Anlage für Mieterstrom 123kWp + 44 KWh Speicher in KfW40+ Haus

  • Habe jetzt mal die Berechnungsdaten / Abschätzungen heraus gesucht.
    Kalkulierter Stromverbrauch (pro Jahr): ca. 175.000 kW/h
    Die Solar-Anlage wird ca. 105.000 kW/h pro Jahr liefern, allerdings muss man dabei natürlich in den Sommertagen etwas abziehen.

    Ich gehe von 84.000 kW/h aus, die verbraucht werden, sprich man benötigt ca. 100.000kW/h extra von einem Stromanbieter.

    Bezüglich der Abrechnung und Preisgestaltung überlege ich aktuell, ob die Gewerbe aus dem Mieterstrom rausgehalten werden und nur die Mieter vom PV-Strom profitieren.
    Das ganze natürlich nur auf der Abrechnung, hier werde ich mich kurzfristig mit unserem Energieberater in Verbindung setzen und erfragen, was hier möglich ist.



  • kWh! 84 oder 100 MW wäre irre!

    Wo ist die versteckte Kamera? Warum die Gewerbe nicht einbinden???

    Als Preis zB die entgehende Einspeisevergütung zzgl Umlage und Steuer. Du bekommst den Mieterstrom-Bonus.

    Statt 140 MWh für Widerstände zu verschwenden könnten 105 MWh durch WP eingespart werden. Lass es 100 sein. 25.000 Euro im Jahr. In 20 Jahren ne halbe Million bei unverändertem Strompreis.

    Das Geld in WP, FBH und Dämmung stecken!

    Das ist doch keine Ferienhütte die zwei Wochen im Jahr im Winter genutzt wird.


    Energieberater der zu Infrarot rät sollte sehr kritisch betrachtet werden, nein, gefeuert werden.

  • Für mich ist das klassisches Abgreifen von Subventionen.

    Bei 30.000 Euro Zuschuss! pro Wohneinheit muss man sich natürlich keine Gedanken

    über Lapalien wie eine Heizung machen.

    Und die Zyklen vom Speicher sind bei 1,3 Mio Euro geschenktem KfW Geld auch schnuppe

  • Für mich ist das klassisches Abgreifen von Subventionen.

    Bei 30.000 Euro Zuschuss! pro Wohneinheit muss man sich natürlich keine Gedanken

    über Lapalien wie eine Heizung machen.

    Und die Zyklen vom Speicher sind bei 1,3 Mio Euro geschenktem KfW Geld auch schnuppe

    Oh das musst du mir mal erklären, wie ich an 30.000 Euro Zuschuss komme!

  • https://www.kfw.de/inlandsfoer…gieeffizient-Bauen-(153)/


    Maßnahme Tilgungs­zuschuss in % Tilgungs­zuschuss in Euro je Wohneinheit
    KfW-Effizienzhaus 40 Plus 25 % von maximal 120.000 Euro Kreditbetrag bis zu 30.000 Euro
    KfW-Effizienzhaus 40 20 % von maximal 120.000 Euro Kreditbetrag bis zu 24.000 Euro
    KfW-Effizienzhaus 55 15 % von maximal 120.000 Euro Kreditbetrag bis zu 18.000 Euro


    Wohneinheiten sind in einem abgeschlossenen Zusammenhang liegende und zu dauerhaften Wohn- zwecken bestimmte Räume in Wohngebäuden, welche die Führung eines Haushalts ermöglichen (Zimmer, Küche/Kochnische und Bad/WC). Der Zugang muss separat und nicht durch eine andere Wohneinheit möglich sein.

  • Ich will nochmal zu meiner eigentlichen Frage zurückkommen.

    Gibt es einen Leitfaden, den das Forum empfehlen kann in Bezug auf Mieterstrom und gibt es eine gute Checkliste, die ich durchgehen kann um zu wissen, was noch alles zu erledigen ist?

  • Beim Thema Mieterstrom kann ich dir nicht weiterhelfen, aber hast du die Variante "Warmvermietung" schon einmal durchdacht/angedacht ? Dann bist du Betreiber und quasi auch Verbraucher, hätte auch den Vorteil der verringerten EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch.

    Bei gewerblicher Vermietung ist das erlaubt (Hotel, Pension, Boarding House), ob das bei euch auch so geht kann ich nicht

    beurteilen.