Messung am Victron Phoenix 12 375

  • Habe mal den Wirkungsgrad des WR aufgenommen da es mich interessierte.


    Anfangs hatte ich als Last eine variable Netzlast. Die hatte aber im unteren Lastbereich ein cosphi=0,8 und hat damit für den WR zu schlechte Ergebnisse gebracht.

    Diese Messung verworfen und dafür nun reinweg einzelne ohmsche Lasten wie Glühlampen und normale (keine geregelten) Lötkolben benutzt.


    Das Energiemessgerät von ELV verbraucht unbeleuchtet 0,35W, die beleuchtete Steckdosenleiste nochmal 0,2W.

    Diese genau 0,566W habe ich pauschal der gemessenen Ausgangsleistung aufsummiert.

    Eingangsspannung ist direkt in den WR-Buchsen gemessen.

    Über 15A musste ich mit Shunt messen da es das MM nicht kann.

    Shunt habe ich anschließend ausgemessen, in der Tabelle auch ersichtlich.

    Hoffe Fehler so weit wie geht vermieden.

  • Vielen Dank Frank für deine sehr interessante Messung. Dass der Wirkungsgrad bei Hoher Leistung so stark abfällt, habe ich ja auch schon vermutet anhand meiner eigenen Beobachtungen am Multiplus 2 3000. Aber schön, dass das hier mit einer richtigen Messung bestätigt wird, wenn es auch nicht das exakt gleiche Gerät ist.

    Hast du eigentlich eine Idee, woher die Delle bei 175 Watt kommt?

  • ich habe keine Ahnung wovon die Delle kommt.

    Habe schon überlegt ob doch irgendwie eine Fehlmessung dabei ist.

    Muss mir die Messwerte da auch noch mal anschauen.


    1-2% fehlt ja am max. Wirkungsgrad nach Datenblatt.

    Das könnte am Lüfter liegen.

    Der dürfte aber wohl max. 5W ausmachen, ist glaube geregelt.

    Aber auf die Delle hat der keine Wirkung

  • Übrigens die Delle war bei meiner Messung am Tag davor mit der variablen Last auch vorhanden.

    Das sind die Werte vom Wirkleistungsanteil.

    Aber die Kurve nicht real zur Bewertung des Wirkungsgrades nutzbar da im unteren Bereich ab cosphi von 0,8 ansteigend.

    Zudem hatte ich da DC mit Stromzange gemessen was ich dann auf Shunt geändert hatte