autonome Anlagen Grundfragen

  • Guten Tag,


    ich informiere mich gerade über autonome Solaranlagen und habe dazu einige Fragen.

    Mein Ausgangspunkt: Wir haben einen Wohnwagen an einem Dauerstellplatz. Nun habe ich mir überlegt, dafür eine Solaranlage anzuschaffen. Da wir dort viel Geräte haben die mit 230 V betrieben werden (z.B. Kühlschrank) sollte die Anlage einen 230V-Ausgang haben. Wie sind die Erfahrungen? Welche Dimension müsste so eine Anlage haben, damit eben z.B. der Kühlschrank betrieben werden kann. Oder damit sogar eine Kochplatte mit 2000 W benutzt werden kann (Kann der Akku überhaupt so eine hohe Leistung erbringen?)

    Dann gingen meine Gedanken aber weiter: Wieso sollte die Anlage beim Wohnwagen stehen – nutzlos, wenn wir nicht dort sind. Also habe ich über die sogenannten Solarkoffer nachgedacht. Die sind allerdings von de Leistung meistens schwächer. In diesem Zusammenhang wäre eine Stand-alone-Anlage interessant. Aber gibt es Anlagen, die einerseits so mobil sind, dass sie bei Bedarf am Wohnwagen stehen und ansonsten in unserem Garten. Lohnt sich das?

    Dann hab ich von den sogenannten Balkonanlagen gelesen, bei denen (ohne Akku) direkt ins heimische Stromnetz eingespeist wird.

    Sie sehen also, ich suche nach der eierlegenden Wollmilchsau. :) Im Ernst, ist es sinnvoll über eine Anlage nachzudenken, die mobil ist oder ist es eher angeraten 2 Anlagen zu haben? Welche einzelnen Vor- bzw. Nachteile habe ich bei den einzelnen Ausführungen?


    Theo

  • Nun, die PV-Module sind inzwischen so günstig geworden, dass sich ein Ab, bzw. Umbau eines Modulfeldes kaum lohnt.
    Etwas anders sehe ich den Wechselrichter, welcher sowohl mobil, wie stationär eingesetzt werden kann.

    So plane ich ggw. eine mobile Anlage, welche nicht nur unseren Camper mobil versorgen kann, sondern auch zu Hause als mobiler Speicher, also mit Batteriebank eingesetzt werden kann. Mit Hybridwechselrichtern gibt es also einige mögliche Einsatzarten. Einziges Problem sehe ich je nach Land in der administrativen Netz-Anbindung solcher Kombinationen.

    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.