Haus BJ 1970, 230m², 5 Personen - Der Öler soll raus.....Vorschläge ?

  • Asmus Ich bau nächstes Jahr mein Haus neu nach Passivhausstandard, trotzdem baue ich eine Zentralheizung mit FBH und WP ein. Mir geht es hauptsächlich um den Wiederverkauf, da sich Ottonormalbürger eben nicht vorstellen kann, in einem Haus ohne Heizung leben. WW muss ja sowieso bereitet werden, ob da noch für ein paar Tage die FBH mitläuft spielt dann auch keine Rolle.

  • Asmus Ich bau nächstes Jahr mein Haus neu nach Passivhausstandard, trotzdem baue ich eine Zentralheizung mit FBH und WP ein. Mir geht es hauptsächlich um den Wiederverkauf, da sich Ottonormalbürger eben nicht vorstellen kann, in einem Haus ohne Heizung leben. WW muss ja sowieso bereitet werden, ob da noch für ein paar Tage die FBH mitläuft spielt dann auch keine Rolle.

    Jeder Jeck ist eben anders...


    Mal ein ernstgemeinter Tipp: Denke mal über Betonkernaktivierung nach. Billiger in der Gestehung, mehr Speichermasse im Betrieb... Kann man im Boden/Decke machen, ich habe es aber auch schon an Wänden gesehen. Kühlung/Temperierung kannst Du damit auch sehr gut realisieren...

  • Man sieht, alles hat Vor-und Nachteile.

    Finde den „Trend“ das heutige Produkte nach 10 Jahren ausgedient haben nicht so toll. Gut, das hat viele Gründe, darüber müssen wir nicht diskutieren.

    Nur, wer soll das alles bezahlen? Ich lebe doch nicht „nur“ um mein Geld, was ich durch harte Arbeit verdient habe, in das Haus zu stecken. Gut, mache ich, da ich es zzt. für am sinnvollsten halte.

    Ich bin keiner, der jedes Jahr x-mal im Flieger sitzt und Protzkarren fährt.

    Das überlasse ich meinen Kollegen.

    Ich bin den Themen sehr aufgeschlossen und sehe es mir von mehreren Seiten an. Am Ende bilde ich mir meine eigene Meinung.


    Aber zu dem Streitthema hier:

    Ich kenne genug Leute(Opa, und Menschen im mittleren Alter) die immer noch laut allen erzählen wollen, das alles Mist ist: Fenster müssen atmen, das Haus muss atmen, die Dämmung macht das Haus kaputt, es schimmelt usw.. auf diese Aussagen bin ich Anfangs auch hereingefallen und das schlimmste: Viele Unternehmen haben mir das auch erzählt.


    Fakt ist: Das stimmt alles nicht. Man muss es nur richtig machen/ausführen.

    Die Zeiten der 70er sind ja lange vorbei.. da konnte man handeln, nur heute ist es unverantwortlich.


    Problem ist: Viele Menschen wie mein Vater verstehen die Welt nicht mehr. Haben in den 70er-80er ein Haus gebaut und es ggf. jetzt erst abbezahlt und jetzt kommen neue Gesetze die alles extrem verteuern und man quasi gezwungen wird, hier wieder viel Geld zu investieren. Die Leute muss man eben auch verstehen..

    Leute die jetzt bauen, haben das Problem aktuell nicht und wer weiß wie diese in 20-50 Jahren darüber denken? Schreien vielleicht auch alle: WP ist das Beste... und die neue Generation sagt, Du hast doch keine Ahnung.


    Von daher hilft nur sachlich Diskussion ohne persönliche Beleidigungen.


    Deshalb jetzt so gut wie möglich bauen, das man lange Ruhe hat.

  • Problem ist: Viele Menschen wie mein Vater verstehen die Welt nicht mehr. Haben in den 70er-80er ein Haus gebaut und es ggf. jetzt erst abbezahlt und jetzt kommen neue Gesetze die alles extrem verteuern und man quasi gezwungen wird, hier wieder viel Geld zu investieren. Die Leute muss man eben auch verstehen..

    Leute die jetzt bauen, haben das Problem aktuell nicht und wer weiß wie diese in 20-50 Jahren darüber denken? Schreien vielleicht auch alle: WP ist das Beste... und die neue Generation sagt, Du hast doch keine Ahnung.

    Genau das in der Grund, warum man so zukunftsfähig wie irgend möglich bauen sollte.

    Und ein Neubau mit Heizung ist heute absehbar schon bald ein Sanierungsfall.


    Spätestens mit der nächsten, übernächsten EnEV MUSS zwingend die Passivhauspflicht her um die Klimaziele zu erreichen. Willst Du dann am jetzigen Neubau was ändern/ergänzen, wird schnell der dann gültige Neubaustandard Pflicht und Du hast ein richtiges Problem an der Backe.


    Und ganz ehrlich: Was vor 40-50 Jahren mal gebaut wurde ist doch heute sowieso ein Fall für eine Kernsanierung. Das ist doch einfach mal Fakt. Nach so langer Zeit ist das doch alles einfach nur verschlissen und "abgewohnt". Da braucht doch niemand eine Träne drum vergießen. Da sind zwei Generationen drin groß geworden!

  • ..oder man macht die „Ami-Variante“: So bauen, das es jederzeit schnell wieder abgerissen werden kann. Sehe ich mittlerweile auch oft hier. Der Trend vom Massivbau geht auch mehr in Richtung Holzständerbauweise.

  • Und selbstverständlich muss man die Kosten im Blick haben, ich habe absolut nix zu verschenken.

    Bei Sanierungen aller Art schaut man doch auf Synergieeffekte. Muss ich nach 25 Jahren sowieso die Fassade streichen stehen die Fixkosten fürs Gerüst und den Anstrich sowieso, für die Dämmung schlagen also nur die Material und Montagekosten extr a drauf. PV kann auch gleich montiert werden. Muss das Dach neu eingedeckt werden, dämme ich es selbstverständlich, Aufsparrendämmung ist heute ohne viel Aufwand kein Hexenwerk mehr. Auch in dem Zuge könnte PV montiert werden.

    Fenster sind wichtig ABER im Kosten-/Energieeinsparverhältnis wenig effektiv (es sei den sie sind extrem Luftundicht wie meine, die haben nicht mal Dichtungen Stichwort Konvektionsverluste).

    Und stark gefördert wird das Ganze ja auch noch gut.

  • Ronny1976

    Ja ist klar, ist natürlich in Bezug auf Fertighäuser etc. gemeint.


    Hier mal eine Seite die ich gefunden habe und sehr übersichtlich ist:


    http://www.xn--ing-bro-junge-0ob.de/html/aussenwand.html


    Habe nicht alles auf Richtigkeit geprüft und daher ohne Gewährl.

  • Und ganz ehrlich: Was vor 40-50 Jahren mal gebaut wurde ist doch heute sowieso ein Fall für eine Kernsanierung. Das ist doch einfach mal Fakt.

    OmG, schmeiß Hirn vom Himmel....
    Ich weiß ja nicht welche Beispiele Du dafür anführst, aber bei der Erneuerung unser Haustüre vor ein paar Jahren reichte für die KfW-Förderung nur der Nachweis, welche Steine verbaut wurden. Und genau diese, aus 1978 - also 42 Jahre alt - , waren es, die die Förderung ermöglichten. Und hier noch einmal zum Energieberater zurückzukommen, habe ich eine Anfrage per Email von ihm erhalten, ihm die gewünschte Information per Email zurückgesendet und keine Stunde später hatte ich den ausgefüllten Antrag in Kopie vorliegen. Soviel zu 8 Stunden Arbeit....

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL (2x14) & SB2100-TL (1x10), DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Sunnyportal

    Seit 28.01.2020 24/14 am SMA STP8.0-3AV-40

    Sunnyportal

  • Ronny1976 Hab leider "nur" die Bodenplatte aus Beton, gibt ein Holzhaus in Ständerbauweise. Stelle aber dann sowieso das Projekt hier noch vor, Tipps nehme ich immer sehr gerne an.


    Bei uns im Kanton ist man auf gutem Weg dahin, da die Neubauvorschriften dahingehend angepasst wurden https://energie.tg.ch/public/u…ets/97026/6._TG_Light.pdf


    1. Gebäudehülle U-Werte

    2. Aussenliegende Beschattung

    3. keine fossilen oder direktelektrischen Wärmeerzeuger für Heizung und Warmwasser

    4. Maximale Vorlauftemperatur 35°C (Auslegung bei 24°C Raumtemp.)

    5. Eigenstromproduktion mit 10 Watt pro m2 Energiebezugsfläche

    6. Lüftung mit Wärmerückgewinnung nach dem Stand der Technik oder zusätzlich 10 Watt pro m2 Energiebezugsfläche Eigenstromproduktion (insgesamt 20 W/m2)