Zweirichtungszähler / Volleinspeisung

  • Hallo Zusammen,


    ich werde daraus nicht schlau und brauche kurz Eure Hilfe:


    Ich bin seit 2009 Volleinspeiser und möchte das bis 2029 auch bleiben :)

    Bei der damaligen Installation wurde neben dem Verbrauchs-Zählerschrank, in dem ein Ferrari seine Runden drehte, ein zweiter Einspeiserschrank gehängt. Ebenfalls mit einem Ferrari drin, den mein PV-Installateur mit geliefert hat - dieser kam also nicht vom MSB.

    Alles so weit in Ordnung, Verbrauch und Volleinspeisung wurden separat gezählt.


    Jetzt stand die Modernisierung der alten Zählerschranks (Verbrauch) an und der Ferrari wurde vom MSB durch einen Zweirichtungszähler ersetzt, und zwar einem

    eHZ-KW8E2A5L0EQ2P.

    Dabei kam der Hinweis vom MSB, dass die Eichgültigkeit beim PV-Zähler bald abläuft und wir dann mal über das Thema reden müssten (so sagte es mir mein E-Installateur).


    Jetzt war für mich natürlich die Überlegung: könnte ich nicht den separaten Einspeiseschrank rausschmeissen und der Zweirichtungszähler übernimmt die Volleinspeisungszählung? Spricht, er zählt neben dem Bezug auch die erzeugte und eingespeiste Energie.

    Oder ist der Zweirichtungszähler nur für eine Überschusseinspeisung verwendbar?

    Ich dachte eher letzteres, nach dem was ich hier im Forum gelesen habe. Der MSB meinte aber, auch bei Volleinspeisung würde das funktionieren.


    Danke für Ihre Hinweise!

    :danke:


    Harry

  • geht bei Volleinspeisung auch, als bilanzielle Durchleitung.

    Spart man sich aber nichts damit, weil man dann einen zusätzlichen Erzeugungszähler braucht.

    Warum nicht auf Überschußeinspeisung umklemmen ?

  • ok danke Dir jodl, also brauche ich definitiv neben dem Zweirichtungszähler einen weiteren Zähler (wegen der Erzeugung). Der Zweirichtungszähler alleine reicht also nicht aus, so habe ich Dich verstanden.


    Überschusseinspeisung: das ist mir zum ersten Mal jetzt erst (vor 20 Minuten beim googln) klar geworden, dass ich eine Vergütung bei Verbrauch bekommen würde:o. Hatte das gar nicht auf dem Schirm. Hast Recht!


    Aber auch bei Überschusseinspeisung würde ich dann einen Erzeugungszähler neben dem Zweirichtungszähler benötigen, oder?

    • Hilfreichste Antwort

    Ich bin seit 2009 Volleinspeiser und möchte das bis 2029 auch bleiben

    Holzweg! Vergüteten Eigenverbrauch nutzen! Ist günstiger als Volleinspeisung. Siehe FAQ Teil 2. FAQ - wertvolle Informationen zu PV-Anlagengröße, Stromspeicher, Wirtschaftlichkeit, Eigenverbrauch, Optimierung, Simulation, erwartbarer Ernte, Auslegung, Wärmepumpe, rechtlichen und steuerlichen Grundlagen, Netzanschlussbegehren zwecks EEG-Vergütung uvm

    bilanzielle Durchleitung.

    Spart man sich aber nichts damit

    Je nach Zähler und WR-Bezug spart man sich dadurch einen Bezugstarif (!) für die PV.


    Stell dich deine Anlage kurz vor. 2 Zähler bleiben in jedem Fall bis 2029 - außer du hast nur extrem geringen Verbrauch.

  • Vielen lieben Dank an Euch,:thumbup:

    Also ist das Quatsch, was mir der MSB erzählt hat.

    Da nach der Anlage gefragt wurde: ist eine kleine 3 kWp-Anlage, habe so 2600-2800 kWh pro Jahr an Erzeugung=Einspeisung.

    Haushaltsverbrauch liegt dank einiger Besonderheiten (z.B. E-Auto) bei ca. 8000 kWh pro Jahr.


    Dann werde ich jetzt wohl auf auf Überschuss wechseln und mir für 20 € / Jahr einen weiteren Zähler mieten - wenn die Eichgültigkeit des Ferraris eh bald ausläuft ist es m.E. sinnvoll direkt auf einen gemieteten Zähler zu wechseln. Der Zählerschrank hat Gott sei Dank einen zweiten Zählerplatz.

    Soviel ich noch im Kopf habe muss ich dann dem VNB eine neue Dokumentation vorlegen.


    Harry