Hilfe bei Planung von openWB - Wallbox - Förderung Kfw

  • Ich würde gerne zu meiner PV mit Huawei- Wechselrichter 2 openWB in der Doppelgarage (BxL = 8x6)installieren. Hierzu am Besten alles in einem Zug im Januar 2021.


    Wenn bis dahin dies nicht per Sunspec-Update automatisch geht, müsste ich auf EVU und PV Kit oder eine Lösung mit Solarlog, etc. gehen. Die 400 Euro würde ich mir jedoch gerne sparen, da ich auch für meine Wärmepumpe einen Smartmeter mit S0 Schnittstelle benötige der weitere 300 Euro kostet. Gibt es in Verbindung mit der open evtl. Auch ein Smartmeter der mit Huawei, openWB kompatibel ist und gleichzeitig per S0 Schnittstelle meine Wärmepumpe ansteuert, sodass ich nicht 2 oder 3 Smartmeter brauche?


    In der Garage habe ich Starkstrom zu einem Wandverteiler mit CEE32 und CEE16 liegen. Der Wandverteiler hängt mittig vorne. Meine Überlegung ist nun daraus den Strom für die beiden open zu nehmen und diese entweder ebenso mittig vorne zu platzieren oder jeweils eine rechts und links zum Tor hin an die Wand zu montieren. Da ich nur Internet aus der Steckdose per Powerline beziehe wäre es ja möglich das Internet per Kabel vom Powerline in einen Switch und an die beiden open zu steuern.


    Ich würde halt gerne den Überschuss der PV in die Autos laden und dies bestmöglich mit automatischer 1/3 Phasen Schaltung. Da mir die openWB für die Zukunft gerüstet ist und ich ja evtl irgendwann auf bidirektionales Laden hoffe, wäre dies mit der open evtl nachrüstbar oder per Upgrade möglich. Das offene System und der Leistungsumfang gefallen mir bei openWB sehr gut. Alternativ wäre danach die Zappi, welche auch günstiger und leichter in mein System zu installieren ist, interessant. Bei meiner großen Garage ist das feste Kabel der Zappi bei einer mittigen Frontmontage aber schon kurz um jede Ladebuchse zu erreichen (ohne immer rückwärts heranführen zu müssen und Probleme mit dem Kofferraum zu haben).


    Was wäre sinnvoll, auch in Bezug auf die Meldepflicht beim Netzbetreiber? - 2x22kw Leitung (machbar?) auf 2x 22kw openwb (wegen Förderung auf 11kw gedrosselt)
    - 1x22kw Leitung auf 2x 22kw openwb geteilt und per Lastmanagement (wegen Förderung auf 11kw)
    - 2x11kw openwb


    Das Display der open zeigt ja beide Ladepunkte an. Ein zweites Display wäre dann ja nicht nötig. Auch überlege ich ob man überhaupt ein Display braucht, da ich ja auch per Smartphone alles sehe und einstellen kann...


    Tesla Knopf... Ja, wenn man einen Tesla hat oder wie ich gerne irgendwann haben möchte, könnte es hilfreich sein. Aber 160 Euro... ist dies so ein Komfortplus? Dies hat ja sonst auch keine Wallbox...


    Ich habe in der Wandverteilung bereits Sicherungen, benötige ich die separaten "B" Sicherungen in der Wallbox?


    Welche Kabellänge? Kurz und immer mit dem Anschluss nahe hinfahren oder lang und einfach praktisch in der Garage parken?


    Welche Konfiguration würdet ihr für die Master und Sklave openWB vorschlagen?

    Hat jemand bereits 2 installiert und evtl mit Huawei Wechselrichter?

    Besten Dank

  • MSB

    Hat den Titel des Themas von „Hilfe bei Planung von openWB - Wallbox Förderung Kfw“ zu „Hilfe bei Planung von openWB - Wallbox - Förderung Kfw“ geändert.
  • Wegen der Zuleitung am besten im "Elektroinstallation" Unterforum mit der Verlegeart nachfragen. Wird dein E schon wissen wie.


    Dem Wallbox-Förderungs-Thread folgen / lesen, da ist das Thema auch schon aufgekommen. Je nach Flexibilität des VNBs kann es sein, dass er hart rechnet mit Maximalleistung aller Verbraucher und ab dann einen größeren Hausanschluss verlangt (15 kW Haus + 22 kW Wallbox(en) > 30 kW) oder er vielleicht eine dynamische Begrenzung zulässt.


    Ich würde an deiner Stelle den Huawei mit dem DTSU666-H verbauen und einfach auf das SunSpec-Update warten. Kein großes Ding, wenn das erste halbe Jahr noch nicht optimal PV-gesteuert geladen wird.



    Ich werde das so ähnlich irgendwann nächstes Jahr wohl auch realisieren wollen, wobei ich aber auch noch vor habe, den Autostrom über den WP-Tarif zu beziehen... RSE-Kontakt zum Ladestopp hätte die Add-On Platine der openWB nämlich schon.


    da ich auch für meine Wärmepumpe einen Smartmeter mit S0 Schnittstelle benötig

    Was will die WP über S0? Erzeugung, Einspeisung oder Bezug? Oder mehrere? Vielleicht geht ja auch D0?

    Am besten mal Marke & Modell nennen, vielleicht finden sich hier oder woanders User mit Erfahrungen. Ja nach Bezugs-/Einspeisezähler (Kaskade?) den der (g)MSB verbaut kann man da auch direkt ran.

  • Ich dachte an 2x 22kW Wallbox, gedrosselt auf 11kW pro Wallbox und gemeinsames Lastmanagement des Hausanschlusses. Angeblich kann dies ja die openWB!? Aber klar, ich muss mal beim VNB anfragen und abklären.


    Der DTSU666-H ist kompatibel zur openWB. Jedoch ist dieser auch so teuer wie das EVU-Kit von openWB, welcher von openWB empfohlen wird. Dazu gibt es dann noch das PV-Kit was nochmal den Preis abverlangt.


    Ich habe den Huawei bislang ohne Smartmeter und Datenlogger in der Bestellung und ob ich diesen dann benötige ist mir auch noch unklar. Auf openWB wird der DTSU666-H in Verbindung mit dem Datenlogger 1000A genannt, welcher aber nicht mehr produziert wird. Der 3000A ist dann nochmal um einiges teurer.


    Ich habe vom Kermi Wärmepumpenservice ein Installationsblatt der Ansteuerung mit PV-Überschuss bekommen. Dort soll ein S0-Zähler mit Rücklaufsperre und Wirkleistungsübermittlung der S0-Schnittstelle verbaut werden. Die Wärmepumpe bekommt dann ein Update für die Steuerung. Wie das genau funktioniert kann ich nicht sagen, auf dem Installationsblatt sind 3 Ansteuerungs- und Schaltmöglichkeiten genannt.


    Puh, ob der Bezug von Wärmepumpenstrom für die Wallbox zulässig ist??? Damit habe ich mich noch nicht beschäftigt. Habe nur gelesen, dass die openWB auch andere Geräte ansteuern kann... Wie das funktioniert kann ich auch nicht genau sagen.


    Meine Anlage wird erst im Januar installiert. Und die Wallbox würde ich nicht sofort benötigen. Ich frage mich nur ob ich bereits alles funktionsfähig installieren lassen soll und die 600 Euro für die Smartmeter (ohne Einbau) ausgeben soll oder ob ich die openWBs bereits installieren lasse und die PV-Steuerung "nachrüste" wenn Huawei auf Sunspec umgestellt hat.

  • Bitte keine Vollzitate. So würde ich es mir vorstellen:

    Wallbox-Strom siehe unten.

    RSE Signalkabel ggf. noch zur WP / openWB (siehe unten).


    S0 für die Wärmepumpe würde ich bevorzugt vom Zähler des Messstellenbetreibers nehmen, solange der ein mal S0 für Lieferung und einmal S0 für Bezug hat. Laut Kermi Webseite (auch hier) müsste die dann an eben den Liefer-S0 und die Anzahl Impulse pro kWh muss im Energiemanager passend zum Zähler konfiguriert werden (steht normal drauf: "Imp/kWh").


    Alternativ statt den DTSU666-H einen anderen kompatiblen Smart Meter nehmen, der einen Liefer-S0 hat, und die WP da ran, aber das Benutzerhandbuch vom (8-20)KTL-M2 verlangt (Kapitel 5.6 Anmerkungen) leider den DTSU666-H, und der hat eben nur einen einzelnen Puls-Ausgang, der in Bezugsrichtung pulst. Ich denke der WR müsste auch mit andern Smart Metern sprechen können (andere Huawei-WR haben eine Liste unterstützter Smart Meter und man kann dort auch eigens eine Modbus-Registertabelle für ein X-beliebiges Smart Meter angeben), das Handbuch ist aus Support-Gründen nur sehr strikt.


    Zu den Kosten: Den WLAN-FE Smart Dongle (SDongleA-05) gibt's für < 100 €, den DTSU666-H < 200€. Kein Logger. Bezugspreise sollten noch unter diesen Web-Preisen liegen. Nichts für 600€ kaufen.

    Puh, ob der Bezug von Wärmepumpenstrom für die Wallbox zulässig ist???

    Kommt auf den VNB und den EVU an. Meistens müssen drei Bedingungen erfüllt sein, dass es wirtschaftlich Sinn macht und funktioniert:


    1. Der VNB verlangt für die beiden steuerbaren Verbraucheinrichtungen (WP + Wallbox) dasselbe reduzierte Netzentgelt − damit ist der Strom für den EVU preisneutral und er kann deinen Stromliefervertrag preisneutral weiter anbieten.
    2. Der EVU erlaubt die Nutzung seines Stroms für das E-Auto laden − solange es für ihn preisneutral ist sollte er sich darum normal nicht scheren.
    3. Du kannst dieselbe, bereits existierende Steuereinrichtung (RSE) für WP und Wallbox nutzen. Wenn die Sperrzeiten des VNBs für beide steuerbare Verbraucheinrichtungen gleich sind, können vielleicht dieselben Steuerkontakte genutzt werden; andernfalls hat der RSE vielleicht noch nutzbare Analogkontakte frei. Ein zweiter RSE kann hier die Wirtschaftlichkeit versauen.



    Mein VNB (Bayernwerk) erhebt dasselbe reduzierte Netzentgelt für alle steuerbaren Verbrauchseinrichtungen, also ist es für den EVU preisneutral und der akzeptiert das dann üblicherweise. Das einzig blöde an der Sache ist, dass die Wallboxen während der Sperrzeiten auch nicht ausschließlich mit PV-Strom betrieben werden können. Würde aber auch den Sinn der Steuerung hintergehen, weil gerade zu den Zeitpunkten das Netz ja Strom "braucht" − auch deinen PV-Strom.



    Man kann natürlich auch in 5-10 Jahren den Wallbox-Strom noch umklemmen, wenn die Steuerung dann günstiger und höchstwahrscheinlich genauer (stufenweise oder stufenlos, statt nur Ein/Aus) über ein SMGW laufen kann.



    Ja, du kannst das Smart Meter dann ja auch zur PV nachrüsten, wenn die Wallboxen kommen. Der einzige Nachteil ist, dass du dafür dann nicht die Mehrwertsteuer zurück bekommst, aber die ~30€ MwSt vom DTSU666-H sind ja kein Ding.