Fragen zu WP-Tarif mit Einspeisung + Smart Grid Steuerung

  • Hallo zusammen,

    ich bin neu hier und darf mich erst kurz vorstellen: Mein Name ist Sebastian und komme aus Erding. Ich hab eine PV-Anlage mit knapp 10 kw (volle Südausrichtung, Satteldach) , dem Sunny Tripower WR, SMA Sunny Homemanager 2.0 sowie einer Smart-Grid-fähigen Luft-Wärmepumpe der Firma Ochsner.


    DA mir weder mein Elektriker, mein Heizungsbauer noch mein Stromanbieter Sempt-Werke einheiitliche Aussagen treffen können, hoffe ich, hier Antwort auf meine Fragen zu bekommen :-)


    Kurz zur Historie meiner Anlage:

    Bevor ich die PV bekommen hab, hatte ich 2 Stromzähler im Schrank, einen für den normalen Hausstrom, den anderen für die Wärmepumpe. Danach wurden die 2 analogen Zähler gegen einen digitalen Zweitarifzähler ausgetauscht, der WP-Nachttarif wurde mir "abgestellt", da das angeblich nicht ginge, gleichzeitig Strom einzuspeisen und trotzdem einen WP-Tarif zu bekommen. Erst auf mein mehrmaliges Nachfragen hieß es jetzt plötzlich, dass das doch ginge, aber erst seit ganz kurzem (ob das so stimmt oder nicht kann ich als Laie natürlich nicht beurteilen...)


    Frage 1: Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht - und ist es hier definitiv erforderlich, wieder einen weiteren Zähler zu bekommen, damit das korrekt abgerechnet werden kann? Ich finde es halt ärgerlich, ein weiteres Mal den Elektriker und den Austausch/Einbau zu bezahlen, wenn man sich das hätte sparen können.

    Und hat jemand Erfahrungen mit einem Stromanbieter-Wechsel - ich will natürlich weiterhin Einspeisen und sinnvollerweise einen WP-Tarif erhalten - geht sowas problemlos auch nach einem Wechsel des Anbieters?


    Frage 2: Meine Anlage ist auf die üblichen 70% beschränkt. Eine Frage für ganz Dumme: Bezieht sich das rein auf das Einspeisen oder auch auf den generellen Ertrag, also auch das, was ich selbst verbrauche? In dem täglichen Report vom Sunny Portal stand auch bei den sonnigsten Tagen im August ein maximaler Ertrag von 7 kw. Ist das alles so korrekt - oder sollten sich die 70% rein nur auf die Einspeisung beziehen, nicht aber wenn man selbst Strom zieht für den Eigenverbrauch?

    Oder liegt das nur daran, dass ich eventuell nie so viele Verbraucher gleichzeitig laufen hab lassen, so dass die 7kw für einen Eigenverbrauch nie zustandegekommen sind?

    Auch meinte mein Stromanbieter, dass sich die Steuerung über ein Rundsteuerempfänger nicht lohnen würde, er meinte, der kostet bei ihnen 150€ netto. Wie häufig man wirklich gedrosselt wird aus Erfahrung raus konnte (oder wollte) er mir nicht sagen, er meinte nur, keine 5 Leute haben so ein Teil und er würde bei den 70% bleiben. Da wäre eine "unparteiische" Aussage mal ganz gut. Ich als Laie hätte jetzt so gerechnet: Im Sommer bekomm ich zwischen 100 und 150 € pro Monat für ein Einspeisung. Wenn ich nur 20% mehr dadurch erhalten würde, sind das um die 20€ im Monat - nach wenigen sonnigen Monaten hätten sich die Zusatzkosten ja eigentlich schon amortisiert...


    Frage 3: Meine Wärmepumpe ist smart grid - fähig, zusätzlich hab ich den Sunny Home Manager 2.0. Leider weiß mein Heizungsbauer damit aber nicht wirklich was anzufangen, obwohl er mir es so verkauft hat. Er hat es angeblich so eingestellt, dass die Anlage, sobald mehr als 3 kw "übrig" sind auf der PV, um 5 Grad wärmer heizt. Wirklich nachprüfen, ob das so korrekt eingestellt ist, konnte ich es bisher nicht. Auch weiß ich nicht, ob die Steuerung noch sinnvollere Einstellungen hergäbe... Einen Batteriespeicher hab ich derzeit übrigens noch nicht.


    Vielleicht hat der ein oder andere ein paar Tipps für mich!


    vielen Dank im Voraus und schöne Grüße

    Sebastian

  • 1) Ja, hier ist ein weiterer Zähler notwendig, sonst kann der „unterschiedliche“ Strom nicht unterscheiden werden.

    2) in Verbindung mit dem schon Vorhandenen SHM macht ein RSE noch weniger Sinn. Die Verluste bei 70% sind im einstelligen Prozentbereich. Mit dem SHM kann neben den möglichen 70% noch der Teil zusätzlich erzeugt werden, der direkt verbraucht werden. Damit wird der Verlust nich mehr reduziert.

    3) da kann ich leider nicht helfen


    Stefan