der Solarpanelle immer 815 V Spannung anliegen kann man zuhause quasi eine eigene DC-Ladesäule bauen ohne großen Aufwand. Ein bisschen Steuerungelektronik, die Solarkabel an die Station anschließen.. Und tada.. Da kann man den Wechselrichter als DC-Ladestation nutzen.. Total Praktisch, wo DC-Ladestationen doch ziemlich teuer sind. Und wenn es ein Auto wäre aus dem man auch die Leistung über den DC-Kreis abnehmen könnte, so wäre es absolut geil.. Quasi ein riesiger mobiler Solarspeicher.


    Aber so gefällt mir das.

  • An so eine hohe Eigenverbrauchsquote komme ich leider nicht. Bei mir zieht die Heizung (WP) bei den niedrigen Temperaturen (diese Woche morgens immer frostig) schon kräftig, besonders wenn die KIds dann noch abends baden.

    Wie schaffst du das? Ich mache das Warmwasser mittags bei voller Batterie (BYD 8kWh) und Sonne noch hoch. Die Fußbodenheizung in die frühen Morgenstunden zögere ich noch etwas hinaus, wenn für den Vormittag viel Sonne vorhergesagt ist. Aber bei diesem April-Wetter funktioniert das mit den Wetterprognosen nicht wirklich gut.


  • Ich hatte im März bereits nur 20% Stromzukauf und im April liegt es vermutlich sogar unter 10%. (absolut waren es nur 4KW Zukauf in der letzten Woche) Ich habe aber auch keine Wärmepumpe sondern Gas und gestern hatte ich morgens sogar noch >40% in der BYD. Hab schon gedacht, dass ich lieber die 4KW hätte nehmen sollen. Vielleicht hast du die 8er BYD für deinen Verbrauch zu klein bestellt? Mein Nachbar hat mit einer WP einen 12 KW Akku.

  • ja das mit der Batteriekapazität ist so ne Sache: Im Winter bekommt man Sie nicht voll und Sommer (wenn die Heizung aus ist) nicht leer.

  • An so eine hohe Eigenverbrauchsquote komme ich leider nicht. Bei mir zieht die Heizung (WP) bei den niedrigen Temperaturen (diese Woche morgens immer frostig) schon kräftig, besonders wenn die KIds dann noch abends baden.

    Wie schaffst du das? Ich mache das Warmwasser mittags bei voller Batterie (BYD 8kWh) und Sonne noch hoch. Die Fußbodenheizung in die frühen Morgenstunden zögere ich noch etwas hinaus, wenn für den Vormittag viel Sonne vorhergesagt ist. Aber bei diesem April-Wetter funktioniert das mit den Wetterprognosen nicht wirklich gut.


    Nun, die Wärmepumpe läuft bei mir (teilweise) über den zweiten Zähler.. Ist also nur die halbe Wahrheit. Wenn tagüber Sonne scheint, wird die Wärmepumpe auf Solarstrom umgeschaltet. Und Warmwasser gemacht bis zur Einsatzgrenze.. Danach wird das Haus beheizt.. Wenn keine Sonne scheint wird die Wärmepumpe zurück auf den "günstigen" Strom umgeschaltet. Das vorheizen reicht in der Regel aber bis zum nächstem Tag. Ich beobachte das ein Jahr, dann werde ich den zweiten Zähler wahrscheinlich rausmachen, je nachdem wie dann der Preis ist und wieviel Verbrauch ich darüber ziehe.. Leider ist für die Wärmepumpe auch die Batterie zu klein.. Ich überlege vielleicht eine zweite 13 kWh nachzurüsten.. Mal schauen.

  • Hi,

    Die Zahlen von SERGI sehen doch gut aus, aber warum muss doink noch über 50kWh beziehen, obwohl über 100kWh eingespeist werden.


    Bei mir läuft auch die WP incl. WW. aber halt nur tagsüber und wenn gerade die Sonne scheint.

    wie gesagt, bei mir liegt das Hauptsächlich an der Heizung (WP mit FBH und deaktivierter ERR). Ich habe das Problem, dass die Kinderzimmer nachts kalt sein müssen und morgens wieder warm (Kinder dürfen ja derzeit nicht zur Schule). Das beißt sich irgendwie mit Heizung voll aufdrehen am sonnigen (Nach-)Mittag. Ich habe keinen Pufferspeicher für die Heizung und einen überschaubaren WW-Tank (300l).

    Wenn es für diese Situation eine gute Strategie gibt, bin ich für Hinweise dankbar.