Anlagen Planung NRW / Viersen

  • Hallo zusammen,

    ich überlege aktuell ob ich eine PV Anlage installieren bzw. installieren lassen soll. Würde mich über eine Einschätzung aus dem Forum heraus freuen.

    Ich habe nun einige Berechnungen durchgeführt. Aus diesen Laienhaft ermittelten Daten konnte ich entnehmen da es grundsätzlich auch ökonomisch Sinnvoll sein könnte eine Anlage zu installieren.

    Anforderung ca. 5 KWp, min. 30 % Eigenverbrauch, Rest Einspeisung, Speicher eher nicht.


    Folgende Parameter habe ich ermittelte bzw. sind bekannt:

    - Privat Haushalt

    - Verbrauch ca. 4500 KWh / Jahr (Morgens/Abends Hauptverbrauch)

    - BJ 2015 Doppelhaushälfte, Betondachpfanne Dachneigung 45° Ausrichtung SO 120° (ohne nennenswerte Verschattung)

    - Dachgröße ca. Breite 7,50m X Hoch 9,50 m

    - Zwei Gauben, ein Velux Fenster, Kamin (Gas Therme)


    In PVSol habe ich folgende Konfiguration ausgearbeitet:

    12 X Q.PEAK DUO L-G7.2 400 Rev2

    WR Sungrow SG5KTL-MT

    Die Anlage hätte demnach 4,8 KwP

    -4421KWh / Jahr (1578 KWh Eigenverbrauch; 2843 KWh Einspeisung)

    - Amortisation der Anlage nach ca. 13 Jahren


    Das Dachgeschoss ist ausgebaut, Gas Therme im Dachgeschoss im Separaten Raum (ggf. Überspannungsschutz und Wechselrichter Montage möglich ?)

    Hausanschlusskasten (NV-Versorgung) im Keller.


    Ist die Konfiguration O.K. ? oder gibt es ggf. eine bessere Verteilung oder Auswahl der Komponenten.

    Als Alternative bzw. Ergänzung habe ich die andere Dachseite mit NW Ausrichtung auch kalkuliert, dass hat sich aber nicht gerechnet.


    Gibt es ggf. einen Tipp für einen guten Solateur in der nähe von Viersen/Mönchengladbach ?

    Kann man eine groben Richtwert für die Kosten annehmen ?


    Vielen Dank und viele Grüße

  • Damit wäre ich noch nicht zufrieden. Ich glaube auch nicht, dass du die Maße richtig übertragen hast. Das DFF ist viel zu groß in der Zeichnung. Auch unterhalb des Schornsteins und zwischen Fenster und Gaube könnte noch was hinpassen. Auch auf drei Dachpfannen unterhalb der Gaube geht eine Reihe quer.

    Verstringen nicht mit zwei kurzen Strings!

    Rechne mal mit 1500 €/kWp +-10%

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Die geringe Fläche bestmöglich, d.h. sinnVOLL belegen. Unten ist noch Platz - nutze ihn!

    Ist das ne Gaströte?

  • Anforderung ca. 5 KWp, min. 30 % Eigenverbrauch

    Euer Verbrauch ist ziemlich genau, wie unser Verbrauch vor der PV-Anlage.

    Beim Eigenverbrauch müsstest Du ein wenig flexibel sein... Ich habe über die letzten sechs Jahre durchschnittlich einen Eigenverbrauch von 27,78 % bei einer 4,805 kWp Anlage.

    Der Eigenverbrauch ist auch nicht nennenswert gestiegen, seit ich im Ruhestand bin und tagsüber gezielt Verbraucher einschalten kann, wenn die Sonne scheint.

    2014: 887,2 kWh/kWp - 2015: 938,2 kWh/kWp - 2016: 908,2 kWh/kWp - 2017: 845,8 kWh/kWp - 2018: 999,2 kWh/kWp - 2019: 936,3 kWh/kWp - 2020: 963,6 kWh/kWp - 2021: 853,90 kWh/kWp

  • Grundlast reduzieren zählt. Je geringer desto weniger Ausgaben!

  • Danke für die Antworten.

    Grundlast Reduzieren ist ein guter Tipp. Hab aber glaube ich nicht mehr viel zu optimieren (ggf. noch ein Neuer Gefrierschrank) Beleuchtung zu 95 % auf LED umgestellt, Alle anderen HH-Geräte mir WP oder A+++

    Die geringe Fläche bestmöglich, d.h. sinnVOLL belegen. Unten ist noch Platz - nutze ihn!

    Ist das ne Gaströte?

    Belegung wird nochmal überarbeitet, unter den Gauben ist meines Erachtens nach zu wenig Platz, Wenn die PV-Module aufgeständert werden würde der Regen über die Dachrinne hinaus schiessen.

    Mitten drin steht eine Gaströte, die bekomme ich da auch nicht weg. Ggf. in 5-10 Jahren Umstieg auf WP.

  • Eigenverbrauch von 27,78 % bei einer 4,805 kWp Anlage

    Das kommt meiner Anforderung doch schon sehr Nahe. Meine Frau und ich sind noch mindestens 13 Jahre Berufstätig, von daher ist die Verbrauchsoptimierung nicht so einfach. Ich gehe aber davon aus das in 1-5 Jahren unser Verbrauch auch nochmal sinken wird. Unsere beiden Kinder ziehen vermutlich aus.

  • Beleuchtung zu 95 % auf LED umgestellt,

    Das habe ich schon hinter mir - und festgestellt, dass sich das nicht merkbar auf den Stromverbrauch ausgewirkt hat. Da sind offenbar andere Verbraucher, die stärker ins Gewicht fallen...

    2014: 887,2 kWh/kWp - 2015: 938,2 kWh/kWp - 2016: 908,2 kWh/kWp - 2017: 845,8 kWh/kWp - 2018: 999,2 kWh/kWp - 2019: 936,3 kWh/kWp - 2020: 963,6 kWh/kWp - 2021: 853,90 kWh/kWp

  • Das Dachgeschoss ist ausgebaut, Gas Therme im Dachgeschoss im Separaten Raum (ggf. Überspannungsschutz und Wechselrichter Montage möglich ?)

    Hausanschlusskasten (NV-Versorgung) im Keller.

    Wenn der Platz ausreicht und der Raum nicht übermässig warm wird (WW-Speicher?), kann man den WR nahe Gastherme unterbringen. Problem wird dann wohl der Weg in den Keller, gibt es da einen Installationsschacht o.dgl.?

    Doppelhaushälfte, Grenzabstand auf dem Dach zum Nachbarhaus erforderlich und berücksichtigt?

    Cordialement!