Größtes Solarkraftwerk Chinas geht ans Netz

  • Hatte ich auch schon gelesen und daraufhin nach dem genauen Standort gesucht. Den habe ich zwar nicht gefunden, in der Region kommt man aber wohl locker auf >1.600 kWh/kWp. Bei kaum vorhandenen jahreszeitlichen Schwankungen.

  • Ist halt Wüstengebiet, da kommt gut was runter.


    Ist ubrigens mit 2,2 Gigawatt nur sehr knapp die zweitgrößte dieser Anlagen weltweit. Der Bau hat weniger als ein Jahr gedauert! Und die Chinesen hängen die Anlage, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, an ihre 1.600 km lange HGÜ, um ihre Küstengebiete zu versorgen.


    Ich finde es ja gut, dass die Chinesen das einfach mal vormachen während hier an allen Ecken und Enden diskutiert wird, ob sowas (also speziell HGÜ) überhaupt machbar ist.

  • Also weniger als ein Jahr ist ja schon eine Hausnummer! Sie bauen ganz China mit Anlagen vor und lachen dann über Kohle- und Atomkraftwerke. Den Bhadla Solar Park toppen sie dann mit dem nächsten; man kann sich von Indien ja nicht schlagen lassen. :D

  • HGÜ ist doch hier längst in Betrieb

    Ja, aber m. W. nicht in dem Maßstab. Die versorgen da ein Gebiet in 1.600 km Entfernung.


    Bei Wikipedia gibt's ne Übersicht:

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_der_HG%C3%9C-Anlagen


    In den Kreisen in denen ich mich bewege, gucken dich die Leute doof an und erzählen was von exorbitanten Leistungsverlusten, wenn du denen das Konzept des europaweiten Netzausbaus erklärst. Und das sind wirklich keine dummen Leute, denen ist das nur nicht bekannt.

    Ich meine, das könnte auch das Problem in der Politik sein. Fehlende Kenntnis. Deswegen faseln die was von Wasserstoff in Afrika zu produzieren und herzuschippern, anstatt "einfach ein paar Kabel" zu verlegen salopp gesagt.


    Da ist es dann immer ganz gut, wenn man den Leuten sagen kann: "Sowas ist in dem Maßstab schon gebaut und hat sich bewährt. Hier haste 'n Link, guck dir das an." Nach meiner Erfahrung kann man damit Leute eher überzeugen als mit hypothetischen Konzepten, die theoretisch funktionieren, aber sich praktisch noch nicht bewiesen haben.

  • Bin nur verwirrt über einen Teil der Beschreibung.

    Es müßte doch eher heißen: 2,y GWp installiert, es wird ein Jahresertrag von yxzv MWh erwartet.



    # Woody

    Nur ein Teil ist Wüste, in anderen Ecken sieht es so aus:


    "Marlboro Country"!



    (KB - eigene Fotos)

  • HGÜ ist doch hier längst in Betrieb

    Ja, aber m. W. nicht in dem Maßstab. Die versorgen da ein Gebiet in 1.600 km Entfernung.

    Eigentlich versorgen die wohl noch gar nix großartig da die Leitung ja noch nicht fertig ist.

    Erinnert mich an den Solarpark um die Ecke wo eine entsprechende Leitung erst nach über einem Jahr gelegt wurde.

  • HGÜ ist doch hier längst in Betrieb

    Ja, aber m. W. nicht in dem Maßstab. Die versorgen da ein Gebiet in 1.600 km Entfernung.

    Eigentlich versorgen die wohl noch gar nix großartig da die Leitung ja noch nicht fertig ist.

    Erinnert mich an den Solarpark um die Ecke wo eine entsprechende Leitung erst nach über einem Jahr gelegt wurde.


    Okay, wie der Ausbaustand der Leitung da ist, keine Ahnung. Ich dachte, das wäre einer der Leitungen, die schon im Betrieb sind. Und davon hat China auf jeden Fall schon welche in größerem Maßstab, das war der springende Punkt der obigen Aussage.


    Zitat

    im Januar 2014 wurde in der Volksrepublik China zwischen dem autonomen Gebiet Xinjiang und der Stadt Zhengzhou über 2200 km Entfernung der kommerzielle Betrieb der Südliche HGÜ Hami–Zhengzhou mit einer Übertragungsspannung von ±800 kV und einer Übertragungsleistung von 8000 MW aufgenommen.[5]

    Anfang 2019 wurde die erste 1100-kV-HGÜ-Verbindung in Betrieb genommen. Die Leitung zwischen Changji und Guquan hat bei einer Länge von 3284 km eine Übertragungsleistung von 12 GW und ist mit Stand Anfang 2019 die leistungsfähigste HGÜ-Leitung.[6][7][8]

    Quelle:

    Wikipedia - Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung