PV auf fremden Dach

  • Immer wieder dieses Thema, ich weiß. Trotzdem, was ratet ihr mir in folgender Situation:

    - ich brauche nächstes Jahr steuerlich abzugsfähige Ausgaben, ggf. auch einen IAB wenn ich erst 2022 investiere

    - ich habe kein Dach mehr frei, aber meine Schwester hat...


    Überlegung: ich nutze ihr Dach, investiere und betreibe. Dafür zahle ich ihr Pacht.


    Gehe jetzt mal davon aus, dass der EVU die Einspeisevergütung direkt an mich zahlt, richtig? Der Eigenverbrauch stellt dann einen Verkauf von Strom von mir an meine Schwester dar, also mit voller EEG-Umlage?


    Kann man‘s besser machen im Sinne meiner Schwester und auch der steuerlichen Bedürfnisse?


    Danke

    IBN Jan 2019: 16,74 kwp (Winaico 310W, DN 12 Grad, Ausrichtung WSW = 60 Grad, PVGIS Classic 824kwh/kwp)

  • Damit wird die Schwester Unternehmerin und macht fortan Anlage G? Ohne Afa. Braucht sie einen Nachweis, dass das Betreiben dieses Geschäfts in Totalschau (20 Jahre) Gewinne abwirft?


    Und bei mir: IAB möglich, Zinsen abzugsfähig? Pachten unter Anlage Vermietung und Verpachtubg statt Anlage G?

    IBN Jan 2019: 16,74 kwp (Winaico 310W, DN 12 Grad, Ausrichtung WSW = 60 Grad, PVGIS Classic 824kwh/kwp)

  • ...oder am einfachsten Du machst es wie von Dir geschildert und führst einfach die EEG-Umlage ab, geht halt in den Strompreis für deine Schwester (Verkauf an Dritte) ein!

    Servus
    Toni


    Luschenjagd aufgegeben.
    Elektrisch unterwegs mit Leaf II

  • So, jetzt geht's an die Umsetzung. Zielsetzung; ich "nutze" das Dach der Schwester, um dort eine PV-Anlage zu installieren und steuerlich den IAB und die Sonder-Afa auszunutzen (ansonsten ziemlich ergebnisneutral), meine Schwester freut sich über vertragsgemäß günstige kwh des Eigenverbrauchs - soweit die Theorie...


    Aber helft mir bitte mal im Detail. Es geht um das Haus meiner Schwester, also ihr Dach und ihr Stromanschluss. Meine Idee ist, dass ich dort eine PV-Anlage errichte (OW-Dach mit rd. 6 kwp Maximalbelegung), ich die Anlage finanziere und dafür die Einspeisevergütung erhalte und ihr den Eigenverbrauch für einen vereinbarten kwh-Preis überlasse, der unter ihrem Stromanbieterpreis und über der Einspeisevergütung liegt. Damit ist für beide Seiten der Anreiz gegeben, dass möglichst viel im Direktverbrauch gezogen wird.


    Kann ich die EEG-Einspeisevergütung beantragen, obwohl mir nicht der Stromanschluss gehört? Enfallen auf den Direktverbrauch dann 40% (da Stromanschluss meiner Schwester) oder 100% EEG-Umlage (da Verkauf von Strom)? Muss die Rechnung des Stromanbieters an meine Schwester gehen oder "übernehme" ich den Stromanschluss auf meinen Namen und meine Rechnung?


    Wenn die Anlage aus meiner Investoren-Sicht eh ergebnisneutral gefahren werden soll, spricht etwas dagegen IAB (40%) und Sonder-Afa (20%) plus linerare Afa (1x5%) mitzunhemen und die Anlage nach Jahr 1 des Betriebs zum Rest-Buchwert von 35% an meine Schwester ergebnisneutral zu verkaufen? Mir geht es nur um die steuerliche Ersparnis im Jahr der Anschaffung.


    Andere Ideen? Wie würdet ihr das machen?

    IBN Jan 2019: 16,74 kwp (Winaico 310W, DN 12 Grad, Ausrichtung WSW = 60 Grad, PVGIS Classic 824kwh/kwp)

  • Also EEG Vergütung bekommst du da du der Anlagenbetreiber bist. EEG Umlage wird beim Stromverkauf an deine Schwester zu 100% fällig (musst Du abführen).


    Das mit dem Verkauf zum Buchwert? Da hatten wir schon Seitenlange Diskussionen hier im Forum.

    Meine (früheren) Ideen zum "steuerneutralem Verkauf zum Buchwert" wurden von den Experten (z.B. kpr ) mit seitenlangen teilweise unverständlichen Begründungen "als nicht so einfach möglich" widerlegt!

    Servus
    Toni


    Luschenjagd aufgegeben.
    Elektrisch unterwegs mit Leaf II

  • OK, ich bin dann der Anlagenbetreiber. Der Stromanschluss läuft aber auf meine Schwester. Wie ist das dann mit den Zählern? Z.B. beim Zweirichtungszähler wird einzeln abgerechnet: MSB-Gebühren für Strombezug auf den Namen meiner Schwester, Einspeisungszähler-Anteil auf meine Rechnung? Alle Umrüstarbeiten des MSB dann auf meine Rechnung, obwohl ich nicht Eigentümer des Zählschrankes bin?


    Sorry für die Fragen. Wäre schön von jemanden zu hören, der das schonmal gemacht hat. "Mieterstrom" ist hier wohl etwas anderes, wenn einem Haus, Dach und Zählerschrank gehören, oder?

    IBN Jan 2019: 16,74 kwp (Winaico 310W, DN 12 Grad, Ausrichtung WSW = 60 Grad, PVGIS Classic 824kwh/kwp)