EEG- oder Insel-Anlage mit Speicher zusätzlich zu einer bestehenden 20kWp EEG-Anlage

  • Hallo,


    zunächst möchte ich kurz den Ist-Zustand beschreiben:

    Ich habe eine 19.78kWp EEG-PV mit einem SE16K Wechselrichter. Bin sehr zufrieden mit der Anlage und hatte mich für Solaredge wegen unterschiedlichen Ausrichtungen und komplexen Verschattungen entschieden.


    Ich hatte bereits eine kleine Insel mit einem DIY Akku mit 6,2kWh und (nur) 1kWp-PV laufen mit einem MPP-Solar 5048MS. Lief gut nur die Sache mit dem DIY-Akku im Wohnhaus wurde mir etwas zu heiß. Hatte darüber auch auf meinem Youtube-Kanal (Strom-Garage) berichtet und in den Kommentaren wurde mir davon dringend abgeraten das so laufen zu lassen.


    Bei vielen PV-Themen wurde mir dieses Forum von meinen Followern empfohlen, deshalb schreibe ich hier heute...



    Wir wollen Anfang nächsten Jahres unser Haus erweitern und es entsteht eine neue Dachflache ^^

    Hier könnte nochmal ca. 15kWp maximal aufgebaut werden. Ausrichtung ist Nord-Ost mit 36° Dachneigung.


    Ich möchte gerne im Falle eines längeren (oder auch kurzen) Blackouts gerne, dass auch die bestehende Anlage weiterläuft und dachte es gibt hierfür fertige netzgebundene Lösungen... Ich habe viel recherchiert und bin leider nicht fündig geworden. Der GEN24 von Fronius ist ja ganz vielbersprechend, allerdings sagte mir Fronius, dass dieser nicht Schwarzstartfähig sei und somit nicht im Inselbetrieb funktioniert. Dies kam mir aber komisch vor, da ja von 3-phasigem Ersatzstrom die Rede ist. Würde auch gerne bei Solaredge bleiben, aber hier wird gar nichts angeboten was 3-phasig und Notstrom oder Ersatzstrom liefern kann.


    Nun hatte ich die Idee hier eine Inselanlage mit 3 Steca Solarix PLI 5000 aufzubauen mit den 15kWp und einem Pylontech Speicher mit, sagen wir 10kWh. Mit einer entsprechenden Umschaltbox die das öffentliche Netz trennt und das Inselnetz aufschaltet sollte doch der Solaredge WR wieder laufen oder bin ich da total schief gewickelt?


    Ich weiß, dass ein längerer Blackout eher unwahrscheinlich ist und es sich vermutlich nicht lohnt hierfür ne Menge extra Geld auszugeben, jedoch gefällt mir einfach der Gedanke hier abgesichert zu sein. Zudem verheißt die neue EEG-Fassung vermutlich nichts gutes, insbesondere bzgl. Batteriespeicher.


    Ich habe auch noch einen weiteren Sonderfall und zwar habe ich Firma und Privathaushalt und die PV über einen Zähler, d.h. ich muss für den Eigenverbrauch im Privathaushalt volle EEG-Umlage zahlen (die PV läuft über die Firma) und da ich nicht 15-minuten genau beweisen kann wann ich wo den Strom selbst verbrauche, muss ich auch noch auf den Eigenverbrauch der Firma die volle EEG zahlen. Mit einer Insel die nur den Privathaushalt versorgt könnte ich als den Zähler nunmehr voll der Firma zuordnen und wäre aus diesem Dilemma raus. Ist natürlich fraglich ob die EEG-Jungs das so akzeptieren aber ein Versuch wäre es wert.


    Ist jetzt alles etwas länger geworden, ich hoffe es wurde halbwegs klar, was ich meine ;)


    Liebe Grüße

    Christian

  • Firma bist du oder eine GbR oder eine Kapitalgesellschaft oder jm. anders?

    EEG-U ist kein Dilemma.

    Mit viel Geld E3DC ansehen.

  • Firma bin ich. Also eine Einzelunternehmung.

    E3DC kann meine aktuelle PV-Anlage leider auch nicht weiter betreiben. Dachte auch dass das geht, ist aber leider nicht so.

  • Warum machst du dich dann mit Umlage verrückt? 40 Prozent und gut.

  • Weil die EEG Jungs mir erzählt haben, dass ich den Strom an Dritte liefere wenn ich Firma und Privathaushalt an einem Zähler habe.


    Gilt das nicht für Einzelunternehmungen?

  • woher wissen die "Jungs" das denn mit der "Firma", hat ihnen das jemand "auf die Nase gebunden " ?


    könnte auch alles ganz einfach sein

  • DU bist du selbst, auch wenn DU ein oder drölf Gewerbe hast. Warum sprechen diese Pfeifen über Sachen von denen sie keine Ahnung haben, und dann noch falsches?

    40 Prozent und gut

  • Habt ihr dazu einen entsprechenden Paragraphen im EEG oder sonst wo. Das kranke ist ja, dass die das erstmal so beschließen und man sich dann dagegen wehren muss.


    Ich bin sicher, dass die sich mit einem einfachen, ich bin ich nicht beeindrucken lassen...


    Da kam irgendwann ein Schreiben von der NetzeBW und da stand drin, dass ich ja an Dritte (Privathaushalt) liefere wegen meiner Firma (PV läuft über die Firma) und dass ich dafür 100% EEG-Umlage zahlen muss... Ich werde die nochmal anrufen, hätte dafür aber gerne was Handfestes.


    Ich danke euch so sehr!!! ????

  • Deine Firma, das bist du. Auf EV gilt reduzierte Umlage. Punkt.

  • Ich habe das jetzt mit dem ÜNB und dem VNB klären können. Die NetzeBW hat hier den Fehler gemacht und ich habe mich damals nicht genügend gewehrt.


    Nun passt aber alles wieder! Die Rechnungen vom ÜNB werden storniert und zurückgezahlt und ab der Erweiterung auf 20kWp zahle ich nun 40% EEG.


    Danke, danke, danke!!!! Ihr habt mir echt geholfen und ne Menge Geld gespart.

    DANKE!!!