Ost-West Anlage um kleines Süddach erweitern?

  • Guten Morgen,


    ich habe ende April 2020 auf meinem EFH eine Ost-West-Anlage mit 12,92 kWp installieren lassen mit Fronius-Wechselrichter und Erzeugungszähler.


    Nun überlege ich, da die Ausbeute im Herbst doch beträchtlich gesunken ist, mein Süddach mit ca. 6 Modulen belegen zu lassen (mehr geht leider nicht). Je nach Modul-Leistung wären das ca. 2 kWp zusätzlich. Bräuchte halt einen zweiten Wechselrichter, da der Symo nur zwei Dachflächen aufnehmen kann.


    Macht das bei dem geringen Leistungszuwachs mit zusätzlichem WR noch Sinn? Habt ihr eine Hausnummer, was das ungefähr kosten könnte?


    Alternativ hatte ich auch (zusätzlich) an einen Speicher gedacht, bin jedoch aufgrund der kritischen Haltung hier im Forum ins schwanken geraten.


    Falls ihr weitere Angaben benötigt, liefere ich gerne.

    Danke für eure Einschätzung.

  • Darauf, dass der Speicher nix bringt, kommst du selbst: wenn du spuerst, dass der Ertrag gering ist, dann kriegst du ihn nicht voll. Und im Sommer uebrigens nicht leer. Er macht wenige Zyklen und damit ist die kWh aus dem Akku viel zu teuer um ernsthaft darueber nachtzudenken.


    Bei so einer kleinen Anlage sind die Kosten relativ gesehen hoch. Da wird es bestimmt deutlich ueber 1.000 €/kWp gehen. Wenn ich mal grob ueberschlage und die Suedanlage 1.000 h macht, zu 8,4 Cent eingespeist wird dann duerfte sie max. 1.680€/kWp kosten fuer eine schwarze 0 (keine Sicherheit eingerechnet). Koennte also schon gehen, der Fehler war natuerlich, das Dach nicht gleich mitzunehmen, dann waere es deutlich guenstiger gewesen.

  • Vielen Dank für deine Einschätzung und ich stimme dir zu...

    War definitiv ein Fehler. Ich kam zu spät auf das Forum hier und der Solarteur hat nur den WR für zwei Dachflächen angeboten. Ursprünglich wollte er auch unter 10 kWp bleiben, was ich jedoch nicht wollte.


    Die bisherige Anlage bringt ein vielfaches von dem was wir mit einem Jahresstromverbauch von 2.500 kWh brauchen. Von Mai bis jetzt sind wir bei rund 6,7 MW Produktion wovon wir gerade mal 0,5 MW selbst verbraucht haben.

  • Trotzdem Hochachtung davor, dass du dich gegen den Solateur durchgesetzt hast und jetzt auch noch den Rest belegen willst. Niedriger (Eigen)Verbrauch ist auch nichts schlechtes, sondern gut. Und dein eingespeister Strom verdraengt den aus fossilen Erzeugern ;)


    Ich wuerde einfach mal Angebote kommen lassen. Einphasiger WR reicht ja dafuer. Der Arbeitsaufwand wird halt den groessten Teil ausmachen. Ist Eigenmontage ggf. eine Option?

  • Eher nein. Auf dem Dach ist mir das zu heikel, da dachneigung ca. 45° und für die elektrik halte ich mich doch eher für einen Laien.


    Macht es im dreiphasigen Haus einen Unterschied, wenn nur einphasig eingespeist wird?

    Müsste man dann eine Phase auswählen und nur die Geräte an dieser Phase nutzen den Solarstrom?


    Wie steht ihr zum Norddach mit dieser Dachneigung?

    Macht es Sinn, wenn man den Aufwand auf dem süddach macht, noch ein paar Module auf das Norddach legen zu lassen? Wohne in 74080 Heilbronn.

  • OK. Klar, anschliessen und in Betrieb nehmen muss es ohnehin ein Elektriker.


    45 Grad Neigung sind fuer Nord wohl deutlich zu viel. Aber schau halt mal in PVGIS, welcher Ertrag da zu erwarten ist: Anleitung PVGIS, Ertragsprognose


    Zaehler arbeiten phasensaldierend, ist fuer dich also egal. Wenn du auf L3 1 kW einspeist und auf L2 und L1 jeweils 1 kW entnimmst fliesst der Strom zwar nicht physikalisch durch deinen eigenen Verbraucher aber abgerechnet wird so, als ob. Nach einer Stunde haettest du also lediglich +1 kWh Bezug auf dem Zaehler und nicht 2 kWh Bezug und 1 kWh Einspeisung.

  • PV auf Süddächern bringt zwischen 900 und 1.100 kWh/kWp, je nach Standort, DN und Ausrichtung.

    Würde ich mir nicht entgehen lassen, sondern mit dem Solarteur meines Vertrauens durchsprechen, ob er es zu guten Konditionen anbieten kann und wann die neue PV am besten installiert werden sollte.

    Die Kosten richten sich auch danach, ob das Dach gut erreichbar ist, Kosten für's Gerüst, Anschluß.

    Kennst du ja bereits alles von deiner installierten Anlage.

  • Die bisherige Anlage bringt ein vielfaches von dem was wir mit einem Jahresstromverbauch von 2.500 kWh brauchen. Von Mai bis jetzt sind wir bei rund 6,7 MW Produktion wovon wir gerade mal 0,5 MW selbst verbraucht haben.

    Es sind 6,7 MWh und 0,5 MWh. :)