7,4kWp auf Südost-Dach im Wiener Speckgürtel

  • Was lange währt wird endlich gut. Im August 2014 hatte ich mich hier angemeldet und ernsthafter angefangen, mich für PV auf dem Hausdach zu interessieren. Leider dauerte es doch noch bis 2019, bis wir eine eigene Hütte beziehen konnten und nun so richtig frei hantieren konnten, was Veränderungen angeht.


    Seit gestern ist nun eine Anlage bestehend aus insgesamt 20 Modulen vom Typ Longi LR4-60HIH-370M auf unserem Dach und in Betrieb. Dazu gesellt sich im Keller ein 6kW-Wechselrichter von SolarEdge und weil die Hauselektrik an einigen Stellen großzügig umgebaut und aktualisiert wurde ist das insgesamt etwas teurer geworden. Daß es in Österreich weniger Förderung gibt und kein EEG existiert tut sein übriges zu relativ hohen Kosten für PV, aber das ist alles sofort vergessen, wenn die Anlage die ersten Wattstunden elektrischer Energie von der Sonne geerntet hat, die man nun selbst verbraucht.


    Das Dach mit 40 Grad Neigung ist nach Südosten ausgerichtet und hat wegen des zu erwartenden stärkeren Sonneneinfalls auf dieser Seite 15 der 20 Module erhalten. Die restlichen fünf sind nun auf der Nordwestseite, die nachmittags bis in den Abend hinein besonnt wird.



    Der Kamin wird nicht mehr benötigt, weil wir schon nach dem allerersten Winter 2019/20 die Ölheizung durch eine Wärmepumpe ersetzt haben. Deswegen konnten die HV-Leitungen wunderbar unsichtbar in den Kamin hineingeführt und im Keller wieder herausgeführt werden. Die Module mit den schwarzen Rahmen fügen sich fast nahtlos aneinander, so daß die sehr homogene Gesamtfläche in meinen Augen richtig gut ausschaut.


    Jetzt warten wir in höchster Ungeduld auf den Austausch des Hauptzählers durch die Wiener Netze, denn der alte ist zwar digital und läuft nicht rückwärts, aber es verpufft einfach zuviel Energie ungenutzt, solange die Anlage deswegen außer Betrieb ist. Es gab eine kleine Verzögerung bei der Installation, doch daher ist die Anlage bereits seit zwei Wochen bei der Wienenergie als fertiggestellt gemeldet. Ich bin gespannt, ob wir noch dieses Jahr einen neuen Zähler erhalten.


    LG

    Julia

  • Hallo Julia,


    Sehe ich das richtig, das Südostdach ist noch nicht bei weitem voll, und trotzdem kamen 5 Module ganz ohne Zwang auf Nordwest?

    Daß es in Österreich weniger Förderung gibt

    Das ist schon lange nicht mehr wahr, das hätte eine schöne Ömag-Anlage werden können. So bleibt mir nur wiedereinmal die Suche nach dem Facepalm-Emoji.

    #1: Huawei SUN2000-33KTL-A mit 84x Q.PEAK L-G4.5 365 Ost/West + 20x Yingli YL250P-29b Süd

    #2: Solaredge SE3500H 10x Modulmix an P404

    eGolf300 an go-e Charger

    1. Famoser Großkaiserlicher JK: 1er: 173 2er: 44, 3er: 24, 4er: 8, 5er: 7, 6er: 4, 7er-14er: 1

  • Natürlich ist die Anlage von der ÖMAG gefördert, aber die Förderabrechnung habe ich zum einen noch nicht bekommen und zum anderen kommt sie mir mit 1700 Euro für 7,4kWp etwas mickrig vor im Vergleich zu Deutschland.

  • Ich nehme an Investitionsförderung?

    #1: Huawei SUN2000-33KTL-A mit 84x Q.PEAK L-G4.5 365 Ost/West + 20x Yingli YL250P-29b Süd

    #2: Solaredge SE3500H 10x Modulmix an P404

    eGolf300 an go-e Charger

    1. Famoser Großkaiserlicher JK: 1er: 173 2er: 44, 3er: 24, 4er: 8, 5er: 7, 6er: 4, 7er-14er: 1

  • Ömag Tarifförderung war/ist 0,767 Cent/kWh und 250 EUR/kWp bis zu 30% der Investitionskosten. Da kommt man schon in die Gegenden des Bundesdeutschen EEG mit Amortisationszeiten < 13 Jahren alleine durch die Einspeisung wenn der Anlagenpreis stimmt.


    Die Investitionsförderung ist deutlich geringer. Die 1700 passen zu dem Anlagenteil >5kWp den dir die Ömag fördert. Da hat dich der Solarteur schlecht beraten.


    Die Module auf NW sind mMn fehlplaziert, zuerst gehört das SO Dach voll. Will dir aber nicht die Freude an der neuen Anlage nehmen, zumal es vermutlich schon zu spät ist für großartige Anpassungen.

    #1: Huawei SUN2000-33KTL-A mit 84x Q.PEAK L-G4.5 365 Ost/West + 20x Yingli YL250P-29b Süd

    #2: Solaredge SE3500H 10x Modulmix an P404

    eGolf300 an go-e Charger

    1. Famoser Großkaiserlicher JK: 1er: 173 2er: 44, 3er: 24, 4er: 8, 5er: 7, 6er: 4, 7er-14er: 1

  • Azimut der Module sind 116 und 296 Grad, also nicht korrekt nach Südosten bzw. Nordwesten und ich habe nachmittags viel Sonne auf der Seite mit den fünf Modulen. Einfach alles vollklatschen ist auch eine Geldfrage, wir haben das Haus erst gekauft und ich bin leider nicht so wenig arm wie Friedrich Merz oder Olaf Scholz. :)

  • Sicher, eine ähnliche Konstellation mit Südwest/Nordost habe ich auch. Nordost ist halt mühsam in der Jahreszeit die gerade anbricht.


    Statt schwarzer Rahmen und Solaredge hätte man auch effizienter und ökonomischer Bauen können, dann kann man auch "ärmer" sein und ein paar Module mehr legen. :)


    Meiner Meinung nach wurden bei dieser Anlage einige Fehler gemacht die typisch für Photovoltaik in Österreich sind und möglichst wenig Nachahmer finden sollten.

    #1: Huawei SUN2000-33KTL-A mit 84x Q.PEAK L-G4.5 365 Ost/West + 20x Yingli YL250P-29b Süd

    #2: Solaredge SE3500H 10x Modulmix an P404

    eGolf300 an go-e Charger

    1. Famoser Großkaiserlicher JK: 1er: 173 2er: 44, 3er: 24, 4er: 8, 5er: 7, 6er: 4, 7er-14er: 1

  • Meiner Meinung nach wurden bei dieser Anlage einige Fehler gemacht die typisch für Photovoltaik in Österreich sind und möglichst wenig Nachahmer finden sollten.

    Bevor ich den Solarteur endgültig beauftragt hatte, diese Anlage nun zu installieren, hatte ich etliche andere Solarteure angefragt, aber keinem war ich einen Besuch wert. Ich habe versucht mich in das Thema etwas einzulesen, welche Module gut und günstig sind, welchen Wechselrichter man nimmt, ob Optimierer sinnvoll sein könnten oder auch nicht und bemerkt, daß dem Anschein nach niemand mehr als 1000 Euro pro kWp installierter Leistung bezahlt und andernfalls ein Koffer ist. In diesem Dschungel war ich verloren, da habe ich dann irgendwann aufgegeben.


    Beim Thema Wärmepumpe war ich bezüglich der Aneignung von Wissen erheblich erfolgreicher und habe nun eine Anlage, die spottbillig war, effizient arbeitet und ohne den Firlefanz auskommt, den einem Heizungsbauer gerne mitverkaufen möchten.


    Irgendwann möchte ich einen Speicher nachrüsten - vielleicht ist es da einfacher Fehler zu vermeiden?


    Auf die restliche südöstliche Fläche fällt übrigens morgens und je weiter man rüberkommt umso länger Schatten von Bäumen. Ich habe nun all das belegen lassen, was vor allem schattenfrei ist.

  • Die FAQ von pflanze gilt auch in weiten Bereichen in AT, daran kann man sich orientieren.


    Statt einem Speicher würde ich mehr Module plazieren, denn der Speicher produziert keinen Strom und bezahlt die Anlage nicht.

    #1: Huawei SUN2000-33KTL-A mit 84x Q.PEAK L-G4.5 365 Ost/West + 20x Yingli YL250P-29b Süd

    #2: Solaredge SE3500H 10x Modulmix an P404

    eGolf300 an go-e Charger

    1. Famoser Großkaiserlicher JK: 1er: 173 2er: 44, 3er: 24, 4er: 8, 5er: 7, 6er: 4, 7er-14er: 1