Planung einer kleinen Pv Anlage für Wp in Spanien (Dachlage kompliziert)

  • Hola zusammen,


    Wir wollen eine Luft Wärmepumpe und eine dazu passende PV Anlage.


    Die Wp soll mit ca 3-4 kW laufen, und so leise wie möglich sein.

    Vielleicht gibt es da auch hier gute Tipps welche Modelle gut sind?



    So, nun zu der Frage welche mich das hier Schreiben lässt:

    Ist es möglich die Anlage über der Terrasse (grüne Fläche) aufzubauen(ca 4x8m)? Oder muss ich auf das Hausdach? Da würde dann auch nur die Nord-West Seite in Frage kommen.

    Die beste Dachfläche zur Straßenseite ist aus Denkmalschutzgründen(alter Dorfteil)nicht belegbar.


    Bisherige Überlegung:

    Über der Terrasse eine Trägerstruktur für eine Reihe großer Module, 7 oder 8 Stück a >=400w Module. Sprich ca 3kwp. Klar, mehr kWp wären besser...


    Das Hausdach ist nicht auf dem neusten Stand und somit würde ich es eher bevorzugen das erst mal nicht anzufassen..


    Verschattung gibt es auf beiden Flächen (Schornsteine und andere Gebäude).

    Das Nord-West Dach ist ca 40cm tiefer als die andere Hausdachseite.

    Das anschließende Haus in Süd-Ost ist ca 1,4m höher als unseres.


    Was meint Ihr dazu, was macht Sinn?


    Danke an alle und Grüße,

    Hannes

  • Hallo Hannes,


    willkommen im Forum! :)


    Soll die WP nur per PV betrieben werden?

    Ist ein Speicher vorgesehen?

    Wie lange läuft die WP denn pro Tag?

    Wo ist (ca) dein Standort in Spanien?

  • Hallo Kalle und danke,


    das Haus steht ungefähr in der Mitte von Mallorca und hat einen Stromanschluss (5,7kw, was auch die maximale Größe der Pv Anlage sein kann).

    Somit macht auch ein Speicher keinen Sinn...

    Mit der neuen Pv-Regelung in Spanien bekommt man keine Auszahlungen für den eingespeisten Strom, man kann aber die Stromrechnung auf 0 Euro bekommen(ganz genau weis ich es auch noch nicht, da es auch vom Stromanbieter abhängt)


    Das Haus ist ca 150 Jahre (dicke Bruchsteinwände, 4m hohe Räume, alte Fenster) und soll mit der WP etwas behaglicher werden, wobei die Raumtemperatur nicht im Vordergrund steht, sondern das Raumklima (Feuchtigkeit). Dazu haben wir in die Wände vom EG (ca 160m²), 15cm über dem Boden, Vor- und Rücklauf eingebaut. Nach Großeschmidt ;)

    Im OG(Dach ungedämmt) ist bisher nur ein Bad mit Heizleitungen versehen, aber der Ausbau ist bei Bedarf vorgesehen.


    Das ganze ist etwas unkonventionell, und war erst mit Solarthermie geplant, was auch noch nicht ganz abgeschrieben ist, aber wohin nur mit der wahnsinns Wärme im Sommer? Pv ist da schon wesentlich flexibler...

  • # spannse,


    ich bin nicht sicher, ob du verstanden hast, wie PV funktioniert.

    Die fast volle Leistung der Module erreicht man, wenn die Sonne senkrecht über den Modulen steht.

    Temperatureffekte von bis zu 12% müssen da abgezogen werden.

    Vorhin war von 3 kWp die Rede, jetzt sind es schon 5.7 kWp.

    Wird die PV jetzt ähnlich den Eigenstrom Anlagen in DE angeschlossen?

  • In Spanien zahlt man für die maximale potenzielle Leistung des Anschlusses, (wir haben 5,7kW, man kann mehr oder weniger buchen) und das ist mit der neuen PV Regelung auch die maximale Leistung die man einspeisen darf.



    Ich schreibe hier da ich Hilfe bei der Entscheidung brauche, welche Modul Belegung möglich ist. Ob dann 3 oder 5kWp ist erst Mal nicht so wichtig.

    Was macht bei unserer Dachlage Sinn?

  • Noch mal die Frage, was soll die PV Anlage bewirken?


    Wenn die Module flach installiert werden, ist der Ertrag speziell in den Wintermonaten geringer als bei angestellten und gut (nach Süden) ausgerichteten Modulen. Zusätzlich ist zu beachten, das es möglichst nur geringe Verschattungen geben sollte.

    Diese reduzieren den Ertrag noch zusätzlich.

  • Die PV Anlage soll primär die Betriebskosten der Wp gering halten. Was ja theoretisch bei der Regelung hier in Spanien auch passen sollte.


    Meine Idee mit der Terrasse ist natürlich mit aufständerung auf ca 20°. Ist da eine Reihe großer Module Hochkant schon ausreichend(ca 3kWp)?

    Oder wie kann ich da noch mehr hin bekommen?

    Wie gesagt, auf das Hausdach will ich eigendlich nicht...


    Ich beschäftige mich Hobbymäßig schon seit vielen Jahren mit erneuerbaren, hab auch eine auf 70% angeregelte 11kWp Pv-Anlage von 2012 in Deutschland und das FAQ hier im Forum ist mir auch nicht neu.

  • Das ganze ist etwas unkonventionell, und war erst mit Solarthermie geplant, was auch noch nicht ganz abgeschrieben ist, aber wohin nur mit der wahnsinns Wärme im Sommer? Pv ist da schon wesentlich flexibler...

    Der Ansatz ist gut. Bau doch einfach eine Warmwasser-Wärmepumpe mit mindestens 1000 Liter-Speicher für die Heizung, lass die Wärmepumpe nur tagsüber mit Solarstrom laufen und heize nachts aus dem Speicher. So bekommst Du die potencia runter.

    Meine Inselanlage auf den Kanaren

    8x 375Wp, 4x 370Wp, Mono, 72 Zellen, Süd, DN15°

    Victron MultiPlus 48/5000/70-100, Hybrid

    Victron SmartSolar MPPT 250/100

    Lithiumbatterie, YUASA, 8,325 kWh mit REC-BMS

    Mitsubishi iMiEV

  • Warmwasser Wärmepumpe war mir neu, und oha, das passt ja super zu meinem Vorhaben!

    Vielen Dank Nils, das bringt mich schonmal unverhofft weiter.


    Jetzt ist noch die eigentliche Frage offen, wie die PV Anlage gut umgesetzt werden kann. Also ob die Fläche über der Terrasse dafür ausreicht oder ob ich auf das Hausdach muss!?

  • Ich plane genau solche Anlagen für Spanien in nächster Zeit.... Hab schon Pumpen im Lager stehen - dann kam Corona dazwischen.... ich nehme da Wärmepumpen mit 600W Luft Wasser von 1ecodesign - mit PV Vorrangsteuerung.

    Die kalte Abluft nehm ich dann auch gleich zur Raumkühlung...

    ab jetzt - Hyundai Kona 64 kWh - 150 kW

    Statt Klimastreik - egal wann - PV montieren fürs Klima ! FridayForMounting FFM :mrgreen:

    Wer mich zitieren mag - bitte ausschließlich Vollzitate !

    Für 2022 sind die Auftragsbücher bis Oktober voll !