Stromverluste bei Inselanlage

  • Hallo,


    ich betreibe eine kleine Inselanlage im 24V Betrieb.


    Ich verwende 2x12V (120A) Batterien. Angeschlossen an einem Victron MPPT 150/45 mit 1,3kWp Modulleistung.


    Zudem ist ein Victron Batterie Balancer eingesetzt und ein Victron BMV 712 sowie ein Victron Venus GX eingesetzt.


    Ich habe nach Aussage des BMV einen Verluststrom von 1,6-1,8 A auf dem System obwohl keine Verbraucher angeschlossen sind.

    Es ist mir unerklärlich wie ein so hoher Verluststrom gezogen wird bei den o.g. Bauteilen.


    Die Mittelpunktspannungsmessung zeigt, dass beide Batterien nur minimal in ihrer Spannung differieren (auch unter Last)


    Wo könnte das Problem liegen?

    Mit dem Verluststrom wird mir die Batterie zu schnell leergezogen.

  • Mal mit einer Stromzange nachmessen, welches der Geräte sich den Strom genehmigt?

  • Hi.

    So viel Leistung kann nur was größeres Verbrauchen.


    Ist der BMV vieleicht nicht richtig eingestelt.

    Würde mal Reseten.


    Man könnte auch alle Massen nach dem BMV mal abstecken und schauen was es anzeigt, oder mist mit der Stromzange die einzelnen abgänge.



    Bis zu 45A Ladestrom dürftr etwas viel sein für die 120Ah Akkus.

    Insel mit Schütz Netzumschaltung über BMV702
    3,24kWp O/S, 1,44kW W/N, 0,54Wp S/W an MPPT

    ~1-2kWp Restleistung O 14x250W Hagelschadenmodule an PWM, 1,4kWp W/N Dünnschicht an MPPT

    10-12kWp die noch warten verbaut zu werden....
    PZS 48V 420Ah ~10jahre alt ~360Ah Restkapazität SD 1,21-1,25, 1400kWh runter

    ECTIVE SI 4kW Sinus Wechselrichter.

    6000kWh Jahresverbrauch, Boiler im Sommer.

  • Hallo, Stromzange ist im 1-2A Bereich nur bei sehr teuren Meßgeräten genau, eher normales Amperemeter verwenden. Die Venus verbraucht 110mA kann es also nicht sein. Ich tippe eher auf den Balancer, häng den mal weg und alle sonstigen Verbaucher. Der Bmv zeigt an sich sehr genau an, man kann ihn aber auf echt Null abgleichen. Das wird es aber ncht sein, da saugt irgendwas.....

    Grüße Toni.

  • Wäre Anleitung Kapitel 4.2.1 Parameter 9. Ganz wichtig, sicher stellen das da auch kein Strom fließt.


    Aber wir sprechen hier von einem 500 A Shunt. Da ist 500:1 eh ein sehr guter Wert.

    Und kleiner 10 A, da kannst auch einfach einen Multimeter dazwischen klemmen.

  • Ja ich vermute, dass ich die Kalibrierung/Synchronisierung des BMV zu eilig vorgenommen habe. Diese Nacht habe ich die Batterie nicht belastet und lasse sie auch heute noch paar Stunden im Float. Damit müsste sie dann definitiv voll sein.


    Folgendes ist mir aber nicht ganz klar:


    Wenn die Batterie bei mir mit aktuell 27,6V in der Erhaltungsladung schwebt und ich diesen Wert abzüglich der ca. 0,2-0,3V im BMV einstelle (laut Victron Anleitung als Wert für die Vollladung), fällt die Spannung im Ruhezustand ohne Last nachts natürlich auf die ca. 25,8V (2x12,9V) ab.


    Damit versaut es mir doch irgendwie die vorher eingestellte 100% Synchronisierung?

    Und damit wird ein Verlust dargestellt, der faktisch gar nicht da ist.


    Ich komme mit meiner freien Erfahrungswerte-Rechnung (0,25V Verlust pro Stunde bei meiner konkreten Last) irgendwie fast genauer auf die dann noch vorhandene Restkapazität in der Batterie von ca. 60-65% ?


    Den Peukert-Exponent habe ich für die AGM mit 1,15 eingestellt (geschätzt nach Internetrecherche für AGM).


    Die Ladungserkennung auf 30min gesetzt, sodass genug Zeit ist damit er auf die 27,6V final umschwengt.