Freiflächenanlage, Probleme bei der Genehmigung

  • Hallo,

    Ich plane eine PV Freiflächenanlage auf einer Fläche von 13 ha. Die Fläche ist im benachrichtigen Gebiet.

    Der Gemeinderat und Bürgermeister wollen aber nur Anlagen neben der Eisenbahnstrecke genehmigen. An der meine Anlage nicht liegt.

    Ich würde sogar einer Bürgerbeteiligung zustimmen, was ich auch schon zum Ausdruck gebracht habe.


    Kann ich die Entscheidung des Stadtrates irgendwie umgehen?

    Warum gibt es für Freiflächenanlagen kein privilegiertes Bauen?


    Der Bürgermeister hat mir unter Vorbehalt 2 ha von der Gemeinde zum Tausch angeboten, welche an der Bahnstrecke lägen.


    Was kann ich tun um meine 13 ha genehmigt zu bekommen.


    Gruß Mattas

  • Nix - entweder an der Autobahn oder Bahnstrecke im passenden Raster....


    oder mal Elfibub im Forum fragen..... :lol::lol::lol:

    ab jetzt - Hyundai Kona 64 kWh - 150 kW

    Statt Klimastreik - egal wann - PV montieren fürs Klima !

  • Den kennt dann nur Elfibub....

    ab jetzt - Hyundai Kona 64 kWh - 150 kW

    Statt Klimastreik - egal wann - PV montieren fürs Klima !

  • Ich vermute mal, es liegt kein B-Plan vor bisher (B-Plan =/ Genehmigung). Da kannst du wenig machen. Die Gemeinde stellt den auf. Kannst nur noch mal versuchen denen die Vorteile nahezubringen. Grünes Image, Gewerbesteuer, lokale Beteiligungen etc.

    Wie begründen die das denn? Gibt es ein Hauptbedenken o.ä.?

  • B-Plan und FN-Plan liegen nicht vor.

    Bei uns gibt es sehr viele Biogasanlagen. Wahrscheinlich wollen sie nicht noch mehr Monokultur. Auf der einen Seite biogasmais und auf der anderen Seite PV-Anlage.

    Ich hab heut auch schon mit dem Bay. Staatministerium telefoniert. Die sehen die Probleme der unrechtbehandlung der Gemeinden gegenüber den PV Freiflächenanlage genau so. Können auch nix machen. Die sagen, wenn Energiewende bei den Kommunen nicht besser wird und weiter so schlecht läuft, kann es gut sein, dass die PV Freiflächenanlage privilegiert werden. In Baden-Württemberg soll es auch nicht besser sein. Dem Aiwanger geht das viel zu langsam. Das muss aber auf Bundesebene entschieden werden. Kann schon noch zwei Jahre dauern.

    Ich denke, dass es bei mir auch nur Neid ist. Andere täten das bestimmt auch gerne machen, trauen sich nur nicht. Dann lieber keiner.

  • Und wenn du sie dann endlich genehmigt bekommen haben solltest, gehst du in die Ausschreibung? Oder hättest du einen Abnehmer?

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Wenn es dann irgendwann soweit sein sollte. Würde ich in die Ausschreibung gehen. Um einen Abnehmer hab ich noch gar nicht geschaut. Mein Stromversorger, die N-Ergie, stellt komplett auf Biostrom um. Die mal fragen. Hat ja noch Zeit.