Ein neues Auto muss her

  • Hallo ins Forum,


    unser mittlerweile 18 Jahre alter Peugeot 206 (mein erstes Auto) hat mittlerweile ein paar Probleme welche den kommenden TÜV in Frage stellen.

    Auf dem Dach ist eine 25kWp PV-Anlage, da liegt mindestens ein hybrides Auto nahe.


    Wir sind beide 31 Jahre alt, Kinder sind in den kommenden 2 Jahren erstmal nicht geplant sodass wir überlegen die kommenden 2 Jahre mit einem geleastem vollelektrischem Fahrzeug oder einem hybriden zu überbrücken um zu schauen, wohin sich die Technik entwickelt und wie wir damit klar kommen.


    Ein paar Eckdaten:

    Ca. 7.000km pro Jahr, primär innerstädtische Strecken zum Baumarkt, zum Supermarkt, mal zur Familie, ich denke 90% der Strecken sind unter 50km, ich fahre mit dem Rad zum Bahnhof und dann mit dem Zug (Oldenburg - Bremen), die Dame fährt meist 20km am Tag mit dem Rad zur Arbeit. Die restlichen 9,9% der Strecken sind mal Fahrten an die Küste, mal nach Bremen, mal nach Hamburg - also auch mal 100km - 250km. Ganz selten geht es mal weiter weg. Meine Eltern wohnen nebenan und haben einen Diesel, den hätten wir im Zugriff für längere Strecken. Das Auto könnte bei uns fast den ganzen Tag laden da wir wie o.g. mit dem Rad / Zug pendeln.


    Wir sind nun hin- und hergerissen:

    Durch die BAFA Prämie gab es z.B. den Golf GTE sehr preiswert im Leasing mit dem man wohl 50km rein elektrisch weit kommen würde. In unserem Anwendungsszenario "schleppt" der E-Motor aber zu 90% einen Verbrenner mit sich herum, den wir nur selten brauchen --> Irgendwie nicht sinnvoll.


    Ich bin von der Arbeit mal den Hyundai Kona gefahren (großer Akku), das war schon klasse. Im Privatleasing ist mir der Kona aber mit dem großen Akku zu teuer und der kleine Akku ist halt wirklich schon klein - sofern ich richtig informiert bin 250 - 300km.


    Ich bin nun ein wenig hin- und hergerissen was am sinnvollsten scheint. Um wirklich mal 2 Jahre elektrisch zu fahren ist ein vollelektrisches Auto in meinen Augen am sinnigsten, die Angebote finde ich aber im Moment eher rar.


    Hat jemand von euch eine gute Idee?

    Von der Größe wären wir mit einer Golf-Klasse völlig zufrieden, irgendwelche "Marken" bevorzuge ich nicht, da bin ich völlig offen.


    Vielen Dank,

    Moritz

    Haus: SO 14,3 kWp + NW 7,15 kWp | Carport: flach 4,08 kWp | Gartenhaus: flach 3,40 kWp in Planung

    Haus 68 x 325 Wp | Carport 12x 340 Wp | Gartenhaus 10x 30Wp = 28,93kWp im Vollausbau (da geht noch was)

    Huawei SUN2000 KTL33A ausgelesen über Solaranzeige.de, Weiterverarbeitung mit ioBroker & MQTT

    2x Go-E Charger Home 22 kW, Steuerung über openWB (Überschussladen)

    Hyundai Ioniq Elektro und super zufrieden


    Eigenbauer aus Überzeugung, siehe hier (Bilder: Seite 55 & 73)

    Zusammenfassung zum Eigenbau siehe hier, Sammelthread Eigenbau hier.

  • Hm da kommt eigentlich jedes aktuelle E-Modell in Frage.

    Ich würde mir mal die aktuellen Angebote bei den üblichen verdächtigen anschauen/im Auge behalten:

    https://www.vehiculum.de/leasi…type=P&fuel_type=electric

    https://leasingdeal.de/leasing…=filter-select-treibstoff

    11/2016 Ioniq electric - 07/2018 29 x 320Wp QCells Duo - Kostal Piko BA - BYD 7,7 kWh

  • Würde auf den Hybriden verzichten.

    Elektrisch funktioniert, und dann nervt Dich nach 5 Tagen bereits der Gedanke an den Verbrenner unter der Haube.


    Würde mir an Deiner Stelle tatsächlich den ID3 ansehen, der scheint ein gelungenes EV zu sein.

    An Batteriekapazität würde ich nicht sparen - ist so ein bisschen wie mit dem Drehmoment...ähhh Hubraum hiess das früher.


    Oder wartest noch ein paar Monate und gehst in Richtung Tesla Model Y, ID4 oder Skoda Enyak iV.

    Unverhofft kommt oft und schon brauchst die Rücksitze oder den Kofferraum. 8o:D

  • Moin,


    tjah, das wird nun schwierig. Ich bin eigentlich nicht der Typ der einen "Neuwagen" brauch und bei einigen (meist deutschen) Herstellern habe ich den Eindruck, dass man den Trend komplett verpennt hat. Wenn ich an den Wertverlust bei einem Neuwagen denke, dann wird mir immer anders.


    Andererseits holt natürlich die Prämie viel vom Wertverlust wieder rein.


    Der Enyaq ist natürlich ein Highlight, ich bin aber nicht bereit 40TEUR für so eine Karre auf den Tisch zu legen.

    Haus: SO 14,3 kWp + NW 7,15 kWp | Carport: flach 4,08 kWp | Gartenhaus: flach 3,40 kWp in Planung

    Haus 68 x 325 Wp | Carport 12x 340 Wp | Gartenhaus 10x 30Wp = 28,93kWp im Vollausbau (da geht noch was)

    Huawei SUN2000 KTL33A ausgelesen über Solaranzeige.de, Weiterverarbeitung mit ioBroker & MQTT

    2x Go-E Charger Home 22 kW, Steuerung über openWB (Überschussladen)

    Hyundai Ioniq Elektro und super zufrieden


    Eigenbauer aus Überzeugung, siehe hier (Bilder: Seite 55 & 73)

    Zusammenfassung zum Eigenbau siehe hier, Sammelthread Eigenbau hier.

  • also wenn Du den nächsten wieder für 18 Jahre fahren wirst, dann verteilt sich die Investition auch auf die 18 Jahre und ein Kleinwagen wäre möglicherweise eher zu kurz gehüpft.

    Und die Förderung wird es auch nicht mehr geben, wenn alle andern plötzlich die Elektromobilität für sich entdecken.

    Wenns eher gebraucht und klein werden soll, ist der/die Zoe mit 40kwh auch ganz brauchbar.

  • ...Hyundai IONIQ ist immer noch der effizenteste und seit dem Facelist sogar mit "grosser" Batterie....da sind immer 240km drin, auch im Winter. Für längere Strecken lädt er in der Pipipause wieder auf 80/94% auf.

    Die Premium Ausstattung mit Wärmepumpe, LEDs, belüfteten Sitzen und Abstands-Schubs-Abschaltung ist einfach cool und Preis/Leistung ist top.

    Der Kona ist im trendigen SUV-Stil, aber innen kleiner, ein ganz anderes Auto.


    Er lädt AC einphasig, aber bis 32A, wenn das Kabel richtig kodiert und die 22kW Wallbox/Ladesäule das zulässt.

    Das ist optimal für PV Überschussladen...im Sommer kannst Du noch während des Frühstücks die km für den Tag reindrücken, mit Deiner 25kWp.

    Wir haben den Vor-Facelist und fahren täglich 80-150km und haben trotz "nur" 28kWh Batterie schon lange keine Angst mehr.

    Der Mythos dass es eine grosse Batterie braucht ist falsches Komfortdenken. Wer schnell EV fahren will kauft besser einen Tesla mit 80-100kWh Batterie.

    Für Deine Eckdaten ist das fahrtechnisch und logistisch mit dem IONIQ alles kein Problem. ...einfach mal probefahren.

  • Ich empfehle dir auch ein reines BEV.
    Teste doch mal den Peugeot E-208!

    N.B. Wir sind mit unserem Kona zufrieden, aber ein Leasing wäre uns zu teuer gewesen!

    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Leider nur der kleine Akku...

    Haus: SO 14,3 kWp + NW 7,15 kWp | Carport: flach 4,08 kWp | Gartenhaus: flach 3,40 kWp in Planung

    Haus 68 x 325 Wp | Carport 12x 340 Wp | Gartenhaus 10x 30Wp = 28,93kWp im Vollausbau (da geht noch was)

    Huawei SUN2000 KTL33A ausgelesen über Solaranzeige.de, Weiterverarbeitung mit ioBroker & MQTT

    2x Go-E Charger Home 22 kW, Steuerung über openWB (Überschussladen)

    Hyundai Ioniq Elektro und super zufrieden


    Eigenbauer aus Überzeugung, siehe hier (Bilder: Seite 55 & 73)

    Zusammenfassung zum Eigenbau siehe hier, Sammelthread Eigenbau hier.