Neue Anlage inkl. Staplerbatterie -> Autark?

  • Hallo zusammen,


    habe mir hier die letzten Nächte mit lesen um die Ohren gehauen und finde das Forum super!

    Es gibt sehr viele Infos und ehrlich gesagt fehlt mir da der richtige Durchblick bei all dem Input ;)

    Deshalb mein konkreter Fall.


    Wir sind grade dabei einen Neubau zu realisieren. PV wird mit eingeplant aber "nur" wenn wir es schaffen möglichst autark damit zu sein.


    Heizung = Wärmepumpe

    (Falls hilfreich hier die Daten der geplanten Wärmepumpe:

    https://www.novelan.com/endkunde/produktloesungen/waermepumpen/produktkatalog/detailseite/ladv-9-hsdv-12.html

    Novelan LADV 9-HSDV 12 - Heizleistung A-7/W35 (kW) 3,1 - 7,5 KW)


    Stromverbrauch wir auf Basis einer Berechnung durch den PV Anbieter auf ca. 7.500 kWh geschätzt (4.000 WP und Rest "normaler" Verbrauch)

    Geplant ist Stand heute eine PV mit 9,9kWp Leistung (30 x Sharp NU-JC 330 + Fronius Symo (10.0-3-M (v1))


    a) 10 Module Nordost 48 Grad mit 22 Grad Dachneigung

    b) 20 Module Südwest 228 Grad mit 22 Grad Dachneigung


    Verschattung ist bei uns zu vernachlässigen und der "berechnete" Ertrag der PV liegt 9,758 (Eigenverbrauch 2,6 / Einspeisung 7,1 wobei ich am liebsten gar nichts einspeisen würde sprich mit meinem Netzanbieter getrennte Wege gehen möchte, wenn wirtschaftlich zu realisieren :-))


    Soweit so gut nun habe ich verstanden, dass es wohl "kritische Monate" gibt (Nov-Feb -> Nov+Feb geschätzter Verbrauch ca. 850 kWh // Dez+Jan ca. 1000 kWh) in denen das was auf meinem Dach produziert wird nicht ausreichen kann um sich selbst zu versorgen. Folglich müssen Speicher her :)


    Die Speicher der gängigen Anbieter finde ich überteuert. Hier im Forum habe ich gelesen, dass man die "Autarkie" auch über Staplerbatterien realisieren kann.


    Meine Frage nun - wie groß müssen diese sein, damit ich möglichst auf den Netzbetreiber verzichten kann.

    Über ein kurzes Feedback (auch zum Thema "Realisierung Autarkie mit 10kWh auf dem Dach wäre ich sehr dankbar - bis ca. 25 kWh wären möglich vom Platz her)


    Gerne freue ich mich über Vorschläge bzgl. Hersteller und natürlich Tipps wie ich sowas realisieren kann.


    D+VG

    Pablo

  • wobei ich am liebsten gar nichts einspeisen würde sprich mit meinem Netzanbieter getrennte Wege gehen möchte

    Holzweg!

    Je mehr PV Desktop desto mehr Strom in schwachen Zeiten.

    Dein Gebäude ist der Speicher. Das in Sommer wirst du an machen Tagen über 100 kWh Ernte haben - was nützen da 10 kWh Speicher? Lass ihn weg, der macht auf Dauer fast nur Ärger.

    FAQ - wertvolle Informationen zu PV-Anlagengröße, Stromspeicher, Wirtschaftlichkeit, Eigenverbrauch, Optimierung, Simulation, erwartbarer Ernte, Auslegung, Wärmepumpe, rechtlichen und steuerlichen Grundlagen, Netzanschlussbegehren zwecks EEG-Vergütung uvm lesen und verstehen.

  • Du bist komplett auf dem Holzweg und machst gerade jeden denkbaren Fehler. Lies erst einmal die FAQ und melde dich dann nochmal.

    Ein Speicher kann vielleicht an 250 Tagen im Jahr die Nacht überbrücken, aber niemals dunkle Monate. Dein Traum von der Autarkie ist vollkommen utopisch. Vernünftigerweise machst du das ganze Dach voll und lässt den Speicher weg und speist die Überschüsse ein. Das ist bei dir wie bei Millionen anderer auch die beste Lösung.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Hallo Pflanze,


    danke für deine schnelle Rückmeldung!

    Ja Gebäude ist mein Speicher (KfW 55). Deswegen auch meine Frage -sinnvoll oder nicht? Also sinnvoll mehr aufs Dach zu packen und/oder Speicher integrieren - diese könnten auch auch 46 +X kWh haben.

    Wer mal die FAQ lesen. GGf. hat hier jemand etwas in ähnlicher Größenordnung realisiert und kann aus Erfahrung paar Details teilen...


    Gr. Pablo

  • diese könnten auch auch 46 +X kWh haben

    Jetzt bist du nicht mehr auf dem Holzweg, sondern hast dich vollkommen im Wald verirrt.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Hallo Monsmusik,


    ok - ich frage mich nur, warum es Menschen gibt die anscheinend mit einem solchen Ansatz "autark" sind.

    Deswegen frage ich ja im Forum ob sinnvoll oder nicht bzw. was gemacht werden muss, damit es funzt ;)


    Ja ja FAQ nehme ich mir zur Bruchst :)


    VG Pablo

  • wobei ich am liebsten gar nichts einspeisen würde sprich mit meinem Netzanbieter getrennte Wege gehen möchte, wenn wirtschaftlich zu realisieren :-))

    und ich würde am liebsten auf den Mond fliegen,

    wenn wirtschaftlich zu realisieren.


    vielleicht etwas mehr denken und rechnen, und nicht so viel dummes Zeug schreiben.

  • Was willst du auf dem Mond?

  • warum es Menschen gibt die anscheinend mit einem solchen Ansatz "autark" sind

    Das gibt es nicht. Wenn das jemand durchzieht, dann hat er ein BHKW oder eine Brennstoffzellle, die er im Winter mit meist Gas betreibt und sich so Strom und Wärme erzeugt. Die Abhängigkeit von Strom gegen die Abhängigkeit von fossilem Gas eingetauscht, keine so tolle Idee, oder?

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • jodl: "vielleicht etwas mehr denken und rechnen, und nicht so viel dummes Zeug schreiben"

    Es wäre schön wenn du mit qualifizierten Beiträgen glänzen würdest anstatt mit solchen Kommentaren. Ich bin neu in dem Thema deshalb wende ich mich an dieses Forum. Wenn ich das know how hätte bräuchte ich euch nicht ;)


    Monsmusik: Richtig macht wenig Sinn sich aus der einen in die andere Abhängigkeit zu begeben - stimme dir voll zu.

    Gut dann scheint das nicht zu gehen wie ich mir das vorgestellt habe bzw. wie ich es von anderen verstanden habe. Wobei ich mich Frage, wann es Unternehmen gibt, die mit genau diesem Ansatz werben ->

    http://www.vic-speicher.de/index.html


    Anyway dann muss ich umdenken und das Projekt neu "bewerten/aufsetzen".


    Danke für euer Feedback!


    VG Pablo